14.08.06 08:39 Uhr
 341
 

Zürich: Neue Ansätze für die Behandlung der Multiplen Sklerose

Züricher Forschern ist es gelungen, wesentliche Vorgänge bei der Entstehung der Multiplen Sklerose (MS) zu entschlüsseln. MS ist eine Entzündung im zentralen Nervensystem, ausgelöst durch eine falsche Reaktion des eigenen Immunsystems.

Angegriffen wird dabei das die Nervenstränge schützende Myelin, das durch die T-Helfer-Zellen auf ein Signal von - im letzten Jahr identifizierten - "Verräterzellen" attackiert und allmählich zerstört wird, was schwere Behinderungen mit sich bringt.

Die Zellen kommunizieren mit Hilfe von hormonähnlichen Botenstoffen (Zytokinen). Diese Kommunikation konnten die Forscher nun unterbrechen, indem sie einen wesentlichen Rezeptor auf der Oberfläche der Verräterzelle blockierten.


WebReporter: mercator
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Zürich, Behandlung
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.08.2006 00:02 Uhr von mercator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es wäre zu schön, wenn endlich ein Mittel gegen diese tückische Krankheit gefunden würde, durch die ich meinen besten Freund im Alter von nicht einmal 35 Jahren verloren habe.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?