02.08.06 15:45 Uhr
 2.506
 

OLPC verzeichnet vier Millionen Bestellungen für den 100-Dollar-Laptop

Vier Länder haben bestätigt, je eine Million Stück des 100-Dollar-Laptops kaufen zu wollen. Die Entwickler des Geräts und Organisatoren der Aktion "One Laptop per Child" (OLPC) denken, dass das Billig-Notebook einmal unter 50 US-Dollar kosten könnte.

Mit Unterstützung von Nick Negroponte war ein Protopyp eines Laptops entwickelt worden (ssn berichtete), der unter anderem keine Festplatte besitzt, sondern mit einem SLC-NAND-Flash-Speicher mit 512 MB und Red Hat Linux als Betriebssystem läuft.

Die Verhandlungen mit Argentinien, Brasilien, Nigeria und Thailand seien nach Angaben von OLPC zwar noch im Gange, jedes der Länder habe aber eine Million der Geräte bestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Million, Dollar, 100, Laptop, Bestellung
Quelle: www.zdnet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2006 15:16 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zu Beginn des Projekts war, so meine ich mich zu erinnern, noch nicht von einem Flash als Speichermedium die Rede. So kann der Preis wahrscheinlich schon weiter runter kommen. Gut so - die Staaten müssen das Gerät aber in ihrem Land produzieren!
Kommentar ansehen
02.08.2006 16:29 Uhr von MaxeL0815
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm: Aufjedenfall ist es gut für ärmere Länder da man sich hier keinen Laptop für 1000€ Leisten kann !

Ok ich mit mein Azubi gehalt zwar auch net aber egal :D
Kommentar ansehen
02.08.2006 17:05 Uhr von nuntius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
OLCP? One Laptop Child per? Egal, trotzdem gute aktion
Kommentar ansehen
02.08.2006 17:05 Uhr von Rookie007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
One Laptop per Child (OLCP) *LOL: (O)ne (L)aptop (P)er (C)hild ... = ... *trommelwierbel* OLPC

und nicht OLCP wie im Header der New´s ...

was ein Amateur, schriebt:
"Die Entwickler des Geräts und Organisatoren der Aktion "One Laptop per Child" (OLCP) denken, dass das Billig-Notebook einmal unter 50 US-Dollar kosten könnte."
Und peilt nicht, wie sinnlos das ist ...
Newb sagt man doch in der Online-Welt!

Schönen Tag noch!
Kommentar ansehen
02.08.2006 20:17 Uhr von ringom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
NSFATL: Nix Strom for all the Laptops.
Wenn man natürlich hinter dem Display ein Solarpanel ausklappen könnte aber so...
Kommentar ansehen
02.08.2006 21:08 Uhr von Timmer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Strom: Man muss doch ne Kurbel drehen, wenn man Strom haben will bzw. um die Akkus aufzuladen oder?
Also so blöd sind die Erfinder nicht, dass die da nen 220V/50Hertz stecker mitgeben und die Kinder den dann wohl inne Büsche schmeißen sollen in der Hoffnung, die Blätter produzieren Strom....^^
Kommentar ansehen
02.08.2006 22:08 Uhr von WECKA
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also für 100$: kann mann / frau (kind) nicht viel erwarten:(
da leg ich doch lieber mehr drauf um was zu haben
Kommentar ansehen
02.08.2006 22:48 Uhr von tunisiano
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
geld verschwendung: laptop statt essen!!!! die kleinen kinder aus afrika oder asien brauchen medikamente und essen statt billige laptops
Kommentar ansehen
02.08.2006 22:50 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ok ok ok: ko ko ko ;) das Tippfehlerteufelchen mach veiliecht (sic!) Komisches... Habt Dank für den Hinweis und für die inzwischen erfolgte Korrektur durch Zornwurm!

jo
Kommentar ansehen
03.08.2006 00:55 Uhr von rustikal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geldverschwendung? Man sollte beachten, dass die verhandelnden Nationen als sogenannte Schwellenländer im Gespräch sind, also als solche, die sich von den typischen Entwicklungsländern abheben, aber noch (lange) nicht unsere westlichen Standarts erreicht haben. Es wäre also ein Schritt in die richtige Richtung für solche "take-off" Staaten ihren Nachwuchs auf die Anforderungen des Weltmarkts vorzubereiten. Den schlimmen regionalen Disparitäten in diesen Ländern wird damit aber keine Abhilfe geschaffen, wahrscheinlich erreichen die Notebooks nur jene Regionen, in denen eine Bildungsinfrastruktur schon aufgebaut ist, das unterentwickelte Hinterland wird weiter in seinen Entwicklungschancen geschwächt.
Kommentar ansehen
03.08.2006 09:03 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Laptop = Bildung = Beruf = Geldverdienen = Essen: Kapieren einige hier die Gleichung?

Mit einem Laptop ist jemand der sonst kaum oder keinen Zugriff auf Technologie hat in der Lage im Internet selbst zu recherchieren.
Sich fortzubilden, mit anderen Kontakt aufzunehmen, usw.

Mit mehr Bildung sind die Chancen höher einen vernünftig bezahlten Job zu bekommen.

Andererseits könnten die 3.Länder so irgendwann mal verstehen das sie für unseren Reichtum verantwortlich sind.
Und wenn sie schlau genug sind drehen sie den Spiess um und wir sind bald die Blöden.

Aber was erzähl ich? Hier auf SN verstehen wohl die wenigsten diese Aussage.
Kommentar ansehen
03.08.2006 14:54 Uhr von lukim
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jens3001: oO ob die da internet haben?
wenn die für strom kurbeln müssen haben die sicher keine adsl2+ leitungen am start ;-)

also ich kann mir nicht vorstellen dass die da zugriff aufs internet haben werden.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Braunschweig: 52-Jährige zweimal in einer Woche sturzbetrunken an Steuer ertappt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?