04.08.06 18:26 Uhr
 4.722
 

Hysterie in Deutschland und Österreich wegen Giftspinnen

Nach Berichten des österreichischen Fernsehsenders ORF fanden sich in einem Linzer Krankenhaus am Mittwoch insgesamt über 190 Personen ein, die mutmaßten, sie seien von der Spinnenart "Dornfinger" gebissen worden.

Auch in den deutschen Bundesländern Bayern und Brandenburg zeigten sich Menschen besorgt über mögliche Giftspinnenbisse, nachdem lokale und regionale Medien berichtet hatten. Eine Lebensgefahr bestehe jedoch nicht, so ein medizinischer Experte.

Der Biss der Spinne kann Übelkeit, Schwindel und Kreislaufprobleme verursachen. Vor allem durch den fortschreitenden Klimawandel verlagert die Spinnenart kontinuierlich ihren Lebensraum weiter Richtung Norden.


WebReporter: DorianArcher
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Österreich, Hysterie
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

4-D-Aufnahme zeigt verzweifelte Reaktion in Bauch von rauchender Schwangeren
Forscher: Extreme Diät kann Typ 2 Diabetes wieder heilen
Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg: Patienten wachen zu früh auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.08.2006 17:41 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ein wunderbares Beispiel für die Übertreibungen der Lokalmedien. Das kommt in der Quelle leider nicht ganz raus, ist aber eindeutig so. Zumal die Spinne höchstselten ist und auf der Liste der bedrohten Tierarten steht.
Kommentar ansehen
04.08.2006 18:56 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab gelesen: dass der Biss der Spinne nicht mehr Symptome macht, als ein Insektenstich von beispielsweise einer Wespe. Allergien können natürlich heftigere Reaktionen auslösen.
Das ist aber erstens unsere eigene Schuld (Klimawandel usw) und zweitens eine gnadenlose panikmache durch die Medien.
Kommentar ansehen
04.08.2006 19:00 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Katastrophal: Bisher war ich immer ganz zufrieden damit, daß es in Deutschland so gut wie kein giftiges Getier gab. Und jetzt bringt der Klimawandel mit sich, daß die Viecher sich hier ansiedeln?

Also, theoretisch könnte man ja noch nach Skandinavien ziehen, wenn man sichergehen will.
Da ich aber hierbleiben möchte und trotzdem keine Giftspinnen oder -schlangen hier sehen will, bleibt nur noch eins: Die Chemiekeule rausholen.
Kommentar ansehen
04.08.2006 19:05 Uhr von maflodder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Können diese Krabbler vielleicht auch SARS haben und dabei noch rechtsradikal sein?
Mein Gott, das wär der Supergau !!!
Kommentar ansehen
04.08.2006 21:17 Uhr von neo2002
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zelten!? Nachdem ja schon zu hören war, dass diese Tierchen sich gerade Nachts auf die Lauer legen und äußerst aggresiv reagieren, frag ich mich:

Gerät das Wildzelten jetzt evtl. zum Risiko? Immerhin hab ich davon gehört dass auch Atemstillstand möglich ist, jenachdem wo der Biss hinkommt. Mal angenommen es passiert beim Aufbau nichts, oder wenn man mal kurz raus geht (zum Urinieren oder weis der Himmel weshalb), dann stell ich es mir garnicht sehr angenehm vor, wenn so ein Viech sich vielleicht im Zelt einschleicht und evtl. mehrfach beisst!?

Gerade beim wilden Zelten kann das gefährlich werden :-(

Kann man gegen die Tiere nicht bestimmte Pestizide einsetzen!?
Kommentar ansehen
04.08.2006 21:40 Uhr von Lienna
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tse: Da taucht mal ein giftiges Tierchen auf, und die Menschheit dreht durch.

Der Dornfinger ist eine mitteleuropäische Spinne. Wo leben wir nochmal?
Also da kann man doch nun wirklich nicht behaupten, dass die Viecher plötzlich und auf einmal von iiiirgendwoher zu uns gekrabbelt sind.

Zitat Wikipedia zum Dornfinger:
"In den 1990er Jahren wurden Funde aus Österreich, Berlin und dem Saarland gemeldet, obwohl die Art bis in die 60er Jahre nicht nördlich des Mains gefunden worden war. Im Sommer 2006 hat insbesondere die österreichische Presse das Tier für sich entdeckt, mittlerweile kam es auch in den deutschen Medien vereinzelt zu Berichten."

Andererseits hat diese Panikmacherei auch was Gutes. Sollte Euch mal übel werden und irgendein Teil Eures Körpers zu brennen anfangen, dann kann man die Möglichkeit eines Spinnenbisses auch in Betracht ziehen und sofort zum Arzt gehen.

Aber bitte, lasst die Chemiekeule stecken!

Ein Australien-Urlaub fällt für solche Angsthasen dann wohl flach.
:)
Kommentar ansehen
04.08.2006 23:12 Uhr von Mitmirnicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Poooh Leute: immer diese scheiss Panikmache der Presse.
Dat Tierchen gibt es schon seit fast 100 Jahren in den Regionen der Schweiz.
Durch den Klimawandel ist es einfach nur ein paar Kilometer gewandert.
Also nix mit eingewandert,eigentlich schon lange da gewesen.
Die story hätte auch lauten können"illegaler Einwanderer in Österreich gefasst,es war eine Spinne".
Alle schreien direkt wieder iiihh und ausrotten.
War der seltene Bär nicht schon 1 Opfer zuviel?

