11.08.06 13:45 Uhr
 69
 

AKW Biblis bleibt weiter in Betrieb

Der hessische Umweltminister Wilhelm Dietzel widerspricht dem Vorschlag des Bundesumweltministers Sigmar Gabriel, in die Jahre gekommene Atomkraftwerke nach dem Störfall in Schweden vom Netz zunehmen.

Gabriel forderte eine Überprüfung der Sicherheit und empfahl die vorzeitige Abschaltung der älteren Reaktoren. Laut Gabriel sollten deren Restlaufzeiten auf modernere Kraftwerke verlagert werden.

Der Kraftwerksbetreiber RWE beabsichtigt dagegen das Übertragen von Strommengen auf Biblis A zu beantragen, damit der Meiler weiter betrieben werden kann. Der Block Biblis A soll eigentlich im nächsten Jahr endgültig abgeschaltet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: swald
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Betrieb
Quelle: www.hr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2006 13:39 Uhr von swald
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde Sicherheit sollte grundsätzlich vor anderen Interessen gehen und die ältesten Reaktoren gehören meiner Meinung nach auch als erstes Abgeschaltet.
Kommentar ansehen
11.08.2006 14:30 Uhr von newticker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Tag wird kommen an dem alle nach billiger Atomenergie schreien.
Kommentar ansehen
11.08.2006 14:58 Uhr von babbix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Uran ist auch nicht unendlich: @newticker:
Atomenergie wird aber nicht so billig bleiben. In 30-60 Jahren werden auch die Uranvorräte der Erde aufgebraucht sein, vor allem, weil der weltweite Bedarf immer weiter steigt. Deshalb ist Atomenergie keine langfristige Lösung. Und billig wird sie auch nicht auf ewig bleiben.

Im Übrigen ist Biblis das älteste und am schlechtesten gesicherte deutsche AKW, das noch in Betrieb ist. Allein schon deshalb sollte man Biblis A im Februar, wie geplant, abschalten.

An den Autor: Das Übertragen der Reststrommengen ist nicht so einfach, wie sich das anhört und ist eigentlich nicht vorgesehen.
Kommentar ansehen
11.08.2006 15:33 Uhr von swald
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
babbix: "An den Autor: Das Übertragen der Reststrommengen ist nicht so einfach, wie sich das anhört und ist eigentlich nicht vorgesehen."

Dazu muss halt die Politik hart bleiben.
Kommentar ansehen
13.08.2006 13:06 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Atomkraft - nein danke! Umso mehr Atomkraft wir produzieren, umso mehr radioaktiven Müll werden wir haben, den wir langfristig nicht sicher lagern können. Gorleben und Salzgitter (Schacht Konrad) sind keine Dauerlösung! Darum: Weg mit der Atomkraft und her mit der Solarenergie. Dächer und Fassaden für Kollektoren haben wir schließlich genug. Und diese Energie produziert nur Müll bei der Herstellung der Module, die Stromerzeugung hingegen ist absolut sauber. Aber davon wollen die Lobbyisten wie RWE & Co nichts wissen, weil das an ihrem Monopol kratzt!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?