13.08.06 14:55 Uhr
 735
 

Den Nahostkonflikt gibt es auch im Internet

Der Kampf zwischen israelischen Truppen und der Hisbollah wird auch im Internet fortgeführt. Seit dem 13. Juli wurden 8.000 Angriffe auf Server und Internetseiten gemeldet. Das wurde in einem aktuellen Report von Idefense deutlich.

Zudem sind 1.100 Fälle bekannt, in denen Webseiten mit Inhalten zu den Kämpfen durch sogenannte Defacement-Attacken verändert oder entstellt wurden.

Neben israelischen und libanesischen Internetseiten gehören auch Sites aus den USA, Deutschland oder Argentinien zu den "Kriegsopfern".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kashyyk online
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet
Quelle: www.zdnet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kann die Menschheit 2140 in Rente gehen?
Antennenrevolution: Neuer Antennentyp ist 60 mal kleiner wie bisherige Antennen
Wahrscheinlich neue LTE-Fritz!Box (6890) zur IFA

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.08.2006 15:52 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fragen wir andersrum: was gibt es im Internet nicht?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hillary Clinton über TV-Wahlkampfduell: "Donald Trump lauerte hinter mir"
Russlands Botschafter im Sudan tot in seinem Swimmingpool aufgefunden
Rotterdam: Konzert der US-Band "The Allah-Las" wegen Terrordrohung abgesagt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?