03.08.06 19:30 Uhr
 1.105
 

Schweden: Kurzschluss im Kernkraftwerk Forsmark-1

Nach dem Vorfall im Kernkraftwerk Forsmark-1, in dem es einen Kurzschluss gegeben hatte, gingen vier der zehn schwedischen Reaktoren vom Netz.

Nun wird von der schwedischen Atombehörde SKI eine Abschaltung aller zehn Reaktoren im Land in Betracht gezogen.

Der Sprecher der staatlichen Kernkraft-Inspektion, Anders Jorl, berichtete von einem "unglücklichen" Ereignis, hingegen sprechen Nuklearkritiker von einer Beinahe-Katastrophe. Die Notstromaggregate in Forsmark-1 hatten nicht funktioniert.


WebReporter: holiday79
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweden, Schwede, Kernkraftwerk, Kurzschluss
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station
Ex-"DSDS"-Kandidatin von Gericht: Sie soll Polizistin geschlagen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.08.2006 19:46 Uhr von amidam
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jaja: Wo bleiben, die die Atomkraft für vernünftig halten?
Und Gau´s nur in osteuropäischen KRaftwerken für möglich halten?

So ein Unfall kostet mehr als die Bundesrepublik mit Solaranlagen vollzupflastern. Selbst ökonomisch macht Atomkraft keinen Sinn. Genau gesagt sie macht keinen Sinn ausser für die, die dran verdienen!
Kommentar ansehen
03.08.2006 20:40 Uhr von GuaranaJones
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@amidam: Guter Kommentar. Nichts mehr hinzuzufügen.
Kommentar ansehen
03.08.2006 21:45 Uhr von Rhicey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vorredner: Schließe mich - letztlich - der Ansicht an.

Atomkraftwerke verursachen zunächst weniger Strahlung als normale Kohlekraftwerke, sind effektiv und produzieren Strom in hohen Einheiten.
Aber der Müll - wohin damit? Keiner will ihn haben

Und wie jetzt in Schweden sichtbar - irgendwann passiert der Unfall, auch in HighTech-Ländern wie Schweden (oder Japan oder Deutschland). Muss nicht während der Laufzeit passieren, kann aber. Und weil die potentiellen Folgen so dramatisch sind, bin ich letztlich auch für den Ausstieg. Obwohl ich Hitze verachte und Klimaanlagen toll finde...
Kommentar ansehen
03.08.2006 22:52 Uhr von amidam
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rhicey: sehe ich genauso, aber ich hab kein bock mehr auf sachliche Diskussionen, ich komme aus Kiew 80km von Tschernobyl weg, ich kenne die Folgen von atomaren Unglücken und ich kann mir nichts vorstellen, was so viel Unglück rechtfertigen könnte.

Wenn es eine Ökoenergiesteuer geben würde, ich würde alles bezahlen, Wenn menschen wollen können sie alles bauen was sie wollen.
Kommentar ansehen
03.08.2006 23:46 Uhr von Rhicey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
amidam: Wir könnten jetzt natürlich so dreist sein und sagen,

"die AKWs in Deutschland sind immer noch sicherer als z.B. die Brüterkisten in Tschechien, und wenn wir die Teile abschaffen dann kaufen wir letztlich sicher Atomstrom aus den unsicher(er)en AKWs aus dem ehemaligen Ostblock; wenn die Teile kaputt gehen haben wir hier sicher auch viel davon..."
Kommentar ansehen
04.08.2006 01:29 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@amidam: Das Problem bei Photovoltaik ist nur das die Leistung der Zellen keine 100% erreicht.


Aber das interessante an der News ist, das der Vorfall nicht nur schon eine Woche zurückliegt, sondern das der Reaktor laut Experten kurz vor der Kernschmelze stand (so hieß es zumindest in der heute-Sendung am Abend).
Tschernobyl lässt grüßen.
Kommentar ansehen
04.08.2006 01:32 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Rhicey: Auch wenn es verrückt klingen mag, der größte Teil der dt. Reaktoren ist wirklich sicherer als das was im Osten Europas oder gar Russlands herumsteht.

Und mit sicher meine ich, das uns unsere Reaktoren nicht schmelzen können.

