14.08.06 10:37 Uhr
 576
 

Starkes Wirtschaftswachstum in Deutschland

Das Statistische Bundesamt gab überraschend ein starkes Wirtschaftswachstum in Deutschland bekannt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im Vergleich zum ersten Quartal um 0,9 Prozent gewachsen. Es wurde lediglich mit 0,7 Prozent gerechnet.

Das Wachstum liege vor allem an den Investitionen in Bauten und Ausrüstung. Auf das Jahr gesehen soll die deutsche Wirtschaft um 2,0 Prozent zulegen. Damit würde die Wirtschaft so stark zulegen wie seit Jahren nicht mehr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: cool_wave
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Wirtschaft, Wirtschaftswachstum
Quelle: portale.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beraterin des US-Präsidenten, Ivanka Trump: "Ich halte mich raus aus Politik"
Ungarn: Viktor Orbán würdigt Hitler-Verbündeten als "Ausnahmestaatsmann"
London: Erstmals steht Frau an der Spitze der königlichen Leibwache

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

39 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.08.2006 13:02 Uhr von blazebalg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und: danach stagniert sie wieder. so eine riesen wirtschaft kann eben nicht dauernd wachsen, wie z.b. die polenwirtschaft...
Kommentar ansehen
14.08.2006 13:32 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Unsere" Bundesregierung: hat bereits alle notwendigen Maßnahmen eingeleitet, das Wirtschaftswachstum so zu bremsen,daß es nicht auf den Arbeitsmarkt durschschlägt.

Die Firmen brauchen nämlich die hohen Arbeitslosenzahlen, um die Löhne der Beschäftigten weiter zu drücken!
Kommentar ansehen
14.08.2006 14:53 Uhr von nester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nur wirtschaftsleuchten hier inner schule nicht aufgepasst?
politik hat mit wirtschaft kaum etwas zu tun. wenn die wirtschaft steigt dann stegt sie und ist für ca 5 jahre nicht auzzuhalten. dann gehts wieder baden und dann wieder andersherum ganz normal das alles...
Kommentar ansehen
14.08.2006 15:06 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@thread: mit minuswachstumsbreichen ins plus zu huscheln ist nun wirklich nicht die kunst ! :D
*nasepopelndachselzuck-autsch*

solange täglich 2800 arbeitsplätze dem "faschismus oder der situationskomik!" zum opfer fallen ,..
-------------->
Weiterhin werden täglich im Durchschnitt mehr als 2.800 Arbeitsplätze vernichtet.

Doch Medien, Politiker und Gewerkschaftsführer beschäftigen sich monatelang mit großem Engagement mit vergleichsweise so harmlosen Vorgängen, wie etwa der Schließung des einstigen AEG-Stammwerkes in Nürnberg. Das hat tatsächlich 1.750 Arbeitsplätze kostet. Aber mit dem monatelangen - sinn- und zwecklosen - Gezerre um diese 1.750 Arbeitsplätze wurde die eigentliche Dramatik des Arbeitsplatzabbaus in Deutschland - täglich 2.850, jede Woche 20.000, jeden Monat 85.000 - vollkommen in den Hintergrund gedrängt. So, als würde in der Hauptnachrichtensendung ausführlich von der Tragödie eines einzelnen brennenden Baumes berichtet, der rundum auf vielen Hektar tobende Waldbrand aber vollkommen ausgeblendet.

http://www.egon-w-kreutzer.de/...

<---------------- sind doch die lobhuldigungen nur trallalla !!!
Kommentar ansehen
14.08.2006 15:45 Uhr von eros007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nester: Politik hat mit Wirtschaft nichts zu tun? Dann erklär mir bitte, warum die US-Wirtschaft in den letzten 10 Jahren (nach deinen Zahlen die Zeit eines Auf- und Abschwungzyklus) im Schnitt über 3% wuchs, während unsere nur etwa mehr als 1% gewachsen ist? Worin liegt die Differenz?

