02.08.06 09:31 Uhr
 4.018
 

Frankreich: Empörung im Dorf, weil Braut auf Hochzeit Konfetti-Geld regnen ließ

In Sète/Südfrankreich ließ eine Unternehmerstochter bei ihrer Hochzeit der Dekadenz freien Lauf: Nicht nur ein 40.000 Euro teures Feuerwerk gab es zu sehen, sondern auch einen Konfetti-Geldregen aus Fünf-, Zehn-, Zwanzig- und Fünfzig-Euro-Scheinen.

Die Einwohner des Ortes, welche die Verschwendung mitansehen mussten, kochten vor Wut. Ein "Kollektiv empörter Leute" kehrte ein paar Geldschnipsel zusammen und ging damit zur Polizei. Schließlich sei es gesetzeswidrig, Geldscheine zu zerstören.

Der Lebensgefährte der Brautmutter erklärte später, dass er für die Banque de France in Montpellier arbeite und es sich bei dem Konfetti-Geld um zuvor aussortierte, entwertete Scheine handele. Jeder könne solches "Konfetti" problemlos bekommen.


ANZEIGE  
WebReporter: no_trespassing
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2006 09:39 Uhr von numerobis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dekadenz? Was hat ein Feuerwerk mit dem Niedergang der Kultur und Entartung der Sitten zu tun?

In der Quelle steht auch nichts von Dekadent.
Da steht was von Luxus und Verschwendung.

Man sollte schon wissen welche Begriffe man verwendet.
Kommentar ansehen
02.08.2006 10:20 Uhr von Mutzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man, ads nenne ich mal ´ne Feier! Wenn ich an meine Hochzeit zurückdenke... :D
Solches Geldkonfetti aus DM - Zeiten habe ich hier auch noch rumzuliegen. Und was die Euro - Konfettis angeht: Es gibt immer wieder einen Haufen Spaßverderber, der einen das Ganze nicht so recht gönnt...

Ich habe mal Reis geworfen, danach war der Bräutigam stinkesauer. Das lag aber wohl daran, dass ich nicht gesehen habe, dass ich ihn mit Bruchreis bewerfe und er aussah, als ob er in Mehl gewälzt wurde.... :D

Kommentar ansehen
02.08.2006 10:26 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@numerobis: Das Feuerwerk war damit auch nicht gemeint, sondern die Tatsache, daß jemand Geld als Konfetti regnen läßt. Es war zum Glück Entwertetes, aber das konnte man nicht wissen.

Zumindest für die Bewohner, die sich so empört zeigten, war es in der Tat dekadent - ein Verfall der Sitten, Geld zu zerstören und damit um sich zu werfen. Genauso wie es dekadent ist, wenn sich irgendwelche Urlauber mit ungarischen Forint oder polnischen Zloty-Scheinen Zigarren anzünden.
Kommentar ansehen
02.08.2006 13:51 Uhr von Henrip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das war kein Konfetti-Geld, das war Geld-Konfetti! Das macht in der Bedeutung einen großen Unterschied:
Konfetti-Geld = Geld, als Konfetti verwendet (ganze Scheine)
Gelg-Konfetti = Konfetti, aus Geld hergestellt (wie im Beispiel)
Kommentar ansehen
02.08.2006 13:59 Uhr von Rhicey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant: Ist das Zerstören von geldscheinen in Frankreich tatsächlich strafbar? In Deutschland darf man mit seinem Geld tun, was man will...
Kommentar ansehen
02.08.2006 14:15 Uhr von kantonanton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
deshlab mag ich frankreich: die leute haben immer noch das revolutionäre blut und können auf die strassen gehen und auch mal effektiv gewalt anwenden. ein vorbil für duetschland wo wir hier einfach zu schlapp sind und uns alles gefallen lassen.
Kommentar ansehen
02.08.2006 14:50 Uhr von DunsT
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hier: darfst du auch keine geldscheine zerstören, da der wert zwar dir gehört aber nicht das material. du darfst auch keine münzen einschmelzen.
Kommentar ansehen
02.08.2006 16:59 Uhr von Rhicey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ DunsT: Das ist völliger Blödsinn.

In Deutschland gehören Geldmünzen und Geldscheine als ganz normales Sacheigentum (§§ 90 ff. BGB, mit besonderer Umlauf- und Austauschfunktion, halt der Geldfunktion) dem jeweiligen Individualeigentümer.

Als solcher darf jeder sein Geld verbrennen, lochen, einschmelzen oder auch von Handwerkern kunstvoll zersägen lassen (z.B. http://www.geldsaegen.de)!


Die EZB - über die BB in Frankfurt - hat nur das Ausgabemonopol und natürlich das (C) - das heißt Geld selbst so drucken oder ähnliches ist (auch strafrechtlich) verboten. Sie hat an den einzelnen Geldscheinen und Münzen in der Bevölkerung aber keinerlei Sacheigentum mehr.

Das Zerstören von Geld ist nur in einigen anderen Ländern verboten, weil darauf dann insbesondere Könige abgebildet sind - und wenn man diese Abbildungen vom Monarchen zerstört, gilt das als beleidigend.

In Deutschland hat dieser Mythos vom "Geld, das einem nicht wirklich gehört", aber nichts mehr zu suchen!
Kommentar ansehen
02.08.2006 19:51 Uhr von Shampoochan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich wette: die Leute waren nur sauer weil sie gehofft hatten die Braut würde richtige, ganze geldscheine werfen und sie könnten ein paar aufsammeln;)
Kommentar ansehen
03.08.2006 09:10 Uhr von melman01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was soll das: was soll das, ich find die idee mit dem geldregen lustig,
da muss man erst mal drauf kommen!
Kommentar ansehen
05.08.2006 23:56 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
War abzusehen das sowas kommen musste. Ein wenig dekadent ist es ja schon, aber kennen die ihre alten Franc-Scheine nicht mehr?

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?