10.08.06 14:24 Uhr
 478
 

Istanbul: Baufirma bohrte Loch in U-Bahntunnel - U-Bahn fuhr gegen Stahlrohr

In Istanbul hat eine Baufirma ein Loch in einen U-Bahn-Tunnel gebohrt. Die Firma führte eine Bodenuntersuchung durch und hatte dafür ein Sonde 25 Meter in die Erde gebohrt. Auch die Röhre der U-Bahn, die 60 Zentimeter dick ist, wurde durchbohrt.

Ein U-Bahn-Zug, in dem sich 700 Passagiere befanden, fuhr mit 80 km/h gegen das durch das Loch hängende Ende der Sonde. Durch die Kollision ging das Rohr kaputt, zwei Waggons wurden in Mitleidenschaft gezogen. Zu Personenschäden kam es nicht.

Eine Erlaubnis für die Bodenuntersuchungsarbeiten hatte das Bauunternehmen nicht beantragt. Man wird jetzt rechtlich gegen den Betrieb vorgehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bahn, U-Bahn, Istanbul, Loch, Stahl
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2006 14:45 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie dämlich kann man sein? Wenn man mitten in einer Großstadt Bodenuntersuchungen durchführt, dann sollte man doch vorher ein paar Erkundigungen einholen.

Es ist ja nicht nur die U-Bahn, die da "einfach so" unterirdisch verläuft. Auch Kabel, Rohre und sonstige Ver- und Entsorgungseinrichtungen können eine Bohrung im Weg sein.

Also diesem Bauunternehmen gehört ordentlich der Marsch geblasen.

Noch dazu kommt die große Anzahl an Passagieren, die durch diese Aktion gefährdet waren. Gott lob ist niemandem etwas passiert, aber was hätte nicht alles passieren können durch so eine Fahrlässigkeit?
Kommentar ansehen
10.08.2006 14:51 Uhr von Atatuerk1881
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
UND SOWAS WILL IN DIE EU !!! Und sowas will in die EU !!!!
Die können nicht ma für Recht und Ordnung sorgen was Baufirmen angeht !!!!!

Solche Zustände wollen wir hier nicht deswegen bleibt der EU fern !
Kommentar ansehen
10.08.2006 16:17 Uhr von 500462
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
deren: mütter ziehen wohl lkw´s im dsf
Kommentar ansehen
10.08.2006 17:30 Uhr von Lienna
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tsss: als ich mir die News hier durchgelesen habe, wusste ich soooooofooooort, dass ich hier eine Meinung "und sowas will in die EU" vorfinden werde.
Immer dasselbe...

Dummheit sitzt in allen Ländern!
Kommentar ansehen
10.08.2006 17:33 Uhr von HolyLord99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das war bestimmt: ein terroranschlag^^
Kommentar ansehen
11.08.2006 11:49 Uhr von cheshire
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und wieder ein fall von "nicht richtig gelesen": ssn:
"Auch die Röhre der U-Bahn, die 60 Zentimeter dick ist, wurde durchbohrt."

n-tv:
"Dabei wurde auch die 60 Zentimeter dicke Betonhülle der U-Bahn-Röhre durchbohrt"

eine 60cm durchmessende röhre kam mir auch ein wenig schmal vor um da ne vernünftige bahn durch zu bringen (der stuhl auf dem ich sitze ist mit lehnen 60cm breit)
und ich denke laut dem was ich so gelesen habe haben die SENKRECHT gebohrt also vermutlich den tunnel auch von oben nach unten durchbohrt und dann sind 60cm selbst für die meisten kinder zu klein

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?