11.08.06 18:31 Uhr
 3.283
 

Montenegro: Mann fand 500.000 Euro und erhielt keinen Finderlohn

Am Strand des montenegrinischen Adria-Ortes Milocer fand ein Sicherheitsmann zwei Taschen, in denen sich 500.000 Euro befanden. Zudem waren in den Taschen teure Handys, Digitalkameras und zahlreiche Kreditkarten.

Die Taschen, die einem amerikanisch-britischen Pärchen gehörten, nahm der Sicherheitsmann mit zum Hotel. Dort wurde dann das Pärchen ausfindig gemacht.

Die Beiden kamen zur Rezeption, schauten ob alles drin ist und gingen wieder. Der ehrliche Mann erhielt weder ein Wort des Dankes noch einen Finderlohn.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Euro, Finder, Montenegro, Finderlohn
Quelle: wcm.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkoreanischer Agent in Sydney gefasst: Verkauf von Raketenteilen geplant
Nordrhein-Westfalen: Gruppe von Männern begrapscht Frau auf Parkplatz
Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2006 19:14 Uhr von frozen_creeper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
pfff undankbares gesindel...nen finderlohn und ein dankeschön wären angebracht gewesen...wäre ich an stelle des ami/briten (was auch immer er nun ist) gewesen, hätte ich den finder, neben lohn und danksagung, noch auf ein essen eingeladen...
Kommentar ansehen
11.08.2006 19:29 Uhr von kathrinchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
500.000€: Warum gibt der Blödmann das ab? Wenn jemand auf so´ne Summe nicht aufpasst, hat er wohl genug davon!
Kommentar ansehen
11.08.2006 20:00 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
waren: bestimmt geheimagenten, die den koffer für nen deal abgestellt haben.. (ohne scheiß jetzt^^)

anders kann man das nicht erklären

auch das verhalten des pärchens passt perfekt in dieses schema ;)

es sei denn, die krone hat etwas an der story rumgebastelt.. soll ja passieren ab und an Oo
Kommentar ansehen
11.08.2006 20:03 Uhr von Mitmirnicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anspruch: auf Finderlohn hätte er rein rechtlich nicht gehabt,da er Staatsbediensteter ist,aber das nichtmal ein Dankeschön kam von den Besitzern, ist undankbar und dreist.
Der Mann wird sich bestimmt beim nächstenmal überlegen,ob er nicht lieber ein Risiko eingeht und den Fund behält.
Undank ist der Welten Lohn,wie es so schön heisst
Kommentar ansehen
11.08.2006 21:15 Uhr von kantonanton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
behalten: man sollte soviel man als finderlohn haben will für sich behalten und und den rest als gefunden angeben.
Kommentar ansehen
11.08.2006 21:44 Uhr von summersunset
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
doch wohl ne ente?! Also ich finde, das hört sich schon zu unglaublich an.

Wer geht denn bitteschön in Montenegro mit 500 000 Euro in bar in 2 Taschen zum Strand? Höchstens in Monaco oder so, könnte man jetzt eine exentrischen Milliardär dahinter vermuten.

Entweder wollten die am Strand eine Geldübergabe machen und ne Atombombe kaufen ;) aber dann wären sicher nicht die Kreditkarten drin gewesen.

Stellt euch doch mal den Dialog vor: "Schatzi, wo sind die beiden Taschen mit der halben Million?" "Ohh..die hab ich doch glatt am Strand vergessen." "Hast du wenigstens die Handtüchter mitgenommen?" "Ja, sicher!" "Na dann ist´s ja nochmal gut."

Wie seriös ist die Krone eigentlich?
Kommentar ansehen
11.08.2006 21:47 Uhr von muetze84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Toll: dass es noch ehrlich Menschen gibt. Ich als Besitzer des Geldes hätte mich übelst gefreut. Aber so viel Geld besitz ich leider nicht.
Aber was in Dreiteufelsnamen hat den Mann gerittenen 500.000 EURO im Hotel abzugeben. Hat der gedacht das ist Spielzeuggeld. Zu Recht bestraft und kein Finderlohn.
Kommentar ansehen
11.08.2006 21:58 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was für Geizhälse! Also wenigstens n 1000er hätten sie dem Mann ruhig geben können...
Kommentar ansehen
11.08.2006 22:04 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was: will man denn überhaupt mit soviel geld?
Kommentar ansehen
12.08.2006 00:21 Uhr von GuaranaJones
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ciaoextra: hahahahahahahaha

nen halben bugatti veyron kaufen! :)
Kommentar ansehen
12.08.2006 09:17 Uhr von _BigFun_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Undank ist der Welt lohn.
Ich hab eigentlich bisher immer nur folgendes bestätigt bekommen, " Tu anderen nix gutes, dann tut dir keiner was Schlechtes" - ich bin sooft mit meiner Gutmütigkeit auf die Schnautze gefallen, das mir "fast" keiner mehr zu kommen brauch.
Ich wette der Sicherheitsmann verflucht nun seine Ehrlichkeit - und mal ehrlich - wer soviel Geld hat, dass er es achtlos vergessen tut - hat es nicht anderst verdient.
Wobei ich nicht glaube, dass da alles mit Rechten Dingen zugeht - ob es da nicht eher um Drogen oder sonstiges geht ?
Kommentar ansehen
12.08.2006 15:20 Uhr von BreakingNews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Welt ist ungerecht und fiese... Der Finder sollte in den USA ne Klage einreichen... *ggg*
Kommentar ansehen
12.08.2006 15:55 Uhr von Dresen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wirklich Euro? Das klingt schon sehr unglaubwürdig, dass in den
Koffern von Amerikanern und Britten wirklich Euro gewesen seien sollen. Wahrscheinlicher wäre es, wenn es entweder 500.000 Dollar (= 385.000 Euro) oder Pfund gewesen sind. Die Kronen Zeitung ist nicht gerade bekannt für ihre genaue Berichterstattung.
Kommentar ansehen
12.08.2006 19:17 Uhr von aBigger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Montenegro: Mann fand 500.000 Euro und erhielt kei: man man man

500.000 Euro

ich bekomme 1300 Euro in Monat

man man man

384 monate arbeiten = 32 Jahre

man man man
Kommentar ansehen
12.08.2006 19:29 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
abigger: und das ding war in montenegro - dort lebt man vom schwarzmarkt oder vom eigengewächs im garten

der idiot hat seinen jackpot gefunden und ihn wieder hergegeben...

ich weiß net was man in Montenegro verdient aber mehr als 200-300 Euro dürften es keinesfalls sein

Idiot (nochmal)

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Zweiter Sieg in Folge unter neuem Trainer für Borussia Dortmund
Schwarzwald: Trächtige Schafe fallen um und lösen Polizeieinsatz aus
Nordkoreanischer Agent in Sydney gefasst: Verkauf von Raketenteilen geplant


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?