07.08.06 11:13 Uhr
 403
 

Ölpreis steigt bis auf über 76 US-Dollar

Im asiatischen Handel stieg der Ölpreis heute Morgen bis auf 76,05 US-Dollar pro Barrel (159 Liter). Zuletzt mussten für ein Fass der Sorte West Texas Intermediate 75,89 (Freitag: 74,76) US-Dollar bezahlt werden.

Auch der Preis für Nordseeöl der Sorte Brent legte zu. Ein Barrel kostet hier zurzeit 77,20 (Freitag: 76,17) US-Dollar.

Ausgelöst hatte diesen Preisanstieg die Mitteilung, dass BP ein Ölfeld in Alaska dicht gemacht hat. Hier hatte es technische Probleme gegeben. Ein Insider meinte: "Das ist ein schlechter Zeitpunkt".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Dollar, Ölpreis
Quelle: portale.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.08.2006 11:37 Uhr von grandmasterchef
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein ölfeld na sowas *augenroll*
Kommentar ansehen
07.08.2006 14:21 Uhr von Geater125
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na und? Ein Barrel wird bis Jahresende eh um die 90 Dollar kosten, da sind 77 Dollar grade zu ein Sonderpreis! ;)
Kommentar ansehen
07.08.2006 15:32 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Techn. Probleme, schlechter Zeitpunkt? Die haben doch ein Rad ab. Der wahre Grund für die Schließung des größten Ölfelds der USA war die Vermeidung einer möglichen ökologischen Katastrophe.
(http://www.spiegel.de/...)

Schlimm das jeder Pups eines Ölscheichs, gleich zu Preissteigerungen auf dem Ölmärkten führt. Auch wenn es keinen sachlichen Grund dafür gibt. Die Rohstoffhändler und Anbieter verdienen sich den Arsch Wund nur weil einige Analysten viel zu hysterisch reagieren und hier gibt es dann Menschen die ihre Nebenkostenabrechnungen kaum noch zahlen können.
Kommentar ansehen
07.08.2006 16:55 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Buster_: Was willst Du denn eigentlich?

Den Löwenanteil an unserem Benzinpreis kassiert doch nicht der Ölscheich oder die Mineralölindustrie, sondern "unsere" Regierung!

Wenn ich als Scheich auf dem Öl säße, würde ich erst wieder Öl liefern, wenn a l l e Steuern auf Mineralöl an mich abgeführt würden. Wenn Du dann kein Öl mehr wolltest, wäre das auch nicht schlimm, weil der Ölpreis sich bis zum nächsten Jahr mühelos weiter verdoppel wird!
Kommentar ansehen
07.08.2006 17:06 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@opppa: Ich glaube nicht das du als Ölscheich so handeln würdest. Die Unterhaltung deiner Paläste ist nicht gerade billig :-)

