03.08.06 16:05 Uhr
 1.798
 

GfK-Studie: Welchen Berufsgruppen die Menschen vertrauen

Welchen Berufsgruppen in der Öffentlichkeit besonders viel Vertrauen entgegen gebracht wird, zeigt die Studie "GfK Vertrauensindex 2006", die die "GfK Custom Research Worldwide" vorgestellt hat.

Demnach gelten Lehrer und Ärzte bei den knapp 20.000 Befragten aus 19 Ländern als besonders vertrauenswürdig. Auf einer Skala von eins "misstraue sehr" bis vier "vertraue sehr" erreichten beide Berufsgruppen einen Wert von 3,1.

Weniger Vertrauen genießen Journalisten und Wirtschaftsbosse, die jeweils eine Wert von 2,2 erreichten. Mit dem letzten Platz und einem Vertrauensindex von 1,7 müssen sich Politiker zufrieden geben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: TipTop
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Studie, Mensch, Beruf
Quelle: www.foerderland.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
Hochschule Emden/Leer: Professor wurden Klausuren geklaut
Etwa 100 Flüchtlinge machen Zuhause Urlaub

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.08.2006 17:37 Uhr von mitobi.de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frag mich ja, bei welchen Bevölkerungsgruppen die solche Studien aufstellen.
Punkt 1 Lehrer: Lehrer verbreiten Halbwarheiten und veraltetes Wissen, (genau das ist es nämlich, was in der Schule verbreitet wird) auf reale Fragen können Sie nicht antworten, also wenns net im Lehrplan steht... vertraut Ihr so jemandem?
Punkt 2 Ärzte: quasi jeder Arzt wird in irgendeiner Art und Weise von der Pharmaindustrie bestochen, also nochmal die Frage: vertraut Ihr so jemandem?
Kommentar ansehen
03.08.2006 18:22 Uhr von ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ärzte find ich gut: Schonmla festgestewll, wie Ärzte reagieren, wenn man die Gesprächsebene wechselt? Sie verfallen wieder zurück. Auf meine Frage, was denn Sache sei, kommt immer ein "Das werden ja die Blutbilder/ CRT/MRT/... zeigen. Es gibt keine Einschätzung "Das kann ich noch nicht sagen". Auf die Frage, er wird doch eine Vermutung haben wieder zurück auf Start. "Da müssen erstmal die Blutbilder/CRT/MRT/...oder was auch immer ausgewertet werden" Wenn ich als Anwalt meinem Klienten solche Larifariantworten gebe, ist er zurecht unzufrieden mit mir. Ärzte werden dafür gemocht.......
Kommentar ansehen
03.08.2006 19:55 Uhr von d2kk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lehrern vertrauen? nein danke ich vertraue mein lehrern nicht besonders die zensuren in den arbeiten manchmal sind die zu blöd um die punkte richtig nachzuzählen leider immer zum nachteil^^ und für sich können die auch nichts behalten
Kommentar ansehen
03.08.2006 23:41 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
besonders vertrauenswürdig: finde ich vor allem ssn-Mitarbeiter, insbesondere Newschecker! (so, die nächste news ist hiermit schon mal gerettet...;-)
Kommentar ansehen
03.08.2006 23:46 Uhr von Das_S
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ottokar VI: Ärzte halten sich manchmal mit ihren Aüßerungen ganz bewusst zurück. Das hat nix damit zu tun, dass sie es nicht anders können.

Ich kenn das von meiner Mutter. Sie war Krankenschwester. Selbst sie MUSSTE sich den Patienten gegenüber so wage wie möglich ausdrücken.

Beispiel: Als nach der Entbindung im Kreissaal das Telefon geklingelt hat und sich ein Angehöriger nach dem Gesundheitszusatand von Mutter und Kind erkundigt hat (ja, sowas kam durch einen Fehler der Rezeption vor), durfte sie nichts darüber sagen.
Denn wenn sich durch einen späteren Test dann zB herausstellt, dass das Kind schwer krank ist, können die Angehörige einen Ärztefehler dafür verantwortlich machen. Schließlich war es ja unmittelbar nach der Entbindung kerngesund...
Kommentar ansehen
04.08.2006 08:10 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ottokar: Das könnte auch daran liegen, das ohne eine wirkliche Grundlage niemand eine Aussage treffen wird.

Wenn du als Anwalt ein Gesetz nicht genau kennst bzw. die Interpretationen davon nicht alle im Kopf hast würdest du sicher auch nicht sagen "Ja! So ist das!"

Der Arzt ist nunmal wirklich drauf angewiesen das die von ihm entnommenen / erstellten Proben erstmal ausgewertet werden.

Mal abgesehen davon, vertraue ich Ärzten überhaupt nicht.
Sie verschreiben zuviel, zu teure, unnötige Medikamente und halten sich dabei noch für DIE Lebensretter schlechthin.
In einigen Fällen kann das durchaus auch so sein. Aber ich denke nicht das Ärzte sich selbst so überbewerten sollten.
Alternative Heilmethoden könnten in vielen Fällen durchaus auch helfen. Werden derzeit zwar noch von den Krankenkassen bzw. Pharmakonzernen zurückgehalten aber irgendwann können auch die das nicht mehr.
Wenn man einen Arzt allerdings nach alternativer Medizin fragt wird er in vielen Fällen erstmal mit den Augen rollen und sagen "Das ist doch alles nur Einbildung".

Lehrer... naja. Teilweise. Ich würde ihnen höchstens eine 2 - 3 geben.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?