04.08.06 11:51 Uhr
 251
 

Potsdam: Haftbeschwerde im Fall Ermyas M. abgelehnt - 27-Jähriger gesteht die Tat

Der 27-jährige, in der Schweiz wohnende Marco Sch., der sich selbst der Körperverletzung an dem Deutsch-Äthiopier Ermyas M. bezichtigt, wurde jetzt auf Antrag der Potsdamer Behörden im Zuge eines Rechtshilfebegehrens von Schweizer Beamten verhört.

Marco Sch. sagte aus, die beiden Tatverdächtigen seien ihm zwar bekannt, an der Tat zu Ostern in Potsdam aber nicht beteiligt. Das Opfer und er hätten sich gegenseitig beleidigt, dann hätte Ermyas ihm in den Rücken getreten, woraufhin er zuschlug.

Der zurzeit gestellten Haftbeschwerde des Anwaltes von Björn L. wurde indes nicht stattgegeben, im Gegensatz zum Verteidiger von L. sieht das OLG weiterhin Flucht- und Verdunkelungsgefahr. L. bestreitet nach wie vor jede Tatbeteiligung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringom
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fall, Potsdam, Tat
Quelle: www.e110.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror-Anklage gegen Lieferwagenfahrer nach Anschlag auf Muslime in London
Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.08.2006 14:25 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wirrer Titel: Im Titel werden zwei verschiedene Begebenheiten von zwei verschiedenen Personen miteinander vermischt.

Die Haftbeschwerde kommt vom Björn L, der zZ wohl in Potsdam einsitzt, das Geständnis kommt von Maco S., der in der Schweiz verhört wurde.
Kommentar ansehen
04.08.2006 19:15 Uhr von erkanltd
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Story: ist out, die musst du nicht mehr rumgraben das intressiert niemand.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?