02.08.06 10:46 Uhr
 137
 

Fußball/Portugal: Zwangsabstieg für Gil Vicente

Auch in Portugal wurde nun ein Erstligist mit dem Zwangsabstieg in die zweite Liga bestraft: Der portugiesische Liga-Verband LPFP hat den Tabellenzwölften der letzten Saison, Gil Vicente, in die zweite Liga versetzt.

Grund für die harte Strafe ist, dass der Verein die Saison über den Stürmer Mateus Galiano da Costa aus Angola ohne rechtsgültigen Vertrag trotzdem eingesetzt hat.

Möglich ist jedoch noch ein Einspruch des Vereins gegen das Urteil. Sollte es bei dem Zwangsabstieg bleiben, darf der bisherige Absteiger Belenenses Lissabon doch in der ersten Liga antreten.


WebReporter: urxl
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Portugal, Zwang
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amateurfußball: Nach Stand von 25:1 bricht Schiedsrichter Partie aus Mitleid ab
Fußball: Tunesien will Sami Khediras Bruder für Nationalmannschaft gewinnen
Ex-Skistar Nicola Spieß: "Teamkollege hat mich vergewaltigt"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2006 10:04 Uhr von urxl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Aus Versehen" wurde der Spieler sicherlich nicht eingesetzt sondern eine solche Sache geschieht mit Vorsatz und Wissen der Verantwortlichen.
Kommentar ansehen
02.08.2006 11:20 Uhr von Koecki.net
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber ein Zwangsabstieg is schon hart. Eine Geldstrafe würds doch auch tun oder ein punktabzug, aber gleich eiN Zwangsabstieg?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?