Einerseits wohl darin, dass die USA jetzt seit 10 Jahren boomen. Aber das allein kann es nicht sein. Wir stagnieren schließlich seit fast 15 Jahren. Vielleicht liegt es doch an bestimmten Rahmenbedingungen, wie sich die Wirtschaftsleistung und mit ihr die Arbeitslosigkeit entwickelt. Und wer bestimmt die Rahmenbedingungen? Richtig, die Politik.

Natürlich kann man von der Politik nicht erwarten, dass sie 4 oder 5 Millionen Arbeitsplätze schafft. Ebensowenig kann man von ihr erwarten, dass die Wirtschaft um so und so viel Prozent wächst. Aber sie kann doch einen Teil zum Wachstum beitragen. Indem sie für arbeitsfreundliche Rahmenbedingungen sorgt oder eben nicht (in Deutschland folglich nicht, gibt es doch kein anderes hoch entwickeltes Land, in dem sich die Arbeitslosigkeit in den letzten 15 Jahren so miserabel entwickelt hat). Sie kann Rahmenbedingungen schaffen, dass Unternehmen in Deutschland investieren (trotz hoher Arbeitskosten), oder eben nicht, sodass Unternehmen nach Osteuropa oder Fernost abwandern, weil dort die Arbeitskosten niedriger sind.

Die Nachricht von 0,9 Prozent Wachstum im Quartal finde ich zwar schön, aber sie muss Ansporn sein, dass es so weitergeht. Das heißt, es müssen Maßnahmen geschaffen werden, dass das Wachstum stark bleibt. Dazu gehören meiner Meinung nach bessere Rahmenbedingungen für Unternehmen (d.h. niedrigere Steuerbelastung, vor allem nominal, aber auch real wäre eine zeitgemäßere Besteuerung nötig) und die Versorgung mit qualifizierten Arbeitskräften, die in manchen Branchen auszugehen drohen (Ingenieure beispielsweise). Eine Verbesserung des allgemeinen Bildungsniveaus durch bessere Betreuung der Schüler und Studenten wäre ebenfalls sinnvoll, sind die Arbeitslosen doch vor allem aus niedrig gebildeten Schichten. Verbesserung von Forschung (mehr Ausgaben, Unterstützung des Staates für forschende Unternehmen) könnte ebenfalls mittelfristig mehr Wachstum bringen.

Meiner Meinung nach gibt es also viele Instrumente, die die Politik angehen könnte, wenn sie einen langfristigen Aufschwung will. Die Mehrwertsteuererhöhung im kommenden Jahr ist da nicht unbedingt das richtige Mittel, aber wegen zu hoher Ausgaben des Staates dennoch nötig (und sparen will man ja nirgends). Leider steht uns das Instrument der Zinserhöhungen/-senkungen nicht allein zur Verfügung, sodass wir hoffen müssen, dass die EZB eine für uns halbwegs gute Währungspolitik weiterführt. Hoffentlich steigen die Zinsen nicht zu schnell - auch dann kann mehr Wachstum durch mehr Investitionen möglich werden. Aber ich glaube, die EZB hat zu viel Angst vor der Inflation (die ohne Energiepreise, die von Zinsen nicht beeinflussbar sind, aber ja schon sehr niedrig ist) und verhindert so mögliches Wachstum.
Kommentar ansehen
14.08.2006 15:48 Uhr von eros007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlachtvati: Du darfst aber nicht vergessen, dass in Deutschland auch in schlechtesten Zeiten nicht nur Arbeitsplätze abgebaut, sondern auch neu geschaffen werden. Zwar nicht immer im selben Unternehmen und in letzter Zeit auch nicht in ausreichendem Umfang, aber es gibt auch Unternehmen, die einstellen. Seit Kurzem nimmt sogar die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten wieder zu. Wir sind zwar noch nicht aus der Talsohle raus, aber wenigstens geht es nicht mehr abwärts. Die Frage ist natürlich, ob es dann wieder bergauf geht oder nur ein noch tieferes Tal wartet :-)
Kommentar ansehen
14.08.2006 15:51 Uhr von «azero»
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Reißerisch und tendenziös! Entschuldige cool_wave, aber aus

"Die deutsche Wirtschaft wächst so stark wie seit fünf Jahren nicht mehr - doch der Aufschwung hat nach Expertenansicht den Höhepunkt erreicht."
http://portale.web.de/...

