10.08.06 15:53 Uhr
 301
 

Aids in Asien - UNICEF warnt vor einer Katastrophe wie in Afrika

Laut UNICEF zeichnet sich in Asien eine ähnliche Aids-Katastrophe wie in Afrika ab. Zurzeit seien acht Millionen Asiaten mit der Immunschwächeerkrankung infiziert. In Indien sind bereits 5,7 Millionen Menschen infiziert, mehr als in Südafrika.

UNICEF-Vorsitzende Heide Simonis meinte, dass man beim Kampf gegen Aids den Schutz von Jugendlichen und Kindern in den Vordergrund rücken sollte, denn statistisch stirbt in jeder Minute ein Kind auf der Welt an Aids.

Die Medikamente für Kinder würden zwar billiger, jedoch ist der Zugang nicht auf der ganzen Welt gewährleistet. Weniger als zehn Prozent der erkrankten Kinder erhalten die notwendigen Medikamente.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Katastrophe, Afrika, Asien, AIDS
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Frau wollte sich Po vergrößern lassen und muss nun im Rollstuhl leben
Studie: Hundebesitzer haben seltener einen Herzinfarkt
Studie: Sachsen schlafen am schlechtesten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2006 18:59 Uhr von Süchtiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Medikamente für AIDS? Gibts doch gar nicht. Könnte man Aids heilen dann würde die Heide auf der Weide net so rumtanzen!
Kommentar ansehen
10.08.2006 20:44 Uhr von Mithandir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Süchtiger: Sehe ich genauso. Was soll der Scheiß?
Ausreichend Medikamente heißt für mich das das Leben der erkrankten verlängert wird und somit auch die Möglichkeit diese Krankheit weiter zugeben. Würde Hiv in einer Woche zu Aids führen und dann noch ne weitere Woche den Tod ,dann hätten wir gar kein Problem mit dieser Krankheit.
Es mag zwar hart klingen ,aber in erster Linie muss dafür gesorgt werden ,das Neuansteckungen verhindert werden und nicht das Erkrankte solang wie nur möglich am leben bleiben.
Kommentar ansehen
10.08.2006 20:44 Uhr von Mithandir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll der Mist?: Ausreichend Medikamente heißt für mich das das Leben der erkrankten verlängert wird und somit auch die Möglichkeit diese Krankheit weiter zugeben. Würde Hiv in einer Woche zu Aids führen und dann noch ne weitere Woche den Tod ,dann hätten wir gar kein Problem mit dieser Krankheit.
Es mag zwar hart klingen ,aber in erster Linie muss dafür gesorgt werden ,das Neuansteckungen verhindert werden und nicht das Erkrankte solang wie nur möglich am leben bleiben.
Kommentar ansehen
11.08.2006 22:50 Uhr von nabach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtige Aufklärung tut not nicht nur in den Entwicklungsländern, sondern auch hier in Deutschland, da der Umgang mit der Krankheit bei den Jungen Leuten nicht bewusst ist und bei den "älteren" schon wieder verdrängt wurde!
GIB AIDS KEINE CHANCE!
Kommentar ansehen
11.08.2006 23:13 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mithandir: Was du sagst klingt nicht hart sondern unwissend.

Deine Einstellung, unschuldigen Kinder die Versorgung mit Medikamenten zu verwehren damit sie schneller sterben und niemand anstecken, finde ich nur zum kotzen. Diese Kinder könnten auch mit der Krankheit älter als du werden.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
Rührende Anzeige erfolgreich: Einsamer alter Mann findet Platz für Weihnachten
Freiburg: Mann springt ohne ersichtlichen Grund vor Polizei von Brücke


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?