31.07.06 11:35 Uhr
 7.991
 

Bremen: 16-Jähriger in Polizeigewahrsam stundenlang an Heizung gefesselt

Als der 16-jährige Simon L. in einer Nacht Mitte letzter Woche sturzbetrunken in Schlangenlinien nach Hause radeln wollte und dabei eine rote Ampel missachtete, wurde er von einer Polizeistreife aufgegriffen und aufs Polizeirevier gebracht.

Dort soll sich der Jugendliche nach Aussage der Beamten sehr renitent verhalten haben, worauf sich sie Polizisten gezwungen sahen, den 16-Jährigen an ein Heizungsrohr zu ketten. Zudem soll er auf einen Stuhl fixiert worden sein.

Wie der Jugendliche berichtet, soll er auch von einem Beamten misshandelt worden sein. Erst gegen sechs Uhr früh wurde er entlassen, als die Polizisten endlich seinen Vater erreichten, der nur fünf Gehminuten von der Polizeistation entfernt wohnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Tira2
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Bremen, Heizung
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leidet der amerikanische Präsident an Demenz?
130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser
Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

35 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.07.2006 11:31 Uhr von Tira2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke, sowas ist keine Seltenheit auf deutschen Polizeirevieren.
Ich empfehle auch die ausführliche Quelle zu lesen.
Anbei noch zwei weitere Artikel zu diesem Fall:
http://www.taz.de/...
http://www.taz.de/...
Kommentar ansehen
31.07.2006 11:53 Uhr von Der_Basti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja und? Also ich kann jetzt weder aus dem Artikel, noch aus der Quelle ersehen, dass die Polizisten sich ungerechtfertigt verhalten hätten. Schließlich hat der Wicht ja offenbar sogar von seinem eigenen Vater noch eine kassiert^^. Also, Klappe halten, hinsetzen, Manieren lernen!
Kommentar ansehen
31.07.2006 12:02 Uhr von dario
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja pech: weiß auch nicht warum sicher der typ beschwert, soll doch froh sein das die ihn geschnappt haben, wenn er total voll aufn fahrrad in der nacht von jemand angefahren wird ist es bestimmt schlimmer...
Kommentar ansehen
31.07.2006 12:47 Uhr von Mutzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
taz Über die Quelle lässt sich streiten. :D

Wenn jemand so hackedicht ist, dass er nicht mehr weiß, was er tut, muss er mit Konsequenzen rechnen. Aus der Quelle: "Ich habe darum gebeten, dass sie mich in eine Zelle sperren, weil es so weh tat"... ja, DAS stelle ich mir lebhaft vor, wie der renitente Bengel darum bittet...
Ach ja: Er ist besoffen über eine rote Ampel geradelt. Schön, dass er keinem Familienvater in den Wagen gefahren ist.

Fazit: eigene Schuld...

Kommentar ansehen
31.07.2006 12:50 Uhr von rollhome
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ups, der war erst 16- wenn kein krimineller hintergrund bestand, dan wird es für die polizei sehr teuer. ich weis nicht ob ich mich darüber freuen soll. die hätten einen arzt und das jugendamt holen müssen. weis das in bremen keiner????
Kommentar ansehen
31.07.2006 12:50 Uhr von calico j. rackham
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ gehirngewaschene vorredner: hallo, gehts noch?! das vorgehen der sog. "Beamten" ist ja wohl alles andere als legitim.

wo ist da die verhältnismäßigkeit, wenn der "junge" schon eingesperrt wurde und dann noch stasi mäßig an ein heizungsrohr gefesselt wird?!

da er die "Beamten" beleidigt hat, können sie ihm eine anzeige schreiben aber sie dürfen niemanden misshandeln, schon garnicht in unserer schönen schein-demokratie!

solidarität mit dem opfer!

nieder mit dem polizei staat!
Kommentar ansehen
31.07.2006 12:57 Uhr von s4d
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
joa: was hier manche für ein stuss schreiben... @ calico j. rackham

solche dummschwätzer sind dann die die am lautesten nach der polizei schreien wenn ihnen was passiert.
aber wenn man sie nich braucht wird halt mal dumm gelabert.
Kommentar ansehen
31.07.2006 13:26 Uhr von thetdk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ calico j. rackham: was schreibst Du für einen Unsinn, hast Du das überhaupt gelesen?
Der Kerl war NICHT eingesperrt, sondern stattdessen eben gefesselt.

Die Quelle ist zweifelhaft, keine Frage.
Aber selbst wenn es stimmt das er auf den Boden gerotzt hat, dann ist es doch okay das er es wieder aufwischt...

Vielleicht hat er ein wenig daraus gelernt...
Kommentar ansehen
31.07.2006 13:31 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fehlverhalten? Soll man den Beamten wirklich das fehlende Fingerspitzengefühl, die mangelhaften Fähigkeiten als Sozialpädagoge und Psychologe vorwerfen?

Wenn ich täglich mit Chaoten (wie z.b. calico j. rackham) zu tun habe, immer wieder beleidigt und angegriffen werde, dann handle ich möglicherweise auch mal etwas gröber. Ein 16-Jähriger ist kein Kind mehr. Wer so saufen kann, darf sich über die Folgen nicht wundern.
Eine einfache Disziplinarstrafe für die Polizisten, für das unverhältnissmäßig harte Vorgehen ("Wischmop") und eine Belehrung (über sozialpädagogische Dienste) sollten m.E. schon fällig sein.

