08.08.06 20:16 Uhr
 119
 

Portugal: Bei Wahlen müssen auf den Listen 33,3 Prozent Frauen aufgeführt sein

Portugal führt nun doch die Frauenquote ein. Obwohl Staatspräsident Aníbal Cavaco Silva am Anfang sein Veto eingelegt hatte, unterzeichnete er nun das Gleichstellungsgesetz.

Der 33,3-Prozent-Mindestanteil gilt bei Parlaments-, Gemeinderats- und Europawahlen. Dieses Gesetz wurde von der Regierung des sozialistischen Ministerpräsidenten José Sócrates eingebracht, damit die Frauen besser in die Regierung integriert werden.

Der Staatspräsident hat sein Veto zurückgezogen, da das Gesetz abgeschwächt wurde. Am Anfang wären alle Listen, welche die Prozentzahl nicht beinhaltet hätten, ungültig gewesen. Nun wird den Parteien nur die Erstattung der Wahlkampfkosten gekürzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: trixli
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frau, Prozent, Wahl, Liste, Portugal
Quelle: www.tagesanzeiger.ch
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.08.2006 19:12 Uhr von trixli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dies ist der falsche Weg. Man sollte es nicht durch zwingen versuchen. Man muss den Frauen welche diesen Weg wählen helfen und zwar indem man sie auf ihrem Weg unterstützt. So werden die Parteien einfach Frauen drauf schreiben und nicht mehr machen. Schließlich wird nur verlangt, dass 30% Frauen sind, mehr nicht.
Kommentar ansehen
09.08.2006 22:38 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Falsch! Denn 33,3% bedeutet ja keine Gleichstellung, das wäre ja 50% gewesen. Außerdem kann man sowas ja schlecht erzwingen....
Kommentar ansehen
10.08.2006 12:56 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Super Idee? Desweiteren sollten 33,3 % Schwule dabei sein, 33,3 % Behinderte und 33,3 % Einwanderer!

Habe ich jetzt wirklich Frauen mit Randgruppen verglichen?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
DiEM25 soll als erste pan-europäische Partei zur Europawahl 2019 antreten
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung machen Kinder dick


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?