10.08.06 12:18 Uhr
 386
 

Wettanbieter Bwin wurde in Sachsen die Gewerbegenehmigung entzogen (Update)

Ab sofort ist es dem Unternehmen Bwin, wie auch bwin.com aus Wien, untersagt, in Sachsen eigene Sportwetten anzubieten. Damit wurde die 1990 erteilte Gewerbegenehmigung widerrufen. Der Neugersdorfer Firma droht bei Verstoß der Zwangsvollzug.

Der Freistaat ist demnach nur alleine dazu berechtigt, Sportwetten durchzuführen. Von Seiten des Bundes und der Länder besteht nun Handlungsbedarf bei der Neuregelung des staatlichen Wettmonopols, da die jetzige Form gegen die Verfassung verstößt.

Die privaten Wettanbieter stehen ebenso in ganz Deutschland immer mehr im Visier der Behörden. Auch hier gibt es die Ankündigungen von Schließungen und Unterlassungsverfügungen. Einige Betreiber haben bereits freiwillig ihr Geschäft aufgegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katerle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Update, Sachsen
Quelle: www.sat1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen
Nach verheerenden Waldbränden: Eukalyptus-Anbau in Portugal in Kritik
Richterbund klagt: Flut von Asylverfahren sind kaum zu bewältigen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.08.2006 12:20 Uhr von Berliner_Pflanze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gur so: Private Wettanbieter braucht keiner.
Durch private Wettanbieter wird die Kriminalität immens gefördert.
Kommentar ansehen
10.08.2006 12:25 Uhr von HolyLord99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
blödsinn: falsche entscheidung, politisch motiviert.
Kommentar ansehen
10.08.2006 12:27 Uhr von dwing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Berliner_Pflanze: Sorry, aber das du schreibst passt absolut nicht. Bwin ist _das_ positiv Beispiel für private Sportwetten bzw. Wetten allgemein.

Und das Verbot hat keine gesellschaftlichen sondern rein finanzielle Hintergründe. Schätze mal wie hoch die staatl. Einnahmen durch Oddset sind und vergleiche mal mit denen von Bwin. Logisch, dass der Staat darauf nicht verzichten will.

Davon abgesehen, ist Bwin nach EU-Recht legal, und das bricht Deutsches Recht.
Kommentar ansehen
10.08.2006 14:07 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verlorene Abwehrschlacht: Die EU wird Deutschland kräftigst in den Arsch treten, und das ist gut so. Völliger Blödsinn, hier aus durchsichtigen finanziellen Gründen europäisches Recht unterlaufen zu wollen. Was mich am meisten stört: Dutzende von Mitarbeitern privater Wettbüros verlieren ihre Arbeit, und ob sie die wiederbekommen, wenn sich die EU endlich durchgesetzt hat, ist mehr als fraglich.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung
Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?