Wenn ich den, völlig unterbezahlten, Beruf eines Polizisten wähle, muss ich mit solchen Situationen klar kommen. Ich darf so ein Verhalten nicht als persönlichen Angriff sehen.
Kommentar ansehen
31.07.2006 13:33 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo liegt das Problem? Der Junge war 16, betrunken und hat mit dem Fahrrad am Strassenverkehr teilgenommen.
Noch dazu hat er eine rote Ampel überfahren, sich sehr unflätig aufgeführt und war wohl auch nicht sehr kooperativ.

Ich finde es nicht falsch ihn ans Heizungsrohr anzuketten.
Wo liegt da das Problem?
Kommentar ansehen
31.07.2006 13:48 Uhr von HolyLord99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Deutsche Polizisten usw. ;)

Tjoa, so ist das nun mal. Gib Leuten Macht und du erkennst ihren wahren Charakter. Der "gute" Ruf der Polizei kommt ja nicht von ungefähr....
Kommentar ansehen
31.07.2006 13:52 Uhr von torschtl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bevor der Da zu Randalieren anfägt: sollen die ihn doch an eine Heizung fesseln. Was soll daran so schlimm sein? Wenn er sich mit seinen 16 Jahren in der Öffentlichkeit besaufen muss, dann gehört es ihm nicht anders... ich mein mit 16 wäre es mir noch total peinlich gewesen, wenn mich jemand besoffen auf der Straße sieht...da haben wir das heimlich, still und leise im Gartenhäuschen gemacht.
Kommentar ansehen
31.07.2006 13:56 Uhr von cyberdriver
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt Leute Die Zahlen dafür an die Heizug gebunden zu werden.
Kommentar ansehen
31.07.2006 14:01 Uhr von gabbagandalf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gehts noch? der hätte in die ausnüchterungszelle gehört da hätte er machen können was er will und irgendwann wär er eingepennt oderhätt ruhe gegeben aber ihn an die heizung zu fesseln hat den vorteil das man ihm dabei noch schmerzen zufügt!!!
Kommentar ansehen
31.07.2006 14:07 Uhr von Faibel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...kein Einzelfall in Bremen: http://www.joerg-hutter.de/...
Kommentar ansehen
31.07.2006 14:07 Uhr von HolyLord99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wok! "Aber wenn du mal überfallen wurdest, dunkle Gestalten um dein Haus schleichen o.ä. wirst du garantiert genauso laut nach der Polizei um Hilfe schreien wie andere hier."


Natürlich. Es geht ja nicht anders. Selbstjustiz ist ja (mit Recht) verboten.


"Möchte dich mal sehen, wenn du für 3000€ brutto im Monat ständig mit Besoffenen, Asozialen, Türken mit Messer im Gürtel etc. zu tun hättest und bei jeder Fahrzeugkontrolle Angst haben musst, erschossen zu werden."

Wirst du nie, denn ich bin kein Polizist. Und ich werde nie einer sein. Allerdings ist der Umstand den du beschreibst, JEDEM so bekannt. Jetzt verknüpfe das mal mit der freien Berufswahl, die in Deutschland herrscht und du wirst verstehen, warum ich kein Mitleid haben kann mit Polizisten. Sie sind alle selber Schuld. Genauso wie Berufssoldaten, die im Einsatz sterben. Ist genau das gleiche, wenn ein Dachdecker vom Dach fällt und stirbt. Nennt man Berufsrisiko.
Kommentar ansehen
31.07.2006 14:08 Uhr von vitamin-c
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt keinen Grund: Es gibt keinen, aber auch wirklich KEINEN Grund, jemanden anzuketten nur weil er betrunken in der Öffentlichkeit ist. Man begeleitet die Person dann nach Hause, aber mehr nicht. 1. Ist spät Nachts eh nichts los, da gehe selbst ich über rot. Und 2. Ist der Junge 16 und die können mir nicht erzählen das sie gegen einen 16 jährigen nicht ankamen und ihn deshalb so festhalten mussten. Leider nutzen manche Polizisten so was einfach viel zu sehr aus, anscheinend haben die zu viel Langeweile. In anderen Bezirken werden Menschen erstochen, aber hauptsache der Betrunkene wird angekettet. Ich würde die Polizisten anzeigen.
Kommentar ansehen
31.07.2006 14:19 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die Kritiker: waren natürlich live dabei und wissen warum die Polizei so falsch gehandelt hat. lol....

Ach wie schön das die Presse sowas immer schön aufbauschen kann. Gerade "diese" Presse, die dem bösen Polizeistaat mal wieder gerne eins draufgibt.

Hatten die Beamten vielleicht einen Grund so zu reagieren? Rote Ampel, Beleidigungen etc.... lol .. nein nein, die machen das nur um Euch zu ärgern.
Kommentar ansehen
31.07.2006 15:10 Uhr von glob3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wieß ja nich: was mit euch so los ist, aber wie könnt ihr das auch noch alle toll finden und behaupten, die Polizisten hätten richtig gehandelt?!
Hallo? Der Junge wurde an ein Heizungsrohr gekettet, was sind den das für "Erziehungsmethoden"? Wozu gibt es Ausnüchterungszellen? Klar ist er im Endeffekt selbst Schuld, doch die Polizisten hätten sich auch anders verhalten müssen.
Außerdem: Warum haben die den jungen Mann nicht heimgebracht? Weil die Eltern aufwachen könnten? Na