07.08.06 14:10 Uhr
 7.200
 

Sri Lanka: 15 Tsunami-Helfer der Organisation "Action contre la faim” exekutiert

Die französische Hilfsorganisation "Action contre la faim" (Aktion gegen den Hunger) hat bestätigt, dass in Sri Lanka 15 ihrer einheimischen Mitarbeiter umgekommen sind. Hilfsorganisationen sprechen davon, dass sie hingerichtet worden seien.

"Sie wurden in ihrem Büro gefunden, mit dem Gesicht nach unten - hingerichtet," berichtet Jeevan Thiagarajah des Konsortiums der Hilfsorganisationen in Sri Lanka (CHA). Die 15 Zivilisten arbeiteten als Tsunami-Helfer im Osten des Inselstaats.

In der Gegend um die Stadt Muttur, wo die Helfer getötet wurden, sind die Armee Sri Lankas und tamilische Rebellen in bewaffnete Auseinandersetzungen verwickelt, bei denen schon hunderte Zivilisten umgekommen sind.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Action, Organ, Tsunami, Helfer, Organisation
Quelle: www.donaukurier.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.08.2006 13:54 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon kurz nach dem Tsunami im indischen Ozean wurden Hilfsorganisationen von den Rebellen aber auch von der Regierung daran gehindert den Opfern der Naturkatastrophe zu helfen. Jetzt wo sie dort sind, werden sie umgebracht.
Kommentar ansehen
07.08.2006 14:59 Uhr von jesusschmidt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie blöd muss man sein? wer setzt sich schon auf ne tickende zeitbombe und wundert sich über die explosion?
Kommentar ansehen
07.08.2006 15:07 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jesusSchmidt: Ich würde da zwar nicht von Blödheit reden, aber Unachtsamkeit der Hilfsorganisationen ist da schon im Spiel. Allerdings wird das meistens so gehandhabt, dass z.B. in diesem Fall auf Anordnung der Botschaft Franzosen nicht ins Krisengebiet dürfen - dafür aber die Einheimischen Helfer eingestetzt werden - in der Regel gegen eine entsprechende Gefahrenzulage.

Aber 15 Hingerichtete, da muss es doch vorab Anzeichen gegeben haben, dass Gefahr herrschte.
Kommentar ansehen
07.08.2006 15:07 Uhr von i.kant
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wer mit dem Feuern spielt muss halt damit rechnen sich zu verbrennen, wobei das schon ein starkes stück ist. Auf diesem Planeten geht einfach viel zu viel in die falsche richtung los. Die Menschheit wirds wohl nie gänzlich begreifen wie ein friedliches Zusammenleben möglich ist. Hoffentlich erleb ich wenigstens mit wie wir uns selbst vernichten ... würd mich schon interessieren.
Kommentar ansehen
07.08.2006 15:54 Uhr von Last-Prophet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so blöd: muss man wirklich erstmal sein.
Leute zu ermorden die dem eigenen Volk helfen.
Denn egal ob Regierung oder Rebellen, beide gehören zu diesem Land...
Aber da ist Sri Lanka leider nicht das einzige Land auf dieser Welt.
Wir Menschen werden es wohl nie lernen...
Kommentar ansehen
07.08.2006 16:49 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
i.kant: Keine Angst. Das wirst Du noch miterleben. Aufgehetzt werden wir ja alle schon gegeneinander!
Kommentar ansehen
07.08.2006 17:04 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eure Argumentation ist ja wohl das letzte. "Selber Schuld, was sind die auch so blöd, anderen Menschen helfen zu wollen"

Eurer Meinung nach ist es also eine Dummheit, uneigennützig zu handeln??.
Bedarf es eines besonderen Anreies, um Menschen in Not zu helfen??


"Selber Schuld, warum spendet der einem Familienmitglied eine Niere und riskiert, zu sterben."

"Selber Schuld, warum geht ein Mensch einer ehrlichen Arbeit nach, wenn er genauso gut Hartz IV kassieren könnte oder mit Drogen handeln könnte."

Eine sehr einseitige Sicht der Dinge.
Kommentar ansehen
07.08.2006 18:18 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sri Lanka: Dort kämpfen zwei Volksgruppen gegeneinander um die Vorherrschaft und rotten sich gegenseitig aus. Wenn da also einer der verfeindeten Volksgruppe hilft, dann wird er von der anderen eben genauso wie diese umgebracht. Bevor man großangelegte Aktionen dieser Art macht, muss man sich trotz allem über die politische Lage informieren und dann nur Leute hinschicken, die es gegebenenfalls in Kauf nehmen, verschleppt und getötet zu werden bzw. zumindest wissen, dass das passieren kann.
Kommentar ansehen
07.08.2006 23:00 Uhr von quansuey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer kämpft gegen wen? Die Singhalesen (Löwen) sind die regulären Einwohner der Insel Sri Lanka (Buddhisten). Die Tamilen (Tiger) sind die Zugewanderten aus den indischen Provinzen (Hindus und Christen). Wer ist im Recht, wer will wem was wegnehmen?
Kommentar ansehen
08.08.2006 00:02 Uhr von head888
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gleich ausreisen! ich würd sofort alle hilfsgruppen ausfliegen lassen, dann bin ich ja mal gespannt wie lang sich die selber "helfen" können

anstatt froh zu sein bringen sie die um tztztz

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Kampf gegen Kriminelle in NRW: Berufsfahrer wollen Polizei helfen
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?