03.08.06 10:20 Uhr
 177
 

Elisabeth Volkmanns Asche soll auf einer Blumenwiese verstreut werden

Die Asche der im Alter von 70 Jahren verstorbenen Schauspielerin Elisabeth Volkmann soll bald auf einer Blumenwiese ausgestreut werden.

Den Wunsch zu dieser ungewöhnlichen Art der Bestattung äußerte Volkmann gegenüber ihrer Freundin Celia Temper, die beruflich "Bunte"-Reporterin ist, in einem persönlichen Gespräch.

Volkmann bestand in dem Gespräch nach Angaben Tempers darauf, dass es keine keine Trauerfeier, Karten oder einen Grabstein geben solle. Volkmann starb eines natürlichen Todes und wurde letzten Donnerstag in ihrer Wohnung tot aufgefunden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DorianArcher
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Asche, Blume
Quelle: www.dieneueepoche.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
US-Medien hatten lange Zeit über Harvey Weinstein Bescheid gewusst
Woody Allen irritiert mit Aussage zu Fall Weinstein: "Schlimm für Harvey"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.08.2006 09:43 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade, wirklich. Ich habe sie als Hilde Schlönzke in "Kein Pardon" geliebt. Aber wie so eine Person befreundet sein kann mit einer "Bunte"-Reporterin, ist mir schleierhaft.

Ich denke, verstreuen über einer Wiese, sowas geht nur in irgendeinem Nachbarland, nicht in Deutschland. Total unverständlich.
Kommentar ansehen
03.08.2006 11:09 Uhr von KingPete
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Aschestreuwiese: ist wohl in München nicht zulässig.
http://www.muenchen.de/...

Das scheint wohl in D nur in Rostock möglich zu sein
http://www.postmortal.de/...

Was "groß in Mode" kommt sind sogenannte Friedhaine. Hier wird die Urne an einem Baum beigesetzt und der Name der/des Verstorbenen wird auf einer Stele o.ä. vermerkt.
Kommentar ansehen
06.08.2006 15:14 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
news nicht gut: 1. zuviel eigene meinung in der news: dieser ungewöhnlichen Art der Bestattung

2. fehler bei der wiedergabe: Ein Termin für die Aktion steht jedoch noch nicht fest. Richtig: "Wo und wann Volkmanns Einäscherung stattfinden wird, wollte Tremper nicht sagen."

Eine Beerdigung/Einäscherung als "Aktion" zu verkaufen, ist obendrein extrem pietätlos.
Kommentar ansehen
06.08.2006 15:23 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Autor: Genauso, könnte man übrigens fragen, wie jemand mit einem Weprep von ssn befreundet sein kann - dein Kommentar zur News ist einfach plump und dumm.
Kommentar ansehen
06.08.2006 17:10 Uhr von zuckagoschal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja, die idee ist gut: aber in deutschland wohl schwierig. da haben die bestatter noch kräftig die finger drauf. ja genug kohle machen. ich will auch mal verstreut werden. wenn man ein grab hat, muss es gepflegt werden. also eieruhr. oder auf ne wiese. auch ins meer denkbar. ist mir eigentlich nach meinem ableben egal. vielleicht setzt es die volkmann durch, auch nach ihrem tod.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?