12.08.06 18:28 Uhr
 994
 

Studie: Hohe Spritpreise - Autohändler locken mit hohen Rabatten

Da der Sprit und die Steuer sehr hoch sind, sparen die Deutschen beim Autokauf. Das Durchschnittsalter der Autos auf den deutschen Straßen beträgt acht Jahre.

Nun wollen die Autohändler die Kunden mit hohen Rabatten locken. Eine Studie des Auto-Experten Prof. Ferdinand Dudenhöffer hat ergeben, dass die Händler momentan durchschnittlich 17 Prozent Rabatt gewähren.

Bei Ford, Fiat, VW und Renault gibt es am meisten Rabatt.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Studie, Sprit, Rabatt
Quelle: www.bild.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef Matthias Müller fordert Diesel-Privilegien abzuschaffen
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
VW: Rückruf von Touareg 3.0 Euro 6 wegen Abschaltsoftware

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.08.2006 02:49 Uhr von El_kritiko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auto fahren war schon immer teuer: Da die Benzinpreise in absehbarer Zeit eher steigen als sinken werden, dürften diese Rabattaktionen wohl hoffentlich anhalten. Das Auto wird immer mehr zum Luxusgut. Man kann sich glücklich schätzen wenn man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln schnell und günstig zur Arbeit kommt.
Kommentar ansehen
14.08.2006 07:58 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und warum: geben gerade diese Hersteller die höchsten Rabatte? Weil die sonst auch keiner kaufen würde...
Kommentar ansehen
16.08.2006 23:46 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was für ein Zufall schon immer ködern die Händler mit Geschäften, auf die man hinterher als Kunde draufzahlt.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?