"Starkes Wirtschaftswachstum in Deutschland"

zu machen, ist mehr als BILDhafte Symbolik.

Und es ist auch nicht "im Vergleich zum ersten Quartal" um 0,9% gewachsen, sondern "real". Jedenfalls steht das in der Quelle.

Es mag ja sein, dass dir die Prozentrechnung nicht liegt, aber es soll Leute geben, die damit umgehen können, und die deshalb auf ganz andere Zahlen kommen.

Im Übrigen unterschlägt deine Zusammenfassung der - zugegeben umfangreichen - Quelle die Primärnachricht völlig. So heißt es dort:

"Die Eintrübung der Weltkonjunktur und die geplante Mehrwertsteuererhöhung Anfang 2007 drohen den Aufwärtstrend jedoch bald zu bremsen. Vor allem die Mehrwertsteueranhebung von 16 auf 19 Prozent wird von den meisten Ökonomen als das größte Konjunkturrisiko gesehen, weil dadurch die Inlandsnachfrage gedämpft werde. Hinzu kommt die unsichere weltpolitische Lage, speziell im Nahen Osten, wo große Ölvorräte lagern. Der Nahostkrieg, der Atomstreit mit Iran sowie die Probleme in Nigeria hatten den Ölpreis in den vergangenen Wochen auf neue Rekordmarken knapp unter 80 Dollar getrieben."
http://portale.web.de/...

Und weiter schreibt man dort:

"Aber wegen des schwungvollen ersten Halbjahres setzten einige Ökonomen bereits ihre Prognosen für dieses Jahr nach oben. 2006 könnte die Wirtschaft um mehr als zwei Prozent zulegen - das wäre ein neuer Rekord nach dem Boomjahr 2000."
http://portale.web.de/...

Aus einem Konjunktiv wird bei dir allein bei der Transkription ein Indikativ. Und auch wenn du neu bist und noch wenig Erfahrung besitzt: "Zusammenfassung" bedeutet nicht "wahlfreie Änderung der Informationen". ;)

Summa summarum ist diese News von Grund auf falsch. Sie ist nicht nur "falsch wiedergegeben", sondern "falsch erfunden". Prüfen die Checker eigentlich nicht mehr den Wahrheitsgehalt der News?! ... *Ufo-Invasions-News-bereithalte*
Kommentar ansehen
14.08.2006 15:57 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wie viel Prozent des BIP-Wachstums sind Inflation ???

Wenn man das berücksichtigt, sehen die Zahlen gar nicht mehr so toll aus.
Kommentar ansehen
14.08.2006 16:20 Uhr von eros007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
JCR: Wenn man von "realem" Wachstum spricht, meint man inflationsbereingtes Wachstum. Die 0,9 Prozent sind meines Wissens reale Wachstumszahlen und die Inflation ist damit schon rausgerechnet.

azero:
Du schreibst, dass der Autor die Primärnachricht völlig unterschlagen hat. Aber es könnte auch daran liegen, dass du andere Maßstäbe ansetzt als der Autor. Der Autor berichtet von aktuellen Zahlen und stellt diese in den Mittelpunkt der News, du findest es am zentralsten, von den Risiken der Mehrwertsteuererhöhung im kommenden Jahr, deren Auswirkungen wahrlich breit genug an anderer Stelle diskutiert wurden, zu berichten. Ist das nicht etwas subjektiv?

