31.07.06 20:11 Uhr
 166
 

E.ON zieht gegen Endesa-Auflagen vor die EU-Kommission

Nachdem die spanische Energiekommission CNE das Kaufangebot des größten deutschen Energiekonzerns E.ON für den spanischen Versoger Endesa unter der Auflage genehmigte, dass E.ON ein Drittel des übernommenen Konzerns verkaufen muss, kündigte E.ON Widerstand an.

Im Kraftwerk Gelsenkirchen-Scholven sagte E.ON-Personalvorstand Manfred Krüper, dass man den Fall an die EU-Kommission, die bereits die Übernahme ohne Auflage genehmigte, weiterleiten werde.

Die spanische Regierung hat mehrere hundert Seiten Informationsmaterial an die Kommission gesandt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Kommission, EU-Kommission, Auflage
Quelle: de.biz.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BGH: Sofortueberweisung.de kein zumutbares Zahlungsmittel
Chinesen empört über sexistische Audi-Werbung: Frau wie Gebrauchtwagen behandelt
Schottische Insel mit Mord in Vergangenheit günstig zu verkaufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2006 05:23 Uhr von Kid Rob
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
E.On: hat doch sowieso schon eine ziemlich feste Stellung im Europäischen Energiemarkt - vom Energiekartell mal ganz abgesehen.
Die sollen sich nicht so anstellen...
Was bringt es Spanien eigentlich, wenn 1/3 verkauft wird?
Kommentar ansehen
02.08.2006 23:59 Uhr von christianwerner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mächtig gewaltig: Nach einer Fusion wäre E.ON der weltweit größte Stromversorger.

Ein Drittel macht schon was aus, z.B. liegen nur 2/3 der Marktpräsenz wirklich in Spanien & Portugal...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?