01.08.06 18:09 Uhr
 2.868
 

USA: Lebendig begrabenes Kind am Strand von Balboa von Mutter gerettet

Ein 13-jähriges Kind ist am Sonntag am Strand von Balboa, Kalifornien, in einem 1,20 Meter tiefen Loch verschüttet worden. Der Junge hatte das Loch selbst gegraben, als es zusammenfiel und ihn dabei komplett begrub.

Als die Mutter, die zu dem Zeitpunkt im Wasser mit ihrem anderen Kind spielte, ihren Sohn und das Loch nicht mehr sah, begann sie nach ihrem Sohn zu fragen. Den Gästen zufolge hatte sich der Junge noch im Wasser befunden.

Die Frau ahnte jedoch was passiert war und begann verzweifelt nach ihrem Sohn zu graben. Als sie den Kopf des Jungen spürte, halfen weitere Gäste mit. Sanitäter konnten den blau angelaufenen Jungen schließlich lebendig bergen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: dicksuicide
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Kind, Leben, Mutter, Strand
Quelle: www.latimes.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher
Europa bleibt weiter im Visier des IS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2006 18:15 Uhr von Berliner_Pflanze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zur Bewertung: Von einem Loch kann man wohl kaum verschüttet werden, oder?
Und zusammenfallen kann ein Loch wohl auch kaum.

Zum Titel:
Verschüttet wäre wohl der passendere Ausdruck gewesen, oder
Kommentar ansehen
01.08.2006 18:52 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum ist das: so nachlässig geschrieben, dass ich mich -schon wieder- frage: ¿Wieso lassen die Checker sowas durch?
Aus diesem Grund werte ich die News lieber nicht (sie ist echt gutes Material) - Ich plädiere dafür, dass die Newschecker eine "Auffrischung" im Checken bekommen...

SSN lebt nicht nur von der Werbung; die braucht auch Qualität auf der Webseite!
Kommentar ansehen
01.08.2006 18:55 Uhr von kaetzchen2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ autor: Von einem Loch kann man nicht verschüttet / begraben werden. Ein Loch kann einstürzen, und die Wände können einen unter sich begraben.Das Original hat es heir auch richtig gemacht: "... the hole had collapsed on him..." -> ´das Loch war über ihm zusammengebrochen´.
Kommentar ansehen
01.08.2006 19:05 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: immerhin weis jeder was mit dem zusammengefallenen loch gemeint ist.. und ich wette eine millarde euro, das diese formulierung aus einigen standpunkten durchaus richtig ist... (Schon alleine aus der wissenschaftlichen sicht)

haben mal in frankreich am strand auch son dickes loch gebuddelt (kann man ein loch buddeln? wie soll das gehen? loch ist loch.. trotzdem weis jeder was mit loch buddeln gemeint ist... :P...)(wenn man ein loch buddeln kann, kann auch ein loch zusammenfallen)

das war auch bestimmt 3 meter tief ^^.. leider mussten wirs hinterher wieder zumachen
Kommentar ansehen
01.08.2006 19:06 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: glaub ich hab da was verwechelt oO

naja egal (sry für doppelpost)
Kommentar ansehen
01.08.2006 19:17 Uhr von denksport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
in statt von: Ein 13-jähriges Kind ist am Sonntag am Strand von Balboa, Kalifornien, in einem 1,20 Meter tiefen Loch verschüttet worden.

Aber dann der Satz: "Den Gästen zufolge hatte sich der Junge noch im Wasser befunden."
Klingt als ob Augenzeugen beschreiben, der Junge wäre unter Wasser von einem Loch begraben worden.

Aber netter Fund, diese News.
Kommentar ansehen
01.08.2006 19:29 Uhr von Berliner_Pflanze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ tommy25: Eine Gefälligkeitbewertung?

Sehr offensichtlich.
Kommentar ansehen
01.08.2006 21:07 Uhr von meebo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
weiterer Fehler: "Sanitäter konnten den blau angelaufenen Jungen schließlich lebendig bergen." - nein konnten sie nicht, das ist ein Widerspruch an sich. Man kann niemanden lebendig bergen, denn das bleibt Leichen vorbehalten. Wenn jemand aus einer Gefahrensituation befreit o.ä. wird, dann wird er gerettet.

Siehe hierzu: http://www.spiegel.de/...

Dass der Autor dem boesen Loch auch noch unterstellt, einen kleinen Jungen zu verschuetten grenzt ja auch schon fast an Rufmord.
Kommentar ansehen
01.08.2006 22:06 Uhr von Phoebe5035
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
überschrift: also ganz ehrlich: als ich die überschrift las, ging ich davon aus, dass irgendwelche leute (fremde, verbrecher, ...) den jungen lebendig begraben hätten und die mutter hätte ihn anschließend gerettet.

unglücklich ausgedrückt. irgendwas in richtung
"kind in sandloch am strand verschüttet, mutter rettet es" wäre da wohl passender gewesen.
Kommentar ansehen
01.08.2006 22:54 Uhr von Pitbullowner576
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Berliner_Pflanze: doch, schwarze löcher können in sich zusammenfallen :)
Kommentar ansehen
02.08.2006 07:28 Uhr von Berliner_Pflanze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pitbullowner576: Stimmt, aber schwarze Löcher sind in unserem Sinne keine Löcher.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten
Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?