13.08.06 19:30 Uhr
 206
 

Klagenfurt: Mann ertrank in Baggersee

Als am Samstag gegen Mitternacht ihr Mann immer noch nicht von der Arbeit zurückgekommen war, alarmierte die Frau die Polizei. Dann fuhren sie gemeinsam zu seiner Arbeitsstelle, einer Schottergrube in Klagenfurt.

Hier konnten sie aber nur die Kleidung und das Auto finden, daraufhin rief die Polizei die Berufsfeuerwehr. Die Taucher fanden dann die Leiche des Mannes in etwa zwei Metern Tiefe.

Die Todesursache bleibt weiter ungewiss, da es keine äußerliche Gewalteinwirkung gibt. Genaueres wird die Obduktion am Montag ergeben.


WebReporter: ringella
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Klage, Bagger, Klagenfurt
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.08.2006 19:01 Uhr von ringella
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es muß schrecklich sein wenn man am Ufer steht und die Leiche des Ehepartners wird geborgen. Diesen Anblick wird die Frau ihr Leben lang nicht vergessen.
Kommentar ansehen
14.08.2006 01:07 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ertrinken: ist sich eine der bittersten Arten zu sterben. Schlimm für die Frau, schlimmer für den Mann.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?