08.08.06 16:04 Uhr
 294
 

Lassa-Fieber-Patient der Universitätsklinik Frankfurt am Main überwindet Koma

Nach 16 Tagen künstlichem Koma auf der Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt am Main, ist der am Lassa-Fieber erkrankte Mann wieder aufgewacht. Der aus Sierra Leone stammende 68-Jährige erkannte sogar seine Familie wieder.

Der Virus ist zwar immer noch im Blut des Patienten nachweisbar, trotzdem sind die Ärzte optimistisch, dass der Mann die Infektion überwinden wird.

Das Sprechen nach dem Koma fällt dem Patienten aufgrund der langen künstlichen Beatmung zur Zeit noch sehr schwer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: never.ever
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Frankfurt, Patient, Universität, Koma, Fieber, Universitätsklinik
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Nur zwei Stunden Sport pro Woche sorgen für zehn Jahre Verjüngung
Transfusionen: Blut von Männern führt zu weit weniger Komplikationen
Studie: Halluzinogene Pilze "rebooten" das Gehirn von depressiven Menschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?