07.08.06 11:53 Uhr
 869
 

Köln: Jugendbanden-Anführer darf Stadt nicht betreten

Der Anführer der "Bickendorf-Gangster" ist von der 3. Großen Strafkammer mit einem Köln-Verbot auf freien Fuß gesetzt worden. Der 16-jährige Intensivtäter muss nun die Zeit in einer Jugendeinrichtung bis zum Prozessbeginn abwarten.

Die selbe Strafe wurde auch einem weiteren Mitglied der Straßengang auferlegt. Die beiden Jugendlichen stimmten diesem Urteil freiwillig zu, ansonsten hätten sie in Haft gemusst.

Die Mitglieder der Bande, die zwischen 15 und 19 Jahre alt sind, werden von der Justiz als Verbrecher eingestuft.


WebReporter: Geater125
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Köln, Stadt, Jugend, Anführer, Jugendbande
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.08.2006 11:47 Uhr von Geater125
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Recht so! Solche "Hoffnungslosen-Fälle", wie sie im Moment sind, können wir in Köln nicht mehr gebrauchen! Eigentlich sollte man sie wegsperren, aber das darf man leider nicht. Sind halt noch welche die nach dem "Jugendstrafrecht" behandelt werden müssen -.-
Kommentar ansehen
07.08.2006 12:43 Uhr von Whitechariot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Köln-Verbot? Irgendwie muß ich da unmittelbar an das "Köln-Kalk-Verbot" denken... :-D
Kommentar ansehen
07.08.2006 12:46 Uhr von Griesgram_DU
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Viel: härter anfassen,diese Typen verstehen nur eine Sprache .In Deutschland gibt es doch so viele kriminelle Jugendliche weil die einzige "Strafe" manchmal darin besteht mit einem langhaarigen 68er auf Kosten des Staates Urlaub zu machen
Kommentar ansehen
07.08.2006 12:48 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie will man das kontrollieren? Wenn er mit der Bahn kommt okay, dann können sie ihn gleich am Bahnhof festnehmen, fast aber wenn er sich von einem Vorort aus zu Fuss in die Stadt "einschleicht", man kann nicht an jeder Strasse die aus Köln hinausführt Polizisten aufstellen....
Kommentar ansehen
07.08.2006 12:50 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*fast* bitte durch *was* ersetzen: -
Kommentar ansehen
07.08.2006 13:14 Uhr von stacho
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Köln-Kalk Verbot daran hats mich auch erinnert :D
Kommentar ansehen
07.08.2006 13:35 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Recht so: warum auch nicht. Aber da sieht man wieder die harten Gangster.....Angeben wie eine Tüte voll Mücken aber dann aus Angst vor dem Knast "verbannen" lassen. Lächerliche Kiddies.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?