01.08.06 08:25 Uhr
 521
 

Brasilien: Gestrandete Pinguine werden in die Antarktis zurückgebracht

Jedes Jahr werden Pinguine aus der Antarktis an die Küsten Brasiliens geschwemmt. Die flugunfähigen Vögel treiben dabei auf Eisschollen in Richtung Kontinent, die im Laufe der 'Reise' komplett schmelzen.

Auch dieses Jahr haben 100 Pinguine die Strände Rio de Janeiros erreicht. In der Vergangenheit sind die Vögel oft an Zoos weitergegeben worden. Dieses Mal wird allerdings ein Flugzeug die Gäste zu einem Flottenstützpunkt im Süden des Landes bringen.

Von dort werden die Pinguine mit einem Schiff weiter in das antarktische Meer transportiert, wo sie ausgesetzt werden sollen.


ANZEIGE  
WebReporter: dicksuicide
Quelle: www.cnn.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2006 11:27 Uhr von delauer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nun ja Ich frag mich zwar wieso die Tiere nicht schon früher gemerkt haben, dass sie grad wegtreiben aber egal.

Ist doch toll, wenn man auch wieder Tiere in die Wildnis bringt. Kostet bestimmt auch Geld. ;-)
Kommentar ansehen
01.08.2006 12:02 Uhr von Mondelfe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und sie kommen zurück in die Antarktis und erzählen ihren Pinguinfreunden sie wären geflogen... ;))

Die werden doch dann für verrückt erklärt... ;))
Kommentar ansehen
02.08.2006 22:33 Uhr von moppsi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sachen gibts: Muss man sich mal vorstellen:
Man sitzt da an der Copacabana, schlürft einen
Caipirinha, und auf einmal treibt eine Resteisscholle mit einer Horde Pingus an den Strand !
Das glaubt einem zuhause doch niemand!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?