Außerdem schreibt der Autor in der aktuellen Version (14.08.06, 16:18 Uhr), dass die Wirtschaft auf das Jahr gesehen um 2% wachsen "soll". Das ist doch eine Möglichkeitsform (zwar kein Konjunktiv, aber es drückt dennoch ein mögliches und nicht sicheres Ereignis aus).

Vielleicht ist die News keine Meisterleistung, aber so schlecht wie du sie machst ist sie dann auch nicht. Oder liegt es am Inhalt, der dir anscheinend nicht unbedingt liegt?
Kommentar ansehen
14.08.2006 17:29 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@eros007: Wir sind zwar noch nicht aus der Talsohle raus, aber wenigstens geht es nicht mehr abwärts. Die Frage ist natürlich, ob es dann wieder bergauf geht oder nur ein noch tieferes Tal wartet :-) !

dank der förderalismusreform kommen wir dem tal ständig näher ! aber lachen ist ja bekanntlich gesund !

---->

Die Föderalismusreform
und die Zulassungsvoraussetzungen
für Grundschullehrer in Bayern



Pfeiffer, wat is en Dampfmaschin?

Da stelle mehr uns janz dumm. Und da sage mer so: En Dampfmaschin, dat is ene jroße schwarze Raum, der hat hinten un vorn e Loch. Dat eine Loch, dat is de Feuerung. Und dat andere Loch, dat krieje mer später."
Bildung ist Ländersache.

Das ist - kurzgefasst - eines der wichtigen Ergebnisse der Föderalismusreform - des langen und harten Ringens köstlicher Lohn. Ganz abgesehen davon, dass die Entscheidung, die Bildung den Ländern zu überlassen, bereits eine vollkommen unverständliche ist, hat sich in diesen Tagen an der gleichen Front noch Unverständlicheres ereignet.

Das Narrenschiff, auf dem wir den Strom der Zeit hinabtriften, hat irgendwo in einem Stauraum jene Krone bereit gehalten, die sich der Bildungspartikularismus der Kultusminister der deutschen Länder jetzt aufzusetzen hat.

Fragen wir uns also, wie einst Lehrer Bömmel die Oberprima am Babenberger Gymnasium:


http://www.egon-w-kreutzer.de/...
Kommentar ansehen
14.08.2006 20:53 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
war doch klar die allermeisten der planbaren größeren anschaffungen bei denen das möglich ist, werden vor der mehrwertsteuererhöhung getätigt werden.
wäre interessant einen monatsvergleich zu sehen.
Kommentar ansehen
14.08.2006 22:00 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr gut: Die Reformen scheinen zu greifen, jetzt muß es mit mutigen Schritten weitergehen.

Klar, daß die linken Irren hier ihre Fehler kleinreden oder nicht einsehen wollen, aber die Fakten geben wieder Recht...
Kommentar ansehen
14.08.2006 23:59 Uhr von Mazzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und wieder labert cpt. proton einen müll der nicht auszuhalten ist. du [lässt die beleidigungen] wirst am 1.1.2007 nichtmehr son müll labern bzw spätestens 6 monnate später wenn die arbeitslosenzahl bei 6 mio steht. aber die bild zeitung scheint bei dir ja pflichtlektüre zu sein. dir wünsche ich hartz4. dann kannste deine reisserischen sprüche hier nochmal loslassen von wachstum und aufschwung den es real in den geldbörsen garnicht gibt. hauptsache der aktienkurs stimmt und der blöde und reiche teil der bevölkerung wird mit zahlen geblendet die ein witz sind und jedem otto normal bürger nichts bringen.
Kommentar ansehen
15.08.2006 08:54 Uhr von «azero»
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Tat "liegt" mir diese News nicht, eros007. Das hat vor allem damit zu tun, dass man hier - wie bei den Arbeitslosenzahlen - die Leute einfach mit ein paar billigen Zahlenspielereien blendet und von den eigentlichen Problemen ablenkt.

