01.08.06 17:03 Uhr
 204
 

Landgericht Koblenz begründet Urteil zum Flugzeugunglück von Überlingen

Nachdem das Landgericht in Koblenz vor etwa einer Woche sein Urteil im Fall des Flugzeugunglücks von Überlingen gefällt hat, wurde jetzt die Begründung des Urteils veröffentlicht.

Die Richter begründeten ihr Urteil damit, es sei verfassungswidrig gewesen, die Kontrolle des deutschen Luftraums an die Schweizer Flugsicherung zu übergeben.

Deutschland könne das Unternehmen Skyguide nicht beaufsichtigen und müsse deshalb für die Schäden des Unglücks haften, obwohl der Fehler bei den Fluglotsen aus der Schweiz liegt.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Flugzeug, Koblenz, Landgericht, Flugzeugunglück
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte
Kindesmissbrauch geplant: Lebenslange US-Haft für Deutschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2006 17:52 Uhr von styxxx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Fehler lag nicht allein beim Fluglotsen. Das ist einfach Unsinn. Ich empfehle den offiziellen Unfallbericht der Behörden zu lesen (ja, ich habe mich da durchgewühlt). So unbefriedigend es sein mag: Man kann niemand einzeln dafür verantwortlich machen. Das ganze war eine eigentlich fast schon absurde Aneinanderreihung von Ereignissen. Dabei spielte natürlich auch Skyguide eine Rolle und der Lotse. Aber der hat eben nicht die "Hauptschuld". Er hat nur einen kleinen Beitrag dazu geleistet, der alleine niemals zu einem Unglück geführt hätte.
Deswegen finde ich auch diese Schadensersatzklage unsinnig. Die Piloten der russischen Maschine haben nämlich auch einen Beitrag dazu geleistet, dass es soweit kam. Wer ist nun Schuld? Auf die Frage gibt es keine wirkliche Antwort und deswegen kann man eigentlich auch niemanden verklagen.
Kommentar ansehen
01.08.2006 18:00 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht doch den gleichen Fehler machen, wie die Bildzeitung bei dem Autounfall letzte Woche.
Die Stadt im Südwesten Deutschlands am Bodensee und an der Grenze zur Schweiz heisst "Konstanz".

Und nicht Koblenz. ;)

Bei der Beurteilung ging es nicht um Fehler oder Verantwortung bei Handeln.
Es ging nur darum, dass ein Staat seine Aufgaben nicht einfach so outsourcen darf.
Kommentar ansehen
01.08.2006 18:10 Uhr von blazebalg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*buaaaah*: koblenz mit dem bei mir 30 km entfernten konstanz zu verwechseln ... was solls ^^ der fluglotse macht ja auch nicht mehr viel, also kann er auch nichmehr zur rechenschaft gezogen werden...
Kommentar ansehen
01.08.2006 21:05 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Mensch braucht immer: einen Schuldigen, selbst, wenn die Technik versagt. Das Schlimme ist nur - meistens trifft es die Falschen. Mit dem Schuldspruch ist das Unglück auch nicht mehr rückgängig zu machen, obwohl ich meine, daß es ein guter Zug von einem deutschen Gericht war, das eigene Land als den Schuldigen zu outen. Wo kämen wir hin, wenn jeder seine hoheitlichen Aufgaben einfach delegieren würde? Das liefe darauf hinaus: Ich trage die Verantwortung und Du die Last...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?