14.08.06 08:06 Uhr
 289
 

Bislang sechs Staaten bereit, Soldaten in den Libanon zu entsenden

Das Büro des libanesischen Ministerpräsidenten Fuad Siniora teilte mit, dass sich bislang Italien, Spanien, Indonesien, Malaysia, Marokko und die Türkei an einer Aufstockung des UN-Blauhelmkontingents im Südlibanon beteiligen wollen.

Die UNO plant, das UN-Kontingent im Südlibanon von 2.000 auf 15.000 Soldaten auszuweiten. Zudem sollen 15.000 libanesische Soldaten in den Südlibanon entsendet werden.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Staat, Soldat, Libanon
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Moskau-Veto im Sicherheitsrat: Untersuchungen in Syrien blockiert
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier warnt vor Neuwahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.08.2006 09:19 Uhr von melman01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und ab wann: sind wir deutschen dabei? ;)
Kommentar ansehen
14.08.2006 10:12 Uhr von Mithandir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe mal gar nicht. Wieso sollten Deutsche ,dort unten ihr Leben riskieren?
Kommentar ansehen
14.08.2006 12:31 Uhr von Mr.E Nigma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde es auch nicht gut, wir Deutschen sind schon in viel zu vielen Auslandseinsätzen !

Da macht man sich nicht nur Freunde auf der Welt.
Kommentar ansehen
14.08.2006 14:46 Uhr von SeraphicFeather
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Mr E.Nigma: Natürlich machen wir uns damit eine Menge Freunde, die uns auch weiterhin schamlos ausnutzen werden.

Wenn wir mal nicht wollen kommt gleich wieder: "Aber ihr habt doch den letzten Krieg verloren und jetzt habt ihr eine Chance alles wieder gut zu machen."

Bis es irgendwann mal *klick* macht und wir wirklich verweigern, weil jemanden auffällt, dass wir selber kein Geld haben und Hilfe benötigen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?