02.08.06 16:59 Uhr
 149
 

Nordkorea: Angeblich 10.000 Tote und Vermisste bei schweren Unwettern

Mitte Juli hatte Nordkorea mit schweren Unwettern sowie mit Überschwemmungen zu kämpfen - Menschenrechtsorganisationen befürchten nun, dass bis zu 10.000 Personen dadurch ums Leben kamen.

Die nordkoreanischen Behörden haben offiziell 4.000 Personen den Vermisstenstatus zugeteilt, aber die südkoreanische Gruppe Good Friends meldet, dass mit etwa 10.000 Toten und Verschollenen gerechnet werden müsse.

Am 10. Juli zog ein Taifun über Nordkorea und danach setzten die Monsun-Regen ein. Sowohl die staatlichen Nachrichtenagenturen als auch das Internationale Komitee vom Roten Kreuz berichteten über "mehrere hundert Tote oder Vermisste".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Nordkorea, Unwetter, Vermisst
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mühlheim/Ruhr: Massenschlägerei auf offener Straße
Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror
Hannover: Mann schwerverletzt in Stöcken gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen, die Kaffee trinken, bekommen seltener Leberkrebs
GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Fußball: Nach Anordnung von Recep Tayyip Erdogan heißen Arenen nun "Stadyumu"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?