07.08.06 13:42 Uhr
 368
 

Indien: Verkauf von Pepsi und Coca Cola in staatlichen Einrichtungen verboten

Vier Bundesstaaten Indiens haben auf eine Studie von Umweltschützern reagiert, nach der in Softdrinks der Firmen PepsiCo und Coca Cola Pestizidrückstände gefunden wurden. Die Getränke dieser Marken dürfen nicht mehr in Bildungseinrichtungen und Behörden angeboten werden.

Im Bundesstaat Guajarat dürfen die Getränke an keiner Schule und an keiner der 400 Universitäten verkauft werden. Im Landesinnern hat ein Bundesstaat auch den Verkauf in Behörden verboten.

Das Oberste Landesgericht Indiens hat entschieden, dass die US-Unternehmen die Rezepte der Softgetränke offen legen müssen (ssn berichtete). Den US-Unternehmen wurde eine Frist von vier Wochen eingeräumt, der Aufforderung nachzukommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verkauf, Indien, Cola, Coca-Cola, Pepsi, Einrichtung
Quelle: onwirtschaft.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror-Anklage gegen Lieferwagenfahrer nach Anschlag auf Muslime in London
Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.08.2006 13:06 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie kann so etwas passieren? Es ist doch davon auszugehen, dass Pepsi und Coca Cola eine Qualitätskontrolle durchführen. Oder ist etwas der Mangel an trinkbarem Wasser schon so gross, dass sie verseuchtes Wasser benutzt haben?
Kommentar ansehen
07.08.2006 15:46 Uhr von Katerle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtige Folge wenn da was nicht in Ordnung ist, muss man diesen Schritt machen. Schließlich geht es um die Gesundheit der Menschen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?