05.08.06 14:15 Uhr
 2.665
 

Lohnkostenanstieg in Europa: Deutschland ist Schlusslicht

In keinem Land der EU wird der Lohnkostenanstieg 2006 so gering sein wie in Deutschland. Das behauptet das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Instituts (WSI).

Im EU-Schnitt wird ein Lohnkostenanstieg von 2,8 Prozent erwartet. In Deutschland geht man von einer Steigerung von lediglich 0,8 Prozent aus.

Lohnkosten setzen sich zum einen aus den entsprechende Löhnen und Gehältern zusammen, zum anderen aus den sogenannten Lohnnebenkosten wie den Sozialbeiträgen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: artefaktum
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Europa, Schluss
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus
Paris: Sozialistische Partei verkauft ihr historisches Parteigebäude

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.08.2006 15:58 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie will man das stoppen? Das bringt halt die EU mit sich. In Deutschland gibt es Wohlstandsverlust. Das war von vornherein klar.

Im Zweifel hilft nur ein Austritt aus der EU mit eigener Währung. Das stellt den Realzinsvorteil wieder her und bringt im Ausland gelagertes Geld wieder zurück. Das wird derzeit nur nicht machbar sein, da der Export unser Wachstumsmotor ist.
Aber die Faktoren Arbeitslosigkeit, Binnenmarktkonjunktur und Staatsverschuldung werden irgendwann eine Maßnahme erfordern. Und ob wir dauerhaft Exportweltmeister werden, sei mal dahingestellt.
Kommentar ansehen
05.08.2006 19:33 Uhr von moddey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@wok! ->Lohnkosten...Die sind mit Sicherheit in den meisten europäischen Ländern niedriger.

Und wie sieht es mit der einzig relevanten Kenngröße der Lohnstückkosten aus? Hast Du da Zahlen? Ich wette nicht!
Hast Du auch den Vorteil der Infrastruktur und des noch sozialen Freidens und der Rechtsicherheit mit eingerechnet? Nein? Na dann mach mal. *LOL*
Kommentar ansehen
06.08.2006 02:58 Uhr von swald
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
moddey: Bei den Lohnstückkosten sehe ich noch einen Zusammenhang zum Lohnkostenanstieg aber was hat das damit zutun?

"Hast Du auch den Vorteil der Infrastruktur und des noch sozialen Freidens und der Rechtsicherheit mit eingerechnet? Nein? Na dann mach mal."
Kommentar ansehen
06.08.2006 12:01 Uhr von moddey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
och swald: Ein bißchen miehr Phantasie hätte ich dir schon zugetraut.
Also dann halt mal nur für dich.


Die Kenngröße "Lohnkosten" ist Quatsch. Kein Unternehmer interessiert sich dafür. Für ihn sind nur die Lohnstückkosten wichtig. Aber das allein ist auch nicht ausschlaggebend für die Wahl seines Produktionsstandorts.
Ein Unternehmer wählt seinen Standort halt nach mehreren Faktoren aus. Die Faktoren sind u.a. Lohnstückkosten, Infrastruktur, sozialer Friede, Ausbildungsstand der potentiellen Angestellten, Rechtsprechung, Steuer usw.

Ja und da dieses Gesamtpaket in D gar nicht so schlecht ist sind wir absolut Wettbewerbsfähig (ich hasse dieses Wort) in Europa. Und wir sind nicht wie wok! unterstellte zu teuer

Aus diesem Grund produziert z.B. AMD in Dresden und nicht in Kambodscha, obwohl da die Lohnkosten doch sio niedrig sind.
Kommentar ansehen
06.08.2006 12:55 Uhr von Irminsul
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja der Lohnkostenanstieg mag gering sein aber Lohnkostenanstieg != Lohnkosten
wenn die hier um 0,8% steigen kann das immer noch mehr sein als wenn sie anderswo um 2,8% steigen.
Deshalb find ich die News von der aussagekraft her doch eher gering..
Kommentar ansehen
06.08.2006 15:33 Uhr von Montauk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eine positive und: absolut notwendige entwicklung, die löhne noch eine ganze zeit lang niedrig zu halten bzw. die einkommen nicht zu erhöhen.

gewerkschaften und andere ignoranten sehen das natürlich anders, nur wissen eben nicht das sie mit unrealistischen gehaltsforderungen an ihren eigenen ast sägen.

auch wenn einigen das wort "konkurrenzfähigkeit" nicht gefallen sollte ändert das nichts an der tatsache das wir von unserer konkurrenzfähigkeit leben.
das unsere konkurrenzfähigkeit nach wie vor angekratzt ist belegen eindeutig die arbeitslosenzahlen, die völlig unakzeptabel zu hoch sind.