Austreten kann allerdings noch immer Radioaktivität in allerlei Form.
Kommentar ansehen
04.08.2006 04:47 Uhr von amidam
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
james: Die schwedischen sind da auch sehr veraltet *augenroll*

Jeder Reaktor kann schmelzen wenn die Kühlung versagt...
Kommentar ansehen
04.08.2006 10:36 Uhr von Rhicey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ jesse_james: Ich weiß, wenn man heute z.B. den Tschernobyl-Bericht liest dann glaubt man fast nicht, wie viele Fehler (*wirklich* dumme Bauweise der Brennstäbe mit den Kohlenköpfen oben dran etc.) und Zufälle da zusammen gekommen sind.

Aber das meine ich ja: Ich schätze mal, das in den (neueren?) deutschen AKWs diese Fehler alle korrigiert, nicht eingebaut, unmöglich gemacht wurden. Aber dann treten vielleicht doch wieder andere Fehler und Zufälle auf, die noch keiner vorhersehen kann. Dann haben wir den Salat. Das Risiko ist so groß.

Naja, unsere vertrauenswürdigen kundenorientierten nicht-nur-profitgesteuerten freundlichen Stromkonzerne werden das Kind schon schaukeln ;-p
Hah
Kommentar ansehen
04.08.2006 12:26 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Rhicey @amidan: "Ich weiß, wenn man heute z.B. den Tschernobyl-Bericht liest dann glaubt man fast nicht, wie viele Fehler (*wirklich* dumme Bauweise der Brennstäbe mit den Kohlenköpfen oben dran etc.) und Zufälle da zusammen gekommen sind.

Tschneboyl jaja, es hat schon einen Vorteil einen der wohl letzten lebenden russischen Wissenschaftler zu kennen die damals dort vor Ort waren um die Katastrophe abzuwenden.


Das was in Tschernobyl beinahe passiert wäre, kann nur in Reaktoren russischer Herkunft, bzw. jenem Typ aus Tschernobyl passieren.


Das was kaum einer weiß, weil es die Medien immer geschickt vermieden haben zu erwähnen war, das wenn der Reaktor weiter gebrannt hätte, dieser nach der Schmelze detoniert wäre.

Russische Reaktoren waren so konzipiert das man während des laufenden Betriebes spaltbares Material entnehmen konnte um daraus Atombomben zu bauen, diese Typen von Reaktoren waren sau gefährlich und sie laufen noch heute.

Tschernobyl ist sozusagend eine stationäre Atombombe einmal wäre es fast hochgegangen und diese Auswirkung wäre noch wesentlich schlimmer als das was dort jetzt schon herrscht !

@amidam

"Jeder Reaktor kann schmelzen wenn die Kühlung versagt..."

Eben nicht alle.

Manche unserer Reaktoren sind so konzipiert worden, das der Verlust des Kühlmittels, der gleichzeitig den Moderator stellt, eine Abschaltung des Reaktors zur folge hat.

Diese Reaktortypen benötigen langsame Neutronen, produzieren aber bei der Spaltung schnelle Neutronen.
Da das Kühlwasser auch den Moderator stellt, der die Neutronen abbremst, hat ein Totalverlust an Kühlmittel eine Absenkung der Spaltung bis zum völligen erliegen derselben zur folge.

Und selbst wenn kein Wasser austritt, wird bei der vermehrten Spaltung sehr viel Wasserdampf produziert, das wiederum die vorhandene Menge Kühlwasser reduziert und damit regulär die Kernspaltung verlangsamt.

Dieser Typ Reaktor ist bisher der einzige der nicht schmelzen kann !


Anmerkung:
Ich habe allerdings nie gesagt das es keine anderen Störfälle geben könnte.

So was wie im Film "Die Wolke" kann uns jederzeit blühen, aber schmelzen wird der Reaktor definitiv nicht !
Kommentar ansehen
04.08.2006 14:00 Uhr von Rhicey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn das technisch wirklich so ausgereift ist, dann bleibt vielleicht wirklich nur die Vorbild-Wirkung - wenn wir die Teile abschalten, ziehen andere vielleicht mal nach.

Aber irgendwie glaube ich da nicht wirklich dran...

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?