09.08.06 19:29 Uhr
 259
 

Eskalation in Nahost: Israel setzt voll auf Offensive

Das israelische Sicherheitskabinett hat vier Wochen nach dem Beginn des Krieges im Libanon eine nochmalige Ausweitung der Offensive gegen die Hisbollah beschlossen. Die Armee soll bis zu 30 Kilometer tief auf libanesisches Gebiet vorstoßen.

Für die Großoffensive sollen nach israelischen Medien mehrere zehntausend Soldaten in den Südlibanon verlegt werden. Sie sollen bis zum Fluss Litani vorstoßen. Es soll aber noch zwei oder drei Tage abgewartet werden. Man baut immer noch auf die UN.

Bei einem solchen Militäreinsatz könnten aber bis zu 200 israelische Soldaten getötet werden, wurden Militärexperten zitiert.


WebReporter: Griesgram_DU
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Offensive, Eskalation
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.08.2006 19:23 Uhr von Griesgram_DU
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwann knallt es richtig,da bin ich sicher. Da unten wird es nie Frieden geben. Vielleicht geht man ja irgendwann aufeinander zu.
Kommentar ansehen
09.08.2006 20:14 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
30km machen nur aus einem Grund einen Sinn ! Weil die Katjuscha-Raketen 25-30km weit kommen können.

Aber einen weiteren Vorstoss der noch weiter ins Landesinnere führen würde, da die Hisbollah nicht nur im Süden präsent ist, wäre nicht nur sehr schwer der UNO zu erklären, sondern würde die israelische Armee sehr nah an Beirut und vorallem an Damaskus heranführen.

Zum einen klingt es unglaubwürdig, wenn man sagt man wolle einen 8km breiten Streifen einnehmen wo dann die UN-Schutztruppe stationiert werden solle und man plötzlich 30km einnehmen will.

Zum anderen spitzt es die Lage immer mehr zu und sollte der Anschein erweckt werden das Israel vor nichts mehr halt macht, weil sie sich dem Wahnsinn hingeben die Hisbollah mit Gewalt vernichten zu wollen, dann könnte es durchaus passieren das der Libanon seine reguläre Armee in den Süden schicken wird.

Ganz zu schweigen von der Komponente "Syrien".
Kommentar ansehen
10.08.2006 00:12 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
syrien hat schon gesagt, das sie es sich nicht gefallen lassen, das israelis zu nahe an ihre grenzen kommen.. sie meinen man könne ihnen nicht trauen und sobald israel in bestimmte gebiete im libanon einmaschieren, werden sie ebenfalls maßnahmen einleiten. (was as heißt, kann sich jeder denken :/ )
Kommentar ansehen
10.08.2006 01:00 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das Ende jeglicher Verhandlungen und Friedenstruppen.
Die erneute Besatzung des Libanon wird kein Spaziergang
mehr, anders als bei den letzten Überfällen.
Hisbollah gilt als weltbeste Guerilla-Truppe, nicht wie die
Taliban-Bauern in Afghanistan.
Israel sollte seine Kriegspolitik endlich beenden, oder was hat sie in den letzten Jahrzehnten damit erreicht?
Kommentar ansehen
10.08.2006 01:24 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@exekutive @usambara: @exekutive

Israel behauptet doch das einer der Hamasanführer in Damaskus sitzen täte.

Was bedeutet das wohl für diesen Konflikt, wenn israelische Truppen immer näher an die syrische Hauptstadt herankommen durch ihre Landgewinne im Libanon ?!

Davon ausgehend wie die syrische Regierung bisher reagierte werden die sicherlich nicht darauf warten das diese Truppen an der libanesisch-syrischen Grenze keine 20 km von Damaskus entfernt auftauchen.

@usambara

Wenn man mal rein spekulativ vorgeht und bedenkt das die Hisbollah durch die letzte Besetzung entstand, was wird sich dann wohl bei dieser Besetzung bilden ?
Kommentar ansehen
10.08.2006 01:34 Uhr von myheroisalex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man baut immer noch auf die UN? Das wär zu schön um wirklich daran zu glauben...
Kommentar ansehen
10.08.2006 06:55 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jesse_james: "Israel behauptet doch das einer der Hamasanführer in Damaskus sitzen täte."

hmmm das ist wieder son ding...

die hamas wurde lange von den israelis bezahlt bzw. finanziert (heute auch noch) und wurde sogar höchstwahrscheinlich von der Likud-Partei gegründet..

die hamas ist ein israelisches werkzeug, ganz nach dem machiavellismus prinzip..um die eigenen interessen durchzusetzen und gleichzeitig die palästinenser schachmat zu setzen

praktischerweise wurde dazu gerade nen interessanter artikel online gestellt, der das etwas ausführlicher erklärt.. (ist bei leibe nicht die einzige quelle die darauf eingeht)

http://www.wahrheitssuche.org/...


tja.... das wirft fragen über fragen auf..
zumal die tatsache an sich schon völlig krank ist
Kommentar ansehen
10.08.2006 11:43 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Das ist aber ein ziemlich konfuser Kommentar, du schreibst daß es richtig knallen wird und dann geht man aufeinander zu? Aha!
Kommentar ansehen
10.08.2006 11:46 Uhr von Griesgram_DU
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Zenon: ich denke das es knallen wird


"Vielleicht geht man ja irgendwann aufeinander zu"


ist aber die Hoffnung,was ist da komisch?
Kommentar ansehen
11.08.2006 22:28 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jessejames: Ich bezweifle das Israel über den Libanon Syrien angreifen will.
Zumal zwischen Israel (ab dem Golan) und Damaskus eine Ebene geeignet für Panzervorstösse liegt.
Entgegen der Antilibanon (Gebirge) eine natürliche Grenze des Libanon zu Syrien bildet.
Habe beide Landschaften vom Bus gesehen.
Und Hamasführer killt man auch bei Damaskus per Luftschlag, habe ich gehört.
Ausserdem hat Israel kein Interesse an weiteren Landnahmen von Syrien (nur Staub).
Mit Assad können doch die USA/ Israel zufrieden sein,
danach kommen nur noch die Bärtigen.
Kommentar ansehen
12.08.2006 00:32 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@usambara: "Und Hamasführer killt man auch bei Damaskus per Luftschlag"

Zum einen wäre das ein Kriegsgrund pur für Syrien und den Iran.

Zum anderen wäre es fatal bei der Zielgenauigkeit der Israelis.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa
Dortmund: Hartz-IV-Empfänger beim Betteln beobachtet - Bezüge gekürzt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?