Sicher haben die Steuern einen hohen Anteil am Endkundenpreis. Aber auch die Entwicklung der Wirtschaft hängt stark vom Energiepreis ab. Meine Kritik richtet sich auch in erster Linie an das Monopolyspiel an den Rohstoffbörsen. Da wird inzwischen viel zu nervös reagiert. Wenn bei jedem Ausfall eines Ölfeldes der Ölpreis angehoben wird, entfernen die Preise immer mehr der realen Marksituation. Das die Preise langfristig immer weiter steigen ist mir auch klar.
Kommentar ansehen
07.08.2006 17:20 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@oppa: Die letzte Steuererhöhung war am 01.01.2003 - damals hat ein Liter Normalbenzin 99 cent gekostet. Heute kostet ein Liter Normalbenzin fast 140 cent. Die Erhöhung geht einzig und alleine auf Kosten der Mineralölindustrie.
Kommentar ansehen
07.08.2006 17:24 Uhr von PassauER
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Angebot und Nachfrage Der Preis regelt sich nach Angebot von Öl, d.h. wieviel Rohöl ist am Weltmarkt vorhanden, und der Nachfrage, d.h. wieviel Öl tatsächlich an einem Tag nachgefragt wird.
Übersteigt die Nachfrage das Angebot lediglich um 2% so steigen die Ölpreise. Liegt also am Wirtschaftssystem.
Sicherlich kommen ca. 30 Dollar pro Barrel nur durch Spekulationen zu stande.
Man kann also durchaus davon ausgehen, wenn die Krise im Libanon weitere Kreise zieht. z.b. auf den Iran, so wird der Preis relativ schnell auf ca. 100 Dollar pro Barrel steigen.
Interessant find ich nur, dass die Goldman Sachs Bank bereits im Jahr 2005 eine Prognose für die zweite Hälfte im Jahr 2006 abgab. Diese Prognose hat einen Preis von ca. 100 Dollar aufgestellt.
Woher aber konnte diese Bank wissen, was politisch alles so im Jahr 2006 abgeht? Denn ohne eine Krise im Libanon/Iran(kommt evtl noch) wäre ein Preis von 100 Dollar undenkbar gewesen.
Kommentar ansehen
07.08.2006 18:31 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@passauer: "Woher aber konnte diese Bank wissen, was politisch alles so im Jahr 2006 abgeht? Denn ohne eine Krise im Libanon/Iran(kommt evtl noch) wäre ein Preis von 100 Dollar undenkbar gewesen."

http://www.wdr.de/...
Kommentar ansehen
07.08.2006 18:37 Uhr von PassauER
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon klar: Die Frage sollte eigentlich in einem ironischen Ton verstanden werden ;)
Kommentar ansehen
07.08.2006 18:47 Uhr von PassauER
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wegen Petrodollar Dass Kriege wegen Öl geführt werden hört man ja häufig, aber ich denke eher, dass die Kriege nicht wegen dem Öl geführt werden, sondern eher wegen der Währung in der das Öl gehandelt wird.
Da gibt es viele Hinweise darauf.
Irak hat Öl nur noch gegen € verkauft. Schwups sind die Amis eingelaufen und haben das gleich mal rückgängig gemacht.
Iran plant eine eigene Ölbörse, die in € handelt, welche eigentlich schon im März starten sollte. Dass es sich hier um eine Falschmeldung bzw Propaganda vom Iran handelt, wie es im Spiegel vor kurzem mal hieß, bezweifle ich, denn warum sollte der Iran auf Kish Island ein rießen Gebäude dafür hochziehen, wenn´s doch nur Propaganda ist *g*!?
Was gibt´s noch für Hinweise?
- Venezuela, der Putsch dort ist gescheitert und war ein Grund für Überlegungen von Chavez Öl künftig in Euro abzurechnen. (Chavez: "The most negative force in the world today is the government of the United States"). Mit Nachbarländern wird bereits in Naturalien abgerechnet, z.B. Cuba Öl gegen Ärzte, was Amerika natürlich nicht gefällt.
- China hat eine Großteil seiner Dollar-Reserven 2003 in Euro umgestellt.
- Nordkorea hat einen Teil seiner Dollar-Reserven 2003 in Euro umgestellt.
- Rußland ist dabei seine Dollar-Reserven in Euro umzustellen.
- Putin sagt, "Warum Öl nicht in Euro abrechnen".
- Norwegen überlegt, Öl in Euro zu verkaufen

Dann noch das große Aussenhandelsdefizit von Amerika..., die Immobilienblase die demnächst platzen wird...
Mal schaun was das Jahr 2006 noch alles mit sich bringt ;)
Kommentar ansehen
08.08.2006 07:48 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Buster_: 1) Der Herr Scheich ist inzwischen durchaus in der Lage, seine laufenden Kosten durch kassierte Zinsen zu finanzieren.

2) Mir ging es darum, daß mir als Scheich die Idee käme, daß a l l e Mineralölsteuern auf meinem Konto landen sollten.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?