06.08.06 09:01 Uhr
 134
 

Mexiko: Neuauszählung der Wahlzettel aus 11.839 Wahllokalen angeordnet

Das Bundeswahlgericht von Mexiko hat bestimmt, dass die Stimmzettel der Präsidentschaftswahl vom 2. Juli erneut ausgezählt werden. Von den 130.000 Wahllokalen des Landes sollen jedoch nur in 11.839 Lokalen die Wahlurnen geöffnet werden.

Falls sich bei der erneuten Zählung schwerwiegende Unregelmäßigkeiten bestätigen, kann das Wahlgericht noch einmal entscheiden. Dort, wo die neuerliche Auszählung stattfindet, waren zuvor Unregelmäßigkeiten festgestellt worden.

Anhänger von López Obrador, der nach der ersten Auszählung die Wahl knapp verloren hatte (ssn berichtete), übten an dieser Entscheidung Kritik. Sie wollen, dass alle Stimmen noch einmal gezählt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mexiko, Wahlzettel
Quelle: tagesschau.sf.tv

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2006 21:52 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die vergangenen Wahlen waren ein Prozess, sich von der PRI-Demokratur zu befreien – jetzt erst wird sich zeigen, ob Mexiko sich in Demokratie geübt hat und sie erhalten kann.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?