08.08.06 16:04 Uhr
 295
 

Lassa-Fieber-Patient der Universitätsklinik Frankfurt am Main überwindet Koma

Nach 16 Tagen künstlichem Koma auf der Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt am Main, ist der am Lassa-Fieber erkrankte Mann wieder aufgewacht. Der aus Sierra Leone stammende 68-Jährige erkannte sogar seine Familie wieder.

Der Virus ist zwar immer noch im Blut des Patienten nachweisbar, trotzdem sind die Ärzte optimistisch, dass der Mann die Infektion überwinden wird.

Das Sprechen nach dem Koma fällt dem Patienten aufgrund der langen künstlichen Beatmung zur Zeit noch sehr schwer.


WebReporter: never.ever
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Frankfurt, Patient, Universität, Koma, Fieber, Universitätsklinik
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg: Patienten wachen zu früh auf
WHO-Prognose: Bis 2050 weltweit über 150 Millionen Menschen an Demenz erkrankt
Indien: Frau ohne Hände sollte Rente wegen fehlendem Fingerabdruck verlieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Lokführer anwesend: Das sind die seltsamsten Ansagen der Deutschen Bahn
Champions League: Bayern München in Achtelfinale gegen Besiktas Istanbul gelost
Benjamin Netanyahu fordert von EU Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?