06.08.06 08:44 Uhr
 126
 

Nahostkrise: Warnung an die Bevölkerung in Sidon und Raketen in Israel

In Israel wurden 35 Raketeneinschläge gemeldet. Dabei gab es keine Verletzten und Toten. Diese Raketen trafen Haifa und weitere Orte nahe der libanesischen Grenze.

Israel hat die Einwohner von Sidon vor den kommenden Angriffen gewarnt und zum Verlassen der Stadt aufgefordert. Mit diesen Flugblättern will Israel zivile Opfer vermeiden.

Die libanesische Polizei gab an, dass an der Grenze zu Israel 15 Dörfer zerstört wurden.


WebReporter: trixli
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Israel, Warnung, Rakete, Bevölkerung
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Polizei evakuiert nach möglichen Schüssen Oxford-Station-U-Bahn-Station
Schweizer Konvertitin vergleicht Burka-Verbot mit Holocaust an Muslimen
Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2006 20:00 Uhr von trixli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wann merken beide Parteien, dass es so nicht geht? So sorgt man nur für noch mehr Hass in beiden Bevölkerungen. Dies ist der Nährboden für die Fanatiker.

Hoffen wir einfach, dass die USA und Frankreich wirklich eine Resolution auf den Weg bringen, die allen hilft. Den Arabern und den Juden, damit dort unten endliche eine Chance auf Frieden aufkeimt.
Kommentar ansehen
06.08.2006 09:01 Uhr von Krusinator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frieden: wird da erst sein, wenn diese ganzen Terroristen und Sharia-vervollständiger weg sind. Die halbe Islamische Welt spricht Israel das Existenzrecht ab, und hier scheint diese kranke Idee ja auch schon zu keimen.
Kommentar ansehen
06.08.2006 10:37 Uhr von trixli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kursinator: Nein Frieden wird sein wenn die Fanatiker auf beiden Seiten kein gehör mehr finden, also auch die Zionisten welche ein Grossisrael wollen.

Von den Nachbaren Israels haben zwei das Land annerkannt, Ägypten und Jordanien, bei einem war der Prozesse in der Bevölkerung, ausser ein paar im Süden, da, Libanon, und das letzte wird es müssen, Syrien.

Die Palästinenser haben zum grossten Teil akzeptiert, dass sie nur den Gazastreifen und das Westjordanland bekommen. Nur auf Ost-Jerusalem wollen sie nicht verzichten.

Wenn man weiter schaut, so hat Saudien-Arabien Israel auch annerkannt, Irak ist inter zerstritten und aus dem Iran kommt warme Luft. Der Iran unterstützt zwar die Hizbollah, dass ist schon alles.

Also nicht Islamische Welt spricht gegen Israel sondern die Fanatiker. Und solche gibt es in allen Religionen.
Kommentar ansehen
06.08.2006 11:42 Uhr von Krusinator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
du hast: schon recht, aber leider bekleiden diese meist sehr hohe positionen. Wäre auch zu schön, wenn man sich nicht wegen irgendwelchen materiellen Sachen gegenseitig die Köpfe einschlagen müsste.
Kommentar ansehen
06.08.2006 13:57 Uhr von Sir_Mumm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Israel: Warum gehen die Juden aus Israel nicht nach Großbritannien, ich meine die haben denen ja auch einen eigenen Staat versprochen, dann sollen die das auch ausbaden. Ich muss sagen seit dem vorsätzlichen Angriff der Israelis auf einen UN-Stützpunkt bin ich nicht mehr gut auf dieses Pack zu sprechen!
Kommentar ansehen
06.08.2006 15:05 Uhr von fdsglbla
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sir_mumm: http://www.wams.de/...

da steht:
"
An diesem Tag hätte Kofi Annan es besser wissen können. In New York war längst bekannt, dass einer der vier UN-Beobachter, die später getötet worden waren, die UN schon am 18. Juni in einem Schreiben gewarnt hatte - genau sieben Tage vor seinem Tod. In der E-Mail, die in israelischen Medien verbreitet wurde und die der "Welt am Sonntag" vorliegt, beschreibt der kanadische Major Paeta Hess-von Kruedener, wie die radikal-islamistische Terrororganisation Hisbollah ihre Raketenstellungen gezielt um den UN-Standort gruppierte und israelische Luftangriffe auf diese Hisbollah-Stellungen die UN-Beobachter immer stärker gefährdeten. Seine E-Mail war an Mitarbeiter im UN-Hauptquartier in New York adressiert sowie an kanadische Generäle.
"

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?