Im übrigen hab ich eine strke Spinnenphobie,aber wenn ich son Blödsinn in der Presse lese,kann auchichnur mit dem Kopf schütteln
Kommentar ansehen
04.08.2006 23:13 Uhr von Mitmirnicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: und ne neue Spacetaste brauch ich auch :)
Kommentar ansehen
05.08.2006 00:34 Uhr von Parramatta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hysterie: hi lienna,
auch hierzu (australien) kann ich nur sagen: es wird maßlos übertrieben. nach zehnjährigem australienaufenthalt im tropischen norden, sind meine frau und ich nicht einmal von irgend etwas attackiert worden; obwohl wir uns oft in der wildnis aufgehalten haben. selbst s.g. redback spiders - die austral. variante der "schwarzen witwe" - beließen wir in ihren gewohnten plätzen, unter den waschbecken unserer waschküche. kommt man mal wieder nach europa, so empfinde ich die hiesige gesellschaft als hysterisch. auch in vielen anderen belangen wird krankhaft überreagiert.
Kommentar ansehen
05.08.2006 01:38 Uhr von Lienna
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Parramatta: Das denk ich mir, dass maßlos übertrieben wird. Aber allein der Gedanke an die Fülle der vorhandenen giftigen Tiere in Australien dürfte so manchen Menschen in Angst und Schrecken versetzen.

Von der Redback-Spinne hab’ ich schon gelesen, die sitzt ja in jedem Haus und jeder Laube. An die muss man sich über kurz oder lang gewöhnen, wenn man normal leben mag.

Zum Thema "Überreaktionen" kann ich Dir nur zustimmen.

Grüßle
Kommentar ansehen
05.08.2006 03:31 Uhr von El_kritiko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zecken sind übler: Also die Dornfinger sind doch harmlos, wenn man mal an die Zecken denkt. Lungern überall rum und ne Infektion mit einen von diesen vielen Krankheiten wo die rumschleppen ist garantiert übler als ein Biss von nem Dornfinger.

Glaub da hilft echt nur noch auswandern nach Skandinavien, bei dem ganzen Viehzeugs das sich nun in Deutschland breit macht. Wobei ich mal ne Tierdoku über so Schlangen gelesen habe, die schön giftig sind und auch in kalten Regionen leben.
Kommentar ansehen
05.08.2006 09:49 Uhr von reeaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nach der Vogelgrippe die Apokalypse: wegen winzigen Spinnen-is ja wohl ein Witz
aber die westliche Welt kann wohl nicht leben ohne künstlich Ängste aufzubauen. Schon die Panik während der Vogelgrippe wart weitestgehend lächerlich aber das gleich 200 Leute ins Krankenhaus rennen nach einem Lokalbericht über Spinnen, deren Biss noch nichtmal tödlich ist...naja, wenn man sonst nix zu tun hat
Kommentar ansehen
05.08.2006 15:44 Uhr von fedi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
meldung stimmt leider so nicht: der spiegel hat anscheinend falsch abgeschrieben. da ich aus linz komme kenne ich die hier regional abgegebenen meldungen (die teils auch uebers inet zu lesen sind). an dem besagten tag sind insgesamt 190 menschen in der notaufnahme gewesen (und groesstenteils wegen anderer dinge behandelt worden). unter den 190 personen waren "nur" 8 dabei, die einen vermeintlichen dornfinger-biss hatten. also: es geht um 8 leute und nicht um 190...
Kommentar ansehen
05.08.2006 16:53 Uhr von Anakin_Skywalker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wuah...~: Ich lasse jedes Tier am Leben und würde dieser Spinne keinen Grund geben, mich zu beißen, aber ich hab ne Spinnenphobie. x_X;;;
Aber so viel schlimmer wie andere Spinnen in Deutschland wird sie von Erschreck-Faktor her nicht sein. oô
Jetzt mal von Menschen mit Phobien abgesehen verstehe ich nicht, wieso alle so Angst haben, wenn das Gift nicht so schrecklich ist. oo
Kommentar ansehen
06.08.2006 23:03 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also das Gift der Spinne ist gefährlicher, als das hier in der News angegeben wird.......

es kann nämlich dazu kommen, dass das Gift eine NEKROSE hervorruft... und das ist das Schlimme an der Sache...

Nekrose heißt, dass das Zellgewebe abstirbt .... dies wird in der News nicht erwähnt....

Hier mal der Wikipedia-Link zum Begriff Nekrose...
(schaut euch mal rechts das Bild vom Bein an)

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
11.08.2006 22:16 Uhr von nabach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Panikmache ,denn erst mal richtig informieren, dann kann man Angst verbreiten!
Sollten die Leute auch mal an die heimische Kreuzspinne denken!
Das ist auch eine "Giftspinne"!
Kommentar ansehen
17.08.2006 23:11 Uhr von BreakingNews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Solange den Spinnen nicht die Giftschlangen folgen, solls mir egal sein... *ggg*
Kommentar ansehen
17.08.2006 23:53 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wurde übrigens erst gestern noch dick drüber berichtet im BR. Ich kapiere die ganze Aufregung eh nicht.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?