05.08.06 15:16 Uhr
 1.246
 

Köln: "Sex-Buddhas” dürfen nicht ins Schaufenster eines Möbelhauses

Die kleinen Figürchen aus Porzellan im Schaufenster eines Kölner Möbelhauses waren für eine Passantin "offener Geschlechtsverkehr", weshalb sie durch Einschaltung des Ordnungsamtes veranlasste, dass der Inhaber des Geschäfts diese ins Innere der Verkaufsräume verbannen musste.

Die Zurschaustellung der "Sex-Buddhas" aus Porzellan waren auch für das Ordnungsamt eine Darstellung von Pornographie. Sie zeigen eindeutigen Stellungen, so "beglückt" ein Affe, es handelt sich dabei um einen Gott aus dem Buddhismus, eine Frau.

Der Geschäftsführer des Kunst- und Möbelhauses folgte zwar der Anweisung, meint aber, dass die Figuren nicht der Aufregung Wert seien, die Figuren hätten einen religiösen Hintergrund. Darin stimmte ihm das Amt zu und sah von einem Verwarnungsgeld ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Sex, Köln, Schau, Möbel, Schaufenster, Möbelhaus
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden
Studie: Man vergisst schneller, wenn man bei Events fotografiert
Legendäres Müritz-Hotel aus DDR-Zeiten wird gesprengt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2006 14:16 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unsere lieben Mitbürgerinnen und Mitbürger kümmern sich regsam darum, dass die Umgebung rein und sauber bleibt, aber: Nur der Schein ist wirklich rein!
Kommentar ansehen
05.08.2006 15:22 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie sind die nur alle entstanden: Ich erinner mich garnicht von einer Infaltion der jungfräulichen geburt gelesen zu haben.
Kommentar ansehen
05.08.2006 16:14 Uhr von ooo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im Buddhismus gibt es keine Götter: Aber was will man bei der Quell Express schon erwarten.

So zu dem Bild in der Quelle:
Ich bin mir nicht mal sicher ob das Bild überhaupt aus dem buddhistischen Raum kommt, die Figuren an sich lassen eher auf Japan schließen, was villeicht doch für Buddhismus stehen würde, aber wenn es sich wirklich um einen Affen handelt, dann würde ich eher auf Hinduismus tippe, da es dort den Affengott Hanuman gibt.

Ich lasse mich aber gernen eines besseren belehren.
Kommentar ansehen
05.08.2006 16:21 Uhr von divadrebew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ordnungsamt: Na dann werde ich mal unser Ordnungsamt nötigen, endlich mal was gegen diesen Ramschladen um die Ecke zu unternehmen. Der stellt öffentlich, und für alle Menschen (auch Kinder!) sichtbar seine "erotischen" Gartenzwerge aus.
Gegen solch einen peitscheschwingenden Leder-Gartenzwerg samt seinem vor ihm knieenden gänzlich nackigem Pendant, sind diese Figürchen doch nur harmlos!
Kommentar ansehen
05.08.2006 17:00 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nix Buddhas: Die Zeitung hat wohl null Ahnung von A: Religion und B: Kunst. :o) Der Mann vom Ordnungsamt hat auch null Ahnung, wenn er sich das als religiöse Kunst hat andrehen lassen.
Kommentar ansehen
05.08.2006 17:32 Uhr von deviloki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@woki: Bin ich auch dafür, die ganze News von der Bild oder Express, sind einfach nur schlecht. Und wenn ich schon hier Schlagzeilen lesen "Sex Buddhas" dann verdrehen sich meine Augen automatisch
Kommentar ansehen
05.08.2006 20:09 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@deviloki: Deine Augen verdrehen sich automatisch? Hast die News dann wohl auch ´automatisch´ angeklickt.......;-)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?