Wenn dann noch jemand aus einer sowieso schon tendenziösen News eine "Zusammenfassung" macht, in der er wahlfrei Informationen erfindet, macht es die Sache nicht unbedingt leichter.

Ein Beispiel:
"Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im Vergleich zum ersten Quartal um 0,9 Prozent gewachsen. Es wurde lediglich mit 0,7 Prozent gerechnet."

"Im Vergleich zum ersten Quartal" bedeutet, dass das Wirtschaftswachstum im gemessenen Zeitraum (2. Quartal) nochmals zugelegt hat. "Im Vergleich zum Vorjahr" (der tatsächlich gemessene Zeitraum) bedeutet, dass das Wirtschaftswachstum ganze 0,9% beträgt, während die Inflation (typischerweise 1,2-2,0%) dieses "Wachstum" zumindest auf dem Binnenmarkt locker auffrisst. Damit werden die hausgemachten Probleme BINNENKONJUNKTURELLER SCHWÄCHE zwar verlangsamt, BEENDET werden sie noch lange nicht, eros007. --- Und das verschweigt man dir wohlweislich.

(Dass mein naiver Cpt. "Das Wirtschaftswachstum wird als lineare Determinante bestimmt!" Proton diesen Sachverhalt nicht begreift, wissen wir ja nun alle, aber du auch nicht?! Muss das sein, eros007?!)

Allein um den Abschwung zu stoppen bräuchten wir ein Wachstum von mindestens etwa 6%. Um daraus einen nachhaltigen "Aufschwung" zu machen, bedarf es mindestens 7-9% Wachstum. Kontinuierlich. Jahr für Jahr. Mehrere Jahrzehnte lang. ... Wenn dir also 0,9% real als "Wunder von Deutschland" verkauft werden, verfolgt man damit den gleichen Zweck, wie wenn man dir erzählt, dass die Arbeitslosenzahlen zum ersten Mal seit 20 Jahren im Juli gesunken sind (genau waren es proklamierte 12.000), und gleichzeitig geschickt unterschlägt, dass man mittlerweile fast 200.000 Menschen in Ein-Euro-Jobs gesteckt hat --- also Arbeitslose einfach zu Blendzwecken "umschichtet".

Dass du diese Nachricht denn auch prompt falsch aufgenommen hast, ist demzufolge wenig überraschend --- nichtsdestotrotz aber mindestens ebenso erschütternd:

"Die Nachricht von 0,9 Prozent Wachstum im Quartal finde ich zwar schön, aber sie muss Ansporn sein, dass es so weitergeht."

Es war EBEN NICHT "0,9% Wachstum im Quartal", sondern 0,9% Wachstum REAL. Das heißt: Im Vergleich zum Vorjahr ist die Wirtschaft um 0,9% gewachsen. Und das ist - gemessen an den Anforderungen - ein lächerlich geringes Wachstum, das bestenfalls eines bedeutet: Es gibt noch Leute/Unternehmen, die Gewinne machen. Angesichts der massiven Staats- und Länderdefizite sind es aber nicht Bund und/oder Länder. Und DIE sind es, die solche "Gewinne" brauchen. Niemand sonst, eros007. Nicht ich, nicht du, nicht die Gebrüder Albrecht.

Verstehst du es jetzt, eros007?
Du freust dich über ganze 0,2% realen Zuwachs (Noch unter Schröder träumte man von 1,7, 1,9 und sogar 2,1; jetzt ist man schon bei 0,9 bereit, Regentänze aufzuführen.) so diebisch, als wäre dies das lang ersehnte Ende des Jammertals. Tatsächlich ist das nichts weiter als eine klassische Durchhalteparole - oder glaubst du ernsthaft, die USt-Erhöhung würde spurlos vorübergehen, nachdem sie fast wie die Apokalypse angedroht und ausgemalt wird?!

» Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
» Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet
» mich zum frischen Wasser. Er erquicket meine Seele.
» Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens
» willen.

