10.08.06 14:41 Uhr
 363
 

Moskau: Ab 2011 - 78 Millionen Euro für den Flug zum Mond mit Sojus-Raumschiff

Ein Sprecher des russischen Raumfahrt-Konzerns Energija hat in Moskau bekannt gegeben, dass ab dem Jahr 2011 Weltraumtouristen mit einem Sojus-Raumschiff zum Mond geflogen werden sollen. Der Preis dafür liegt bei 78 Millionen Euro pro Person.

Das bis zu diesem Zeitpunkt modernisierte Raumschiff wird allerdings nicht auf dem Mond landen, sondern nur in eine Umlaufbahn um den Erdtrabanten eintreten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Euro, Million, Moskau, Flug, Mond, Raumschiff
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2006 15:02 Uhr von horror1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bin ich echt gespannt.
da ja nicht nur die landung ein wunder wäre sondern allein schon der flug ausserhalb unserer schützenden erdatmosphäre.
wenn das raumschiff natürlich genügend abgeschirmt wird von der kosmischen strahlung,dann sollte es zu machen sein.
das apollo program sah eine solche abschirmung nicht vor da man die gefährlichkeit der strahlung noch nicht kannte ,deshalb ist die mondlandung für mich humbug aber bitte nicht wieder diskutieren,is nur so nebenbei gemeint.
wenn ich soviel geld über hätte ,würde ich sofort teilnehmen.
Kommentar ansehen
10.08.2006 15:04 Uhr von Tyfoon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei der Gelegenheit: könnte derjenige ja auch gleich mal nachsehen ob das Fähnchen, dass die Ami´s da angeblich aufgestellt haben, noch da steht ;)
Kommentar ansehen
10.08.2006 16:56 Uhr von Henniksen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein grosser Schritt für Dirk Mennscheit: Und wenn die sagen: Jepp das Fähnchen ist da, dann fällt ihr von eueren Verschwöreungstheorien ab oder was ??
Ausserdem sagte Armstrong bei seinem ersten Schritt nicht "Ein grosser Schritt für die Menschheit" sonder "Ein grosser Schritt für Dirk Mennscheit":

http://www.schweinskramwitze.de/...
Kommentar ansehen
10.08.2006 18:11 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also das Fähnchen wurde meines Wissens durch die Startabgase von Apollo 11 leider umgeweht. Aber es steht noch auf dem Mond, zusammen mit mehreren Landegestellen, dem Mondauto sowie mehreren russischen und amerikanischen Sonden die vor 1969 schon den Mond erkundeten.

Den ewigen Zweiflern an den Mondlandungen von 1969-1972 sei dieser Beitrag wärmstens von mir empfohlen:
http://www.br-online.de/...

Warum die Russen 1969 und danach nie auf dem Mond waren? Ganz einfach, sie konnten in der Zeit keine zur Saturn V gleichwertige Rakete bauen, trotz aller Bemühungen. Ohne Werner von Braun hätten es die Amis auch nicht geschafft - zumindest nicht in der kurzen Zeit - muß man ganz ehrlich sagen. Nur Genies fallen halt nicht vom Himmel und den Russen ist damals auch ausgerechnet ihr Chefkonstrukteur weggestorben. Auch das Budget der Russen war wesentlich kleiner als das der Amis. Das muß man halt alles mit berücksichtigen.

Immerhin, kurz vor der Revolution in Russland wurde die damals stärkste Rakete Energija fertiggestellt. Das war Mitte der 80´er Jahre soweit ich noch weiß. Aus Geldmangel und durch die Wirren des Zerfalls des Sovietreichs lagen aber alle russischen Weltraumprojekte für 1-2 Jahrzehnte erstmal brach.
Doch nun hat Rußland durch die ganzen Öl- und Gasgeschäfte wieder ein sattes Plus im Haushalt und mit Putin zwar immer noch eine Art Diktatur aber wenigstens wieder halbwegs stabile Verhältnisse.

Somit traue ich den Russen durchaus zu daß sie es schaffen - wie damals Apollo 8 - eine Kapsel um den Mond zu schießen. Der Weltraumtourismus - früher noch als wilde Phantasterei belächelt ... ich glaubte ehrlich gesagt auch nicht besonders an dieses Konzept ;-) - hat sich mittlerweile zu einer durchaus realistischen Zukunftsvision gemausert.
Es gibt auf dieser Erde einfach zu viele superreiche Menschen die locker 78 Mio. Euro für derlei Schnapsideen lockermachen können und auch wollen.
Man könnte sicher einen ganzen Bus mit solchen Leuten vollkriegen und je mehr mitfliegen umso billiger wird es auch.

Alles in allem wird es auch langsam Zeit daß nach fast 40 Jahren endlich mal wieder was auf dem Mond passiert. Die Technik hat sich ja auch entsprechend weiterentwickelt auch wenn man nicht vergessen sollte daß man im Weltraum immer total von der Technik abhängig sein wird.

Ich wünsche den Russen viel Glück bei diesem Projekt!

PS: Sealaunch ist auch noch eine interessante Sache. Wenngleich sich das Zeitalter der Raketen langsam dem Ende entgegen neigen wird. Die Zukunft gehört Sänger & Co. (siehe Space-Ship-One).
Kommentar ansehen
10.08.2006 19:39 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
teurer spass: wenn sie nicht mal landen, dafuer wuerde ich auf keinen fall 78 millionen bezahlen.
Kommentar ansehen
11.08.2006 10:26 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie es in der News schon steht Das hat rein gar nichts mit Wissenschaft zu tun - das ist reiner Tourismus...
Kommentar ansehen
15.08.2006 10:01 Uhr von YetanotherNick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wers hat Warum nicht... ein Normalverdiener packt sich an den Kopf wenn sich jemand eine Luxuskarosse leistet, der Unternehmer packt sich an den Kopf wenn jemand zu Mond fliegt und andere wundern sich wie man nur jeden verfluchten Tag soviel im Internet rumhängen kann um ständig bei SSN zu posten. ;-)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?