03.08.06 19:24 Uhr
 352
 

Napster bietet in den USA ein kostenloses Musik-Streaming an

In den USA stellt Napster ein kostenloses, werbefinanziertes Musik-Streaming zur Verfügung. Durch diesen Dienst sind zwar die Abonnentenzahlen um circa sieben Prozent zurückgegangen, dafür konnten die Einnahmen durch Werbung stark erhöht werden.

Obwohl Napster den Umsatz um 34 Prozent auf 28,1 Millionen Dollar steigern konnte, wurden im vergangenen Quartal 9,6 Millionen Dollar Verlust gemacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: holiday79
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, Musik, Streaming, Stream
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.08.2006 19:46 Uhr von discobox
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
macht in deutschland 10 cent pro streaming: und musicload und co packen alle ein. Wenn man es dann technisch noch so hinbekommt, dass einem die Gema da nicht mit gebühren den Gar ausmacht - eine Idee hätte ich da ja, aber leider weiß ich das nicht umzusetzen.
Kommentar ansehen
04.08.2006 00:50 Uhr von JOergZdarsky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich drueck Napster die Daumen: Das Flatrate Angebot ist wirklich ausgesprochen gut, und die Musikauswahl zunächst mal nicht verkehrt.
Einzig der Client könnte hier und da noch verbessert werden. Die Musik kommt zwar als DRM WMV, aber man muss ja nur wissen wie man (legal) damit umzugehen hat... die Tonqualität ist mit 192kbps auch ausreichend gut.

Hoffentlich schaffen sie´s irgendwann noch in die rentable Zone..

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?