02.08.06 18:18 Uhr
 430
 

USA: Web-Blogger im Gefängnis, weil er Video vor Gericht nicht zeigen wollte

In San Francisco hat der 24-jährige Josh Wolf letztes Jahr bei einer Demonstration gegen den G8-Gipfel in Schottland Videoaufnahmen gemacht. Zu sehen sind unter anderem Zusammenstöße mit der Polizei, bei denen ein Polizist verletzt wurde.

Das Video hat Wolf in seinem Web-Blog Internet-Nutzern zur Verfügung gestellt. Da sich wegen des verletzten Beamten aber nun auch ein Gericht für die Aufnahmen interessierte, muss Wolf nun ins Gefängnis.

Als Journalist wollte er seine Quellen schützen und nicht als Zeuge aussagen. Eine Inhaftierung bis Mitte nächsten Jahres wäre möglich. Mittlerweile bekommt Wolf Unterstützung von verschiedenen Organisationen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: H.O.L.Z.I.
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Video, Gericht, Gefängnis, Web, Blog
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Barcelona: Fünf weitere mutmaßliche Terroristen von Polizei getötet
KKK-Führer droht schwarze Journalistin während Interview zu "verbrennen"
Fake-Mahnungen per Mail wegen "Youporn.com" in Umlauf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2006 20:11 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
joa: schweres thema..

tja trotzdem halte ich die handlung von dem blogger für die "richtige"

journalisten müssen um jeden preis ihre quellen schützen..
wenn das nicht mehr der fall ist, werden viele leute den bezug zur persse verlieren, was ein herber schlag für den gesammten freie meinungs bereich wäre..

schließlich kommen durchaus viele interessante nachrichten gerade von den leuten, die sich nicht immer an die staatlichen regeln halten

meiner meinung nach ist beugehaft extremst mennschenverachtend..
niemand darf dazu gezwungen werden, die eigenen geistigen wertevorstellungen zu brechen(vielen gehts auch ums prinzip), es sei denn sowas geschiet freiwillig (aber das ist ja bei beugehaft ausgeschlossen)

naja die konservativen mögen das sicher absurd finden..
was vielleicht daran liegt, das sie fast nie von ihren eigenen "gesetzen" betroffen sind (soll kein kompliment sein ;)
Kommentar ansehen
03.08.2006 03:15 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So lange man damit Geld verdienen kann,: und sich selbst in Szene setzen kann, stellt man das Video natürlich online, aber wenn dann der böse Staat kommt und es sehen will um Straftaten aufzuklären, dann wird es natürlich nicht rausgegeben, da es ja der falschen Seite dienen könnte...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Portugiesischer Verein will Sprint-Star Usain Bolt verpflichten
Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Rad: Samuel Sanchez positiv auf verbotenes Wachstumshormon getestet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?