11.08.06 11:48 Uhr
 5.696
 

Japan: 44 Jahre alter Mann nervt die Telefonauskunft mit über 37.000 Anrufen

Ein 44 Jahre alter Mann hat in Japan über 37.000 Mal die Telefonauskunft angerufen. Allerdings sagte er kein Wort, wenn sich auf der anderen Seite der Leitung jemand meldete.

Der 44-Jährige erklärte: "Als ich mich einmal beschwerte, war die Telefonistin sehr freundlich. Deshalb wollte ich die Stimmen dieser Frauen hören."

Der Mann wurde jetzt in Gewahrsam genommen, ihm wird die Störung der Telefonfirma vorgeworfen. Über die Höhe seiner Mobilfunk-Rechnung ist nichts bekannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Mann, Jahr, Japan, Telefon, Anruf
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nackt-Öl-Wrestling und Wet-T-Shirt-Contest: So sexy ist Wacken
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil
USA: Zehnjähriger kommt ins Stolpern und findet Millionen Jahre alte Stoßzähne

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2006 12:36 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich vermute, dass in Japan die Teleauskunft genauso bezahlt wird wie bei uns, der Anruf also kostet egal ob eine Telefonnummer vermittelt wurde oder nicht.

Also sollte man ihm den roten Teppich ausrollen.
Insofern liegt auch keine Störung der Firma vor, da er ja sicherlich jeden Anruf zahlen muss. Im Gegenteil - die Damen hatten keine Arbeit mit ihm.
Kommentar ansehen
11.08.2006 14:13 Uhr von Real_Wipeout
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eben! Ich tippe auf eine etwas labile junge Frau, die damit einfach nicht "zurecht gekommen ist".
Schade ^^
Das hätte der Telefongeselschaft möglicherweise VIEL Profit bringen können :)
Kommentar ansehen
11.08.2006 14:36 Uhr von maria49
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Fall von Stalking? Bei der Telefonauskunft? Na ich weiß nicht... So ein "Hallo, wer ist denn da? Melden Sie sich doch!" oder im Wiederholungsfall einfach Auflegen klingt doch gar nicht mehr so freundlich. Vielleicht hätte der Mann besser die Zeitansage angerufen...
Kommentar ansehen
11.08.2006 17:36 Uhr von onlinestate
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
angenommen die Telefonfirma hätte keinen Gewinn daraus, weil zB erst gezahlt wird, wenn eine Auskunft gegeben wird, rein hypothetisch. Dann wäre es doch auch kein Problem gewesen einfach die Telefonnummer zu sperren, da der ja wohl nicht täglich die Telefonnummer wechselt.
Kommentar ansehen
11.08.2006 17:59 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht: hatte der männe auch eine handyflatrate und hat den telefondamen gratis den letzten nerv geraubt. *lol*
Kommentar ansehen
11.08.2006 21:27 Uhr von freakster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh je! Mal wieder ein Irrer weniger auf den Strassen unterwegs,
Kommentar ansehen
11.08.2006 22:15 Uhr von Yo Assakura
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Äh doof? Also wenn er nix besseres zu tun hat.....
Kommentar ansehen
11.08.2006 23:11 Uhr von hasenzwiebel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Komische Sache: Eigentlich sollte die Askunft doch froh sein über so einen guten Kunden oder?
Wenn er bezahlt ist die SAche doch in Ordnung immerhin hat er niemeanden beleidigt!
Kommentar ansehen
11.08.2006 23:45 Uhr von Real_Wipeout
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bei einer handyflatrate muss man trotzdem bei sondernummern aufzahlen :)
Kommentar ansehen
12.08.2006 08:47 Uhr von _BigFun_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so ist das eben undank ist der Welt lohn :)
Wieso jemand da in "gewahrsam" genommen wird - ist allerdings recht unverständlich - aber wer versteht hier schon die Mentalität der Japaner. Ich mal nicht :)
Vieleicht gibt es ja paar Member hier die aus dem Land kommen und uns aufklären können ?
Kommentar ansehen
12.08.2006 22:39 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Den ´Base´-Tarif: gibt es bestimmt in Japan auch; dann hat er 37.000x umsonst telefoniert.......

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben
Chester Bennington: Neue Informationen über seinen Selbstmord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?