13.08.06 16:48 Uhr
 332
 

Indien: Mutter verkaufte drei Tage altes Baby für 35 Cent

Um in ihren Heimatort im ostindischen Bundesstaat Bihar zurückreisen zu können, hat eine Frau nach dem Tod ihres Ehemannes ihr drei Tage altes Baby für umgerechnet 35 Cent verkauft.

Sie habe auch ihre Tochter nicht mehr ernähren können und darum fasste sie diesen Entschluss. Da in Indien etwa ein Viertel der 1,1 Milliarden Menschen in Armut Leben, würden öfter verzweifelte Eltern ihre Kinder verkaufen.


WebReporter: ringella
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mutter, Verkauf, Baby, Indien, Cent
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.08.2006 17:59 Uhr von edmcbraindead
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In indien: werden Babys für 35 Cent verkauft und in D hocken viele Paare die selbst keine Kinder bekommen können und müssen sich jahrelange Behördengänge und unzähliges Papiergewühle gefallen lassen. Echt traurig zumal das Kind hier eine Zukunft hätte bekommen können.
Kommentar ansehen
14.08.2006 11:32 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@edmcbraindead: In der Quelle steht, dass das Würmchen von einer kinderlosen Frau gekauft wurde. Insofern besteht Hoffnung, dass sich für das Kleine vieles zum Guten wendet *Daumen drück*
Kommentar ansehen
14.08.2006 12:40 Uhr von solynieve
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mir hat mal: eine Romafamilie 1966 in Kassel (Schulausflug) ein Baby für 20,00 DM angeboten :-(
Kommentar ansehen
14.08.2006 14:56 Uhr von necesite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag: Das ist doch wirklich mal ein Schnäppchen!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?