09.08.06 09:57 Uhr
 440
 

Russland: Binnen 19 Jahren gab es 12.000 Aids-Tote

Die russische Gesundheitsbehörde Rospotrebnadsor berichtete am Dienstag, dass in Russland seit dem ersten Fall von Aids von vor 19 Jahren 12.000 Menschen an Aids gestorben sind. Bislang wurde immer von 5.000 Toten ausgegangen.

Auf der Internetseite der Gesundheits- und Verbraucherschutzbehörde heißt es, dass 326.000 HIV-Infizierte registriert sind, von denen die meisten 18 bis 30 Jahre alt sind.

Laut russischen und internationalen Experten liegt die Zahl der an HIV-erkrankten Menschen in Russland bei rund einer Million.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Tod, Jahr, Russland, AIDS
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Korpulente Männer haben oft Schwierigkeiten mit der Erektion
In Apotheken sind im Notdienst Läusemittel der Klassiker
In der Schweiz sind legale Hanfzigaretten der Renner

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.08.2006 10:13 Uhr von [Bine]
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Satz für Satz: wurde der Ablauf der Quelle übernommen, die Sätze lediglich etwas umgestellt, ohne den Quelltext mit eigenen Worten wiederzugeben. Und genau dieses ist der Sinn von SSN - schade, dass du das scheinbar leider immer noch nicht begriffen hast :(
Kommentar ansehen
09.08.2006 12:49 Uhr von vdamm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mehr nicht? 12000 in 19 Jahren, das sind nicht viele.
Wieviele Verkehrs-, Strahlen- oder Mordopfer gabe es in dieser Zeit - das waere mal dazu in Relation zu setzen.
Kommentar ansehen
09.08.2006 21:15 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Autor: SO schwierig kann es doch nicht sein, seine News korrekt zu formulieren?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Förderprogramme zum Breitbandausbau werden nur zögerlich abgerufen
Ladestationen in Tiefgaragen für E-Autos sind von der Regierung abgelehnt worden
Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?