anstatt fürs ausland den exportweltmeister zu spielen wäre es mir an der stelle auch lieber uns von der eu zu verabschieden.....länder wie die schweiz oder norwegen
kommen mit diesen umstand glänzend klar....zumindest sind sie um einiges resistenter gegen den fortschreitenden globalisierungswahn....
Kommentar ansehen
06.08.2006 17:19 Uhr von LadyWanda
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hatte gestern ein hoch interessantes Gespräch mit einem Gast. Er erzählte mir, dass er vor einem halben Jahr bei seiner Baufirma gekündigt hatte, weil sein Chef langjährige Mitarbeiter rausgeworfen und stattdessen Billiglohnarbeiter aus Osteuropa eingestellt hatte. Und jetzt sei sein Chef zu ihm gekommen und habe ihn gefragt, ob er nicht wieder für ihn arbeiten könne - er habe sich geirrt... mal angenommen der Mann hat mir die Wahrheit erzählt... dann wäre das eine hoch interessante Entwicklung: ein Unternehmer, der anfängt wieder selber zu denken...*lächel* (und mein Besucher sah nicht wie ein Spinner aus - ich glaube schon, dass ich die Leute einschätzen kann...)
Kommentar ansehen
06.08.2006 19:59 Uhr von dare_13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm echt komisch: also soweit ich das beurteilen kann, auch wenn ich es nicht erlebt habe, meine ich doch bemerkt zu haben, dass in vielen EU-Ländern die Löhne immernoch weitaus niedriger als bei uns sind, also ist es nur recht, dass es bei uns so wenig ansteigt, das ist dann der EU-weite Angleich.
Ich weiß nicht, wieso man das jetzt wieder mal zum Niedergang der dt. Wirtschaft machen kann. Die Wirtschaft in der EU wird sich verschieben, es wird sich alles mehr oder weniger angleichen, denn immerhin sind ja schon die Unterschiede zwischen Deutschland und Frankreich sehr groß, auch bei den Steuern. In der gesamten EU müssen einfach mit der Zeit immer mehr die Gesetze usw. angeglichen werden, damit die Unternehmer nicht "auswandern" und die Deutschen müssen ihre eigene Wirtschaft behalten und müssen halt, wenn sie schon so "teuer" sind, wenigstens ein paar Vorzüge behalten.. Wir sollen ja ein Land der Denker sein, aber das ist ja mittlerweile nurnoch ein Gerücht, wir müssen mit Kreativität handeln, wenn wir schon nicht mit unserer körperl. Arbeit auftrumpfen können, da wir soviel brauchen für unser Leben.
Wenn in ganz Europa die Gesetze, Steuern, Löhne und Lebenserhaltungskosten in etwa gleich sind/wären/werden würde die Wirtschaft sich auch angleichen, mit der Zeit, weil die EU ja ihren eigenen Binnenmarkt hat und dadurch die EU wirtschaftl. als ein Staat gelten müsste.. Eigentlich will ich nur sagen, dass die EU nicht wirklich Schuld an irgendwelchen Problemen mit der Wirtschaft in Deutschland ist.. So sehe ich es zumindest ;)
Kommentar ansehen
06.08.2006 20:06 Uhr von dare_13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sry nochmal:: Leute, die Geld oder vielleicht sogar NOCH mehr Geld sparen wollen (siehe große Unternehmen, die es eigentlich nicht nötig hätten, die Managergehälter sagen immerhin, dass die Geld im Überfluss haben!) und dafür "Billligarbeiter" anstellen oder ins Ausland auswandern mit Produktionsstätten sind natürlich unmoralisch, das ist nicht die Schuld der EU, normalerweise sollte man mehr Respekt haben vor langjährigen Angestellten und Traditionen der Unternehmen.. Warum wird jetzt eigentlich wieder behauptet, wir müssten aus der EU austreten, alles deren Schuld oder wieder die DM zurückholen... Das ist doch Blödsinn, wenn wir das täten, sind wir abgeschottet. Wir sind Exportweltmeister, richtig? Das wird sicher leiden, wenn wir wieder Zölle in die EU zahlen müssen und das Reisen nach Spanien oder Italien ist auch nichtmehr so leicht... achja P.S. die Managergehälter steigen um ca. 10% und mehr jährlich, hab grad gesehen, dass es in den letzten 5 Jahren bei "Normalen" Arbeitnehmern ca. 3,5% waren, bei Managern waren es fast 50%! Wie gesagt, so schlecht geht es denen meistens dann doch nicht :/ Wer aus der EU wieder raus will, kann ja in die Schweiz ziehen...
Kommentar ansehen
07.08.2006 09:31 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dank an die Bundesregierung: "Unsere" Regierung hat die Voraussetzungen dafür geschaffen, da wir Schlußcht sind.

Hauptsache, daß die Gewinne der Wirtschaft steigen. Die Arbeitnehmer sind ja offensichtlich in der Lobby nicht - oder nicht so gut - vertreten, wie die Wirtschaft. Oder sollte man sagen, daß die Wirtschaft besser schmiert?
Kommentar ansehen
07.08.2006 18:54 Uhr von Montauk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
quatsch wer macht den dicke gewinne?
der mittelstand der 85% unseres bruttosozialproduktes ausmacht oder die fetten konzerne, die hier sowieso fast keine steuern zahlen müssen....und heute hier stellen und morgen da stellen streichen?

ein mittelständler, falls er nicht gut auf einem gebiet spezialisiert ist, kann von den wachstumsraten der übervorteilten konzerne nur träumen....
Kommentar ansehen
07.08.2006 22:31 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja obwohl die Löhne in Deutschland rückläufig sind, steigen die Lohnkosten dennoch - wirklich eine üble Geschichte!

Mit Deutschland geht es echt steil bergab....
und das im Jahr 2006 - wo Deutschland eigentlich ein absolutes hoch erleben müsste...

schließlich gab es doch einen Aufschwung wegen der Fußball-WM und zusätzlich noch nen 2. Aufschwung wg. der MWST Erhöhung.....

Da bin ich echt mal gespannt, wie es nächstes Jahr abgeht, denn 2007 ist es ja noch tausendmal schlechter als 2006....

da steigen die lohnkosten wahrscheinlich um 10%, während die Löhne um 10% sinken..........

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?