05.08.06 14:27 Uhr
 304
 

Staatspräsident des Libanon bezeichnet die USA als unehrlichen Vermittler

Der Staatspräsident des Libanon Emile Lahoud hat das Verhalten der USA im Nahost-Konflikt mit Israel scharf kritisiert. Lahoud sagte dem Focus wörtlich: "Die USA sind kein ehrlicher Vermittler, sie stehen zu 100 Prozent Israel bei."

Weiter sagte Lahoud, dass die israelische Führung die Fehlschläge der eigenen Militäroffensive verschleiern würde, um die Moral der Truppe zu heben.

Zudem lehne er es ab, dass man die Hisbollah als Terrorgruppe bezeichnen würde. Aus seiner Sicht sei die Hisbollah eine nationale Widerstandsbewegung.


WebReporter: jesse_james
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Staat, Libanon, Staatspräsident, Ehrlichkeit, Vermittler
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
Putin lacht sich über Minister-Vorschlag kaputt: Schweinefleisch nach Indonesien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2006 12:12 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Damit sehen wir mal wieder wie sich die Situation im Nahen Osten zuspitzen kann.

Wenn jetzt schon der libanesische Staatspräsident hinter der Hisbollah steht, wie wird es dann wohl erst im Volk sein mit der Zustimmung zur Hisbollah ?

Und so isoliert wie der Libanon derzeit ist, dürfte es nicht sehr verwunderlich sein, wenn die sich untereinander zusammen schweißen.
Kommentar ansehen
05.08.2006 14:45 Uhr von jerry fletcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja nun
zum einen erzählt uns der herr nichts neues.. aber die ewig blinden werden es auch jetzt nicht sehen..
selbst schuld sagich da mal..
zum andern:
@jesse_james

>>Wenn jetzt schon der libanesische Staatspräsident hinter der Hisbollah steht, wie wird es dann wohl erst im Volk sein mit der Zustimmung zur Hisbollah ?

Und so isoliert wie der Libanon derzeit ist, dürfte es nicht sehr verwunderlich sein, wenn die sich untereinander zusammen schweißen.<<

das ist bereits geschehen.. sogar weit über die grenzen des libanon hinweg.. die USraelis machen sich ebend ihre "freunde" mit dieser agression auf der ganzen welt.. und es muss sich wirklich keiner wundern..

Kommentar ansehen
05.08.2006 14:58 Uhr von Newticker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jerry fletscher: Zur Bevölkerung kann ich Dir was sagen: nach Umfragen stehen zwischen 80-85 % je nach Glaubensrichtung hinter der Hisbollah. Also auch Christen etc.
Kommentar ansehen
05.08.2006 15:05 Uhr von Griesgram_DU
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und: eben weil das ganze Volk hinter dieser Terrorgruppe steht hält sich mein Bedauern über die so genannten "Zivilisten" in Grenzen wenn es nicht gerade kleine Kinder sind
Kommentar ansehen
05.08.2006 15:06 Uhr von jerry fletcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Newticker: jub.. ich weiss.. und das werden jede minute mehr.. alleine die kinder die von den USraelis aus ihrem lebensraum vertrieben werden..
gut hin böse her.. für die kleinen ist israel der feind.. und das wird er auch ihr leben lang bleiben.. und das ist gut so.

die können am wenigstens dafür das die hisbollah sich in ihrem land breit gemacht haben.. und leiden nun unter dem blutdurst der USraelis..
und die schaffen sich damit feinde für weitere jahrzehnte..
selbst schuld..
Kommentar ansehen
05.08.2006 15:07 Uhr von Bibi66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unehrliche Vermittler Kann nun sein das ich mich täusche, was ich aber, ehrlich gesagt nicht glaube...

Wenn jemand bei irgendwas vermittelt, versucht er immer auch für sich einen Vorteil, egal in welcher Art und Weise herauszuschlagen. Wirtschaftlich, politisch, ideologisch... Egal ob der Vermittler nun parteiisch oder unparteiisch ist.

Genaugenommen gibts also weder "ehrliche" noch "unehrliche" Vermittler.

Sondern nur Vermittler, die ein mehr oder minder eigennütziges Ziel kurz oder langfristig verfolgen, auch wenn es unter dem Deckmantel der Uneigennütizgkeit verschleiert ist.

Aber es hört sich halt propagandistisch / meinungsbildend (eher "-machend") gesehen, immer gut an, Gegner als "unehrlich" und Sympathisanten als "ehrlich" zu bezeichnen...

Hasta Luego
Kommentar ansehen
05.08.2006 15:14 Uhr von Generalstreik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
griesgram: < eben weil das ganze Volk hinter dieser Terrorgruppe steht hält sich mein Bedauern über die so genannten "Zivilisten" in Grenzen wenn es nicht gerade kleine Kinder sind >

Diesen Satz könnte man genauso auch auf die israelischen Opfer anwenden. Die Zustimmung der israelischen Bevölkerung zu diesem Krieg ist ebenfalls überwältigend. Was nun Griesgram?
Kommentar ansehen
05.08.2006 15:24 Uhr von jerry fletcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ griesgram: < eben weil das ganze Volk hinter dieser Terrorgruppe steht hält sich mein Bedauern über die so genannten "Zivilisten" in Grenzen wenn es nicht gerade kleine Kinder sind >

und mit den USraelis siehts nicht ander aus .. oder??
oder glaubst du die meissten menschen da stehen nicht hinter ihrer terrorregierung.. na und was jetzt??
Kommentar ansehen
05.08.2006 16:45 Uhr von DER_Schnupfen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Trotzdem: Ist die USA ein unehrlicher vermittler, egal ob griesgram nun polarisieren und vom Thema ablenken will.
Kommentar ansehen
05.08.2006 18:25 Uhr von Festus57
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wen wunderts, mich nicht! Die USA ist doch die größte Waffenschieberei-Nation aller Zeiten.
Wer drecksarbeit für sie erledigen soll, bei der es besser ist als Nation im Hintergrund zu stehen, der bekommt bereitwillig Waffen.
Und wer diese Waffen dann dazu benutzt sich aus der Umklammerung von Uncel Sam zu befreien, der bekommt Prügel.
Bin Laden, der Staatsfeind Nr.1, wurde ja auch von Amerika ausgerüstet über den Kampf der Taliban gegen die UDSSR.
Ja, die Feindbilder ändern sich laufend, nur die Waffen bleiben die gleichen tödlichen Instrumente.
Kommentar ansehen
05.08.2006 18:29 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nein die USA ist einer der Kriegstreiber.
Kommentar ansehen
05.08.2006 19:41 Uhr von evil_weed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ohne die taten der israelis in der vergangenheit gäbe es die hisbollah gar nicht.
und zur zeit sorgen sie dafür, dass sie noch sehr lange weiter existiert.
Kommentar ansehen
06.08.2006 03:39 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@evil_weed: "ohne die taten der israelis in der vergangenheit gäbe es die hisbollah gar nicht."

Du verkennst dabei aber, das es auch Gründe gab die Israel dazu trieben etwas zu tun, das wiederum dazu führte das die Hisbollah entstehen konnte.

Es ist nicht immer nur eine Seite daran Schuld das sich TERROR bilden kann.

Es gibt immer zwei Parteien die Mist gebaut haben, wenn so etwas wie Terror entstanden ist !

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanische Behörden ermitteln in der "Durchfall-Masche" - Betrüger identifiziert
Deutsche Rentenversicherung: Immer mehr Menschen verbringen Ruhestand im Ausland
Ägypten: Mindestens 35 Soldaten bei Gefechten mit Islamisten getötet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?