03.08.06 16:26 Uhr
 165
 

Züchtung eines Kniegelenks aus Naturmaterial scheint möglich

Beim Ersatz eines Kniegelenks wird man in Zukunft eventuell ganz neue Wege gehen können. Die MHH (Medizinische Hochschule Hannover) ist gerade dabei, einen revolutionären neuen Weg auszuprobieren. Noch ist es ein Pilotverfahren - Ende des Jahres weiß man mehr.

Aus dem Beckenkamm des Patienten werden Knochenzellen entnommen und in einer Petrischale vermehrt, das heißt weiter gezüchtet. Im zweiten Schritt werden die Zellen auf ein Vlies aufgebracht, das genau der Kniegelenkform des Patienten angepasst ist.

Solch eine passgenaue "Zuchtunterlage" (Matrix) lässt sich mit Hilfe einer Computertomographie erstellen. Das künftige neue Kniegelenk entwickelt sich passgenau weiter und braucht nach sechs Wochen nur noch an der richtigen Stelle implantiert zu werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Helge Mücke
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Natur
Quelle: newsletter.doccheck.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Münchnerin will Wespennest an Balkon verbrennen: 50.000 Euro Schaden entsteht
Leben des exzentrischen Modemachers Rudolph Moshammer wird verfilmt
USA: 18-Jährige baut wegen Handy in Unfall - Dann filmt sie sterbende Schwester


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?