04.08.06 17:02 Uhr
 319
 

Umstrittene Arno-Breker-Ausstellung: Forderungen nach Schließung werden laut

Schon 5.000 Besucher hatte die Präsentation der Skulpturen von Arno Breker, dem NS-Staatsbildhauer (ssn berichtete). Der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler fordert jetzt die Beendigung der Ausstellung in Schwerin.

Die Schau würde einer Würdigung gleichkommen und sei ein Skandal, meinte der Landesverband in Schwerin. Es würden noch keine qualifizierten Führungen angeboten und die Ausstellung sei schlecht recherchiert und unprofessionell gestaltet.

Die Kritiker haben Sorge um Schulklassen, die nach Ferienende auf diese "so ungenügend aufbereitete Ausstellung losgelassen werden sollen". Die Präsentation soll noch bis zum 22. Oktober dauern und ist die erste offizielle Breker-Ausstellung seit 1945.


WebReporter: Thothema
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Forderung, Schließung
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Akte Scientology - Die geheimen Dokumente der Bundesregierung
Moskau: Ausstellung verherrlicht russischen Präsidenten als "Superputin"
Sizilien: Pfarrer segnet Smartphones für "positiven Gebrauch"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.08.2006 16:55 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Starker Tobak, diese Vorwürfe. Ich mag das (tschuldigung) Breker-Zeugs überhaupt nicht und ich war nicht da. Aber Unprofessionalität und dass alles zu wünschen übrig lasse, lässt Böses ahnen. Allerdings ist auch diese Zeit ein Teil der Kunstgeschichte und sollte bearbeitet werden. Wie die sogenannte DDR Kunst auch. Nur sollten das erfahrene und qualifizierte Historiker und Kunsthistoriker machen. Die Schweriner Macher werden sich auf den Schlips getreten fühlen.
Kommentar ansehen
04.08.2006 18:44 Uhr von mister_e
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kunst ist Kunst: Man kann sich bei weitem auch über alles aufregen, aber nur weil ein Künstler in der nationalsozialistischen Zeit unseres Landes gewirkt hat , heißt es nicht , dass dieser auch den "Holocaust" herbeigeführt hat oder dass man desbezüglich dringend darauf hinweisen müsste dass er in dieser Zeit gelebt hat. Ich bin für eine Aufhebung dieser Holocaustisierung aller Lebensbereiche und der erstickenden Opferrolle Deutschlands. Das macht uns doch alle krank!
Kommentar ansehen
04.08.2006 21:26 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sind wir Deutsche krank!!!! Einen "Künstler", der Leichen plastifiziert loben wir in den Himmel, eine echten Künstler, der einen Teil seines Lebens im Dritten Reich verbrachte und dort wirkliche Kunst produzierte - auch wenn sie politisch evtl. gefärbt war- den verbieten wir!
Statt sich an den Kopf zu langen, wenn "Künstler" wie der Huträger seine Honigmaschine zur Schau stellt oder Wandschmierer als Grafittikünstler bezeichnet wird (der gehört höchstens ins Gefängnis).
Krank, kann man da nur sagen!
Grüße
Kommentar ansehen
04.08.2006 21:29 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
erweiterung zu den Möchtegernkunstwerken gehört auch die Dauerohrfeige für Deutsche in Berlin. Titel: Holocaustdenkmal. Selten was blöderes und hässlicheres gesehen.
Na, ja, es schafft Arbeitsplätze in Zukunft.... zum Abreissen.
Grüße
Bibip
Kommentar ansehen
04.08.2006 21:35 Uhr von Teppichratte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab mächtige: Problme damit, bestimmte Kunst zu verbieten, wenn solche Ausstellungen verboten werden, dann darf man sich auch nicht wundern, wenn andere wieder von entarteter Kunst sprechen, Kunst ist frei, und sollte es auch bleiben.
Was natürlich nicht heißen soll, dass man sich nicht kritisch mit der Kunst auseinandersetzen soll und muss, aber verbieten? Nein.

Besonders bedenklich finde ich, wenn selbst Künstler ein Verbot vordern.
Kommentar ansehen
05.08.2006 00:36 Uhr von galgo espagnol
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@all, wie in den news zuvor - ihr rafft es anscheinend alle nicht -
die kritik an Arno-Breker geht nicht darüber,
dass er in der zeit gelebt hatt und hitler ihn gut fand -wofür er ja per se nichts kann-logisch,
sondern dass er selber auch hitler hofierte und
ein begeisterter anhänger der nationalsozialisten
war....
Kommentar ansehen
06.08.2006 20:59 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also doch! Wenn die Ausstellung umfassend und kritisch informieren würde - dagegen könnte nichts eingewendet werden. Aber einen Künstler mit dieser geschichte "Nach-lässig" auszustellen, das ist entweder Verschleierung oder unprofessioneller Museums-Murks.
Kommentar ansehen
08.08.2006 08:07 Uhr von Griesgram_DU
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lächerlich: die Deutschen und ihre Naziphobie,das ist doch tolle Kunst ,und darum geht es in einer Kunstaustellung
Kommentar ansehen
17.08.2006 10:28 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Griesgram_DU: >Lächerlich die Deutschen und ihre Naziphobie,das ist doch tolle Kunst ,und darum geht es in einer Kunstaustellung<
nicht nur.
in einer Ausstellung geht es nie nur um Kunst. Es geht immer auch um den Künstler.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?