01.08.06 11:20 Uhr
 461
 

Mikroorganismen-Artenreichtum in Tiefsee zehn- bis 100-mal größer als angenommen

Mit einer neuen Technik gelang es Forschern vom Marine Biological Laboratory (MBL) in Woods Hole im US-Bundesstaat Massachusetts den Artenreichtum von Mikroorganismen in der Tiefsee näher zu bestimmen. Sie entnahmen Wasserproben aus 550 bis 4.100 Metern Tiefe.

Dabei kamen sie zu dem Ergebnis, dass mindestens zehn- bis 100-mal so viele Kleinstlebewesenarten den "Inner-Space" bevölkern als bisher angenommen. Der Nachweis gelang mit der neuartigen Sequenziertechnik "454-tag-sequenzing".

Damit kann man Organismen schon durch kleine DNA-Abschnitte unterscheiden. Die Forscher konnten in einem Liter Wasser über 20.000 Arten nachweisen. Teilweise handelt es sich bei den Organismen um Biosphären, die schon seit Urzeiten existieren.


WebReporter: rudi2
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: 100, Tiefsee
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2006 16:45 Uhr von Stiba441
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
fazinierend! das unsere Erde mit 2/3 Wasser bedeckt ist war ja allgemein bekannt, das aber wahrscheinlich auch mehr als 80 % des Lebens eigentlich hier statt findet war bisherher nur vermutet...
Krass auf jeden Fall was in Zukunft noch entdeckt werden kann unter unserer schönen blauen Hülle..


Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?