02.08.06 11:45 Uhr
 676
 

Chemnitz: Singender Azubi niedergestochen und lebensgefährlich verletzt

Eigentlich war es ursprünglich ein schöner Tag im Leben von Martin Vogel aus Chemnitz, denn der 19-Jährige hatte einen neuen Job gefunden und wollte dies mit zwei Freunden mit ein paar Bier feiern.

Als er und sein Kumpel kurz nach 2 Uhr nachts vom Zigarettenholen in die Wohnung zurückkehren wollten, sangen die beiden ausgelassen "So ein Tag, so wunderschön wie heute". Doch das störte offenbar einen ca. 30-jährigen Mann.

Nach einem kurzen Wortgefecht stach der Unbekannte mit einem ca. 20 cm langen Messer in Martins Bauch und flüchtete anschließend. Der 19-Jährige wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht, wahrscheinlich wurde eine Niere zerstört.


WebReporter: Tira2
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefahr, Chemnitz, Azubi
Quelle: www.sz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Deutsche Journalistin Tolu kommt unter Auflagen frei
Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft
USA: Sarah Palins Sohn erneut wegen Gewalttaten verhaftet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2006 11:34 Uhr von Tira2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Krasse Sache, es ist immer wieder erstaunlich, aus welch geringen Anlässen Menschen lebensgefährlich verletzt werden. Ich kann auch nur hoffen, dass der Täter bald gefasst wird.
Kommentar ansehen
02.08.2006 13:20 Uhr von gatito
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich find das schon lächerlich das man wegen so etwas schon niedergestochen wird!!! hatte der täter etwas dagegen, die die jungs sangen? haben die zwei so schlecht gesungen? darf man nicht einmal n bissle glücklich sein....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Deutsche Journalistin Tolu kommt unter Auflagen frei
Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft
TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?