04.08.06 10:05 Uhr
 381
 

USA: Keine TV-Bierwerbung mehr für Fosters - Kampagne nur noch im Internet

Die australische Biermarke Fosters geht in den USA nun einen völlig neuen Weg der Werbekampagne. Statt, wie bisher, im Fernsehen zu werben, wird die komplette Kampagne nun in das Internet verlegt. Am 16. August soll das Vorhaben starten.

Die eigentlich angepeilte Zielgruppe der männlichen Konsumenten zwischen 21 und 25 Jahren sei bislang nicht ausreichend erreicht worden. Die neue Idee ist mit dem Slogan "Because TV sucks" auch eine klare Kampfansage ans Fernsehen.

Für die Werbeaktion soll gezielt die Popularität bekannter Websites genutzt werden. Das Videoportal heavy.com macht hierbei den Anfang, denn hier seien 88 Prozent der Nutzer über 21 Jahre alt und damit im legalen Alter, Bier zu konsumieren.


WebReporter: NetZero
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: USA, Internet, TV, Kampagne
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hoden angefasst: Kevin Spacey soll norwegischen Prinzen sexuell belästigt haben
"Wichser!": Til Schweiger über chinesische Nazi-Actionfigur nach seinem Ebenbild
Deutsches Musikprojekt "Schiller" gibt als erste westliche Band Konzert im Iran

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.08.2006 02:25 Uhr von NetZero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, hey, warum nicht mal ganz neue Wege gehen? Der Sturköpfigkeit den Kampf ansagen? Für unsere deutschen Großbürokraten wäre diese Firma vielleicht auch ein guter Ort, mal ein Praktikum zu machen. ;-)
Kommentar ansehen
04.08.2006 10:29 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Werbeslogan "für" Foster-bier: Foster - Das schlechteste was Australien zu bieten hat....





(und ich kauf mir im Rausch den Mist auch noch)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Champions League: Bayern München in Achtelfinale gegen Besiktas Istanbul gelost
Benjamin Netanyahu fordert von EU Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels
Hoden angefasst: Kevin Spacey soll norwegischen Prinzen sexuell belästigt haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?