03.08.06 09:18 Uhr
 238
 

Hisbollah wird von israelischen Flugblättern aufgefordert zu kapitulieren

Seit dem Beginn der militärischen Offensive Israels im Libanon am 12. Juli hat Israel mehrfach Flugblätter über dem Süden des Landes abgeworfen. Nun forderte Israel erneut per Flugblätter eine Kapitulation der Hisbollah.

Am Mittwochabend starben im Osten der südlibanesischen Hafenstadt Tyrus sieben Zivilisten durch Luftangriffe Israels. Binnen 60 Minuten flog die israelische Luftwaffe 27 Angriffe.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Hisbollah
Quelle: www.baz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA präsentiert mutmaßlich iranische Waffenteile aus dem Jemen-Krieg
Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.08.2006 14:06 Uhr von Tasko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Israel: Scheint so, als ob die Forderung lautet: "Gebt auf oder wir töten weiterhin Unschuldige!"
Kommentar ansehen
03.08.2006 16:57 Uhr von Hated_one
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
armseelig: haben die israelis langeweile? gehe denenn die bomben aus? wer morden will muss schon eine weile durchhalten!
Kommentar ansehen
03.08.2006 22:00 Uhr von delauer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmmmm Ich glaube, dass dieser Krieg noch sehr viel länger dauern wird!
Mal schauen, wann den Israelis entweder das Geld ausgeht oder die westliche Welt einschreitet. Bin schon sehr gespannt darauf.
Kommentar ansehen
04.08.2006 11:30 Uhr von wewuma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Herr Dressler (ehem.Botschafter) hat Recht: Kaum ein Mitteleuropäer kann sich wirklich vorstellen in dem Bewusstsein zu leben, dass die rings um ihn lebenden Araber den Staat Israel VERNICHTEN will.
Schönredner, wie sie auch hier Auftreten, die das abstreiten, werden seit Jahren durch die Raketenangriffe, Selbstmordattentate und verbale Angriffe widerlegt.
Es ist grauenvoll, wenn Zivilisten, egal durch wen, zu Tode kommen.
Aber was will ein Volk denn machen, dem man seit 60 Jahren jeden Tag erklärt: Wir werden Euch ins Meer werfen, wir werden Eueren Staat vernichten, wir werden Euch von diesem Land vertreiben, als sich zu bewaffnen, und wenn nötig zu verteidigen.
Mehrere von arabischer Seite initiierte Kriege sprechen eine deutliche Sprache und auch das, was der iranische Präsident in Malaysia erklärte ist nichts anderes als die Weiterführung dieser Politik.

Pervers wird die Sache nur dadurch, dass Palästina bis 1946 für niemanden interessant war, bis der Staat Israel gegründet wurde (über die Geschichte hierzu sollte man nicht reden müssen) und diese Siedler überaus erfolgreich waren und bis heute sind.
Die in der gleichen Region lebenden Araber haben derartige Erfolge trotz Petro-Milliarden
NIE ERREICHT!

Das scheint der wahre Hintergrund der Verlogenheit vieler arabisch/muslimischer Politiker zu sein.
Hätten die, die so laut nach der Vernichtung des Staates Israel schreien, ihre Energie mit der gleichen Kraft in die Entwicklung der eigenen Völker gesteckt, wäre der nahe Osten heute ein wirklicher "Garten Eden".

Tragisch dabei ist, dass die Palästinenser, viele Israelis und eine Menge arabischer Menschen für diese menschenverachtende Haltung von arabisch/muslimischen Führern dafür mit ihrem Leben zahlen müssen!

Es ist schon lange Zeit, dass die Menschen dort, das begreifen lernen und keinem dieser Volksverhetzer mehr auf den Leim geht.

Dann haben auch die im israelischen Lager vorhandenen "Groß-Israel-Träumer" absolut keine Chancen mehr ihrerseits den Konflikt anzuheizen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA präsentiert mutmaßlich iranische Waffenteile aus dem Jemen-Krieg
Großbritannien: Mann beißt in U-Bahn anderem Mann ins Ohr
Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?