» Und ob ich schon wanderte im finstern Tal,
» fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei
» mir, dein Stecken und Stab trösten mich.
» Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht
» meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl
» und schenkest mir voll ein.
» Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen
» mein Leben lang, und ich werde bleiben im
» Hause des HERRN immerdar.
Ps 23:1-6
Kommentar ansehen
15.08.2006 10:32 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: Mazzi, bist du irgendwie frustriert ?

>>>Das heißt: Im Vergleich zum Vorjahr ist die Wirtschaft um 0,9% gewachsen.<<<

Geil Azero, hast echt viel Ahnung, das Wachstum um 0,9% ist Wachstum im Vergleich zum Vorquartal.

>>>Allein um den Abschwung zu stoppen bräuchten wir ein Wachstum von mindestens etwa 6%. Um daraus einen nachhaltigen "Aufschwung" zu machen, bedarf es mindestens 7-9% Wachstum. Kontinuierlich. Jahr für Jahr. Mehrere Jahrzehnte lang<<<

Blödsinn. Aber ist klar, daß du sowas schreibst, denn jetzt wo das Wachstum anzieht, holst du höhere Zahlen raus, damit zu weiter meckern kannst.
Guter Junge weiter so, stell dir mal vor, wir schaffen über 2%, dann musst du erzählen, daß wir mindestens 20% brauchen, damit wir nicht alle verhungern und in marodieren Horden durchs Land ziehen...

lool
Kommentar ansehen
15.08.2006 14:06 Uhr von Mazzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jojo: wie azero es ausgeführt hat und eigentlich alle hier wissen.,

1: [edit]. das wissen wir ja alle hier.

2: seine darlegung war soweit fehlerfrei und trifft den nagel auf den kopf. sein fazit mit den "geschönten" zahlen ist wie ich schon beschrieben habe ein blender auf den du immer wieder reinfällst und auch noch naiv drauf rumreitest.

du glaubst ja auch den meldungen das die arbeitslosigkeit sinkt. in wirklichkeit steigt sie von monat zu monat an. nur die dauernd geänderten zählweisen der regierung halten die zahlen so niedrig. hausfrauen, schwer vermittelbare, menschen über 55, leute in 1 euro jobs, masnahmen, trainingskursen, krank geschriebene usw werden garnicht gezählt.
Kommentar ansehen
15.08.2006 14:13 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Cpt.Proton: >Sehr gut
Die Reformen scheinen zu greifen, jetzt muß es mit mutigen Schritten weitergehen.
Klar, daß die linken Irren hier ihre Fehler kleinreden oder nicht einsehen wollen, aber die Fakten geben wieder Recht...<

super die frau merkel. hat in nicht mal einem jahr ohne irgendwelche reformen einzubringen geschafft die wirtschaft florieren zu lassen.
bravo frau merkel!!!

oder ist das das ergebnis der "reformen" der linken oder der grünen oder der linken grünen gutmenschen?
nein. was nicht sein darf ist auch nicht.

nein. die frau merkel hat ein wunder getan.
oder es sind die auswirkungen der kohlschen regierung.
das wird es sein.
Kommentar ansehen
15.08.2006 15:19 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mazzi: Ja ja mein kleiner Frustrierter... süß dein Schwachsinn.

>>>du glaubst ja auch den meldungen das die arbeitslosigkeit sinkt. in wirklichkeit steigt sie von monat zu monat an. nur die dauernd geänderten zählweisen der regierung halten die zahlen so niedrig<<<

Bitte eine Quelle dafür, daß sie steigen und dafür daß in dem letzten Monat die Zählweise geändert wurde. Ansonsten Ball flach halten Kleiner.
Kommentar ansehen
15.08.2006 15:22 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vst: Wieso Agenda 2010 ging schon in die richtige Richtung. Siehst es doch, eine Erholung setzt ein, es geht aufwärts !

