13.08.06 20:05 Uhr
 266
 

Papst im Interview mit Fernsehen und Radio - Christen sollen nicht resignieren

Der Papst hat in einem Interview mit deutschen Fernsehsendern geäußert, dass es in diesen Zeiten schwer sei, seinen Glauben nicht zu verlieren. Benedikt XVI. munterte die Christen dazu auf, nicht zu resignieren.

Momentan breche "eine neue Welle einer drastischer Aufklärung" auf die gläubigen Menschen ein, die davor aber nicht kapitulieren sollen, sagte der Papst in dem Interview weiter.

In der Geschichte der Medien ist das Interview des Papstes mit ARD, ZDF, deutscher Welle und Radio Vatikan eine Premiere.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Interview, Papst, Fernsehen, Christ, Radio
Quelle: www.idowa.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Simpsons-Erfinder Matt Groening kreiert neue Animationsserie für Netflix
Comedian Mario Barth stellt klar: "Ich verachte alles Rechte und Rassistische"
"Captain Kirk": William Shatner wird bei Wettbewerb von Pferd aus Buggy geworfen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.08.2006 20:06 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aktuell: das interview ist erst vor 3-5 minuten zu ende gegangen. gut.
Kommentar ansehen
13.08.2006 21:27 Uhr von reeaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jaja, der Papst braucht sich nicht wundern: Vielleicht sollte der Papst mal darüber nachdenken, warum so viele Menschen aus der katholischen Kirche austreten. Das liegt wohl weniger daran, dass sie ihren Glauben verlieren. Vielmehr könnte es doch an den verstaubten Ansichten "unseres" Kirchenoberhauptes liegen.
Homosexualität ist eine Krankheit? Ja, klar... wer solche aussagen macht-und gerade dann noch, wenn man so präsent ist, wie er, der braucht sich nicht wundern, wenn man aus seinem Verein aussteigt
Kommentar ansehen
14.08.2006 16:51 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja: Er ist einer der letzten die noch verzweifelt die katholische Fahne hochhalten.
Aber niemand hört ihm mehr zu. Es sind alte, verstaubte Ansichten die er vertritt.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina
Rheinland-Pfalz: Sex zu Dritt endet mit Knochenbrüchen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?