Jetzt muß dieser Kurs aber weitergehen, damit weitere Erfolge folgen.
Kommentar ansehen
15.08.2006 15:26 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Cpt.Proton: >Wieso Agenda 2010 ging schon in die richtige Richtung. Siehst es doch, eine Erholung setzt ein, es geht aufwärts !

Jetzt muß dieser Kurs aber weitergehen, damit weitere Erfolge folgen.<

dann ist dieser aufschwung aber der erfolg der irren linken?

aber das muss doch schrecklich sein.
Kommentar ansehen
15.08.2006 15:34 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja das stimmt: Schröder war ja schon fast linksextrem... hat man den nicht auch schon oft mit Punk-Frisur fotographiert und durfte man deswegen nichts gegen seine gefärbten Haare sagen ?
Kommentar ansehen
15.08.2006 15:34 Uhr von Mazzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
rüüülps: GÄÄÄÄHN
Kommentar ansehen
15.08.2006 15:38 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was los Mazzi: so ruhig geworden. Kannst du deine erlogenen Behauptungen nicht beweisen... googel mal schön fleissig

lol... so lange du nichts weiter beweisen kannst, bist du nichts weiter als ein dummer Lügner.
Kommentar ansehen
15.08.2006 16:15 Uhr von «azero»
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mein Gott bist du einfältig, Cpt.Proton. Das geht ja schon auf keine Kuhhaut mehr... :(

> das Wachstum um 0,9% ist Wachstum
> im Vergleich zum Vorquartal.

Das wäre dann das perfekte Armutszeugnis vor dem Herrn.

Wäre dem nämlich so wie du behauptest, und das "reale" Wachstum würde im Vorquartal 0,7% betragen haben, würde das "Wachstum" des letzten Quartals hervorragende 0,7063% betragen haben.

*ROFL* ... dann würde man jetzt schon ganze SECHS TAUSENDSTEL PROZENT "Wachstum des Wachstums" als __Wunder__ bezeichnen. Allein diese Zahl wäre aber innerhalb der statistischen Toleranz und könnte daher genauso gut auch frei erfunden sein. Ebenso könnte man behaupten, dass sie um 6/1000 gesunken ist --- "beweisen" könnte man beides. ;)

Aber wozu erzähle ich dir das?! Du bist doch aktenkundig zu einfältig, um wenigstens ansatzweise der Prozentrechnung folgen zu können. (Oder warum hast du noch gleich Mathe abgewählt, Alex? ;))

> stell dir mal vor, wir schaffen über 2%,...

Wow. Und stelle dir erst mal vor, wir schaffen den Endsieg.
Oder, besser noch, wir schaffen 3%. Oder 4%. Warum nicht gleich 14%? Oder sogar 24%? So wie zu Zeiten des Wirtschaftswunders. Das wäre doch der Knaller, oder?!

Die genannten 6% entstammen, ebenso wie die 7-9%, übrigens einer Hochrechnung des IFO-Instituts. Aber du bist sogar zu verblendet, um zu erkennen (von "wissen" rede ich angesichts deiner gar nicht mehr), wann du wen beißen musst, um wenigstens einigermaßen glaubwürdig zu erscheinen.
Kommentar ansehen
15.08.2006 18:38 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jaja: Wieder einmal dummes Geschwafel..

>>>
Wäre dem nämlich so wie du behauptest, und das "reale" Wachstum würde im Vorquartal 0,7% betragen haben, würde das "Wachstum" des letzten Quartals hervorragende 0,7063% betragen haben.<<<

Aha aha wie toll, ich glaube daß reicht, um zu zeigen wer hier nichts verstanden hast... warum hast du eigentlich noch mal so viel Zeit hier so lange Beiträge zu schreiben... LOL

und dann faselt so einer wie du noch über Glaubwürdigkeit und Wissen ... LOOOL

Weiter so Azero für die 9% damit wir nicht zu einer hungrigen Meute verkommen, die über weite Landstriche herfällt wie.... Heuschrecken LOOOL

Refresh |<-- <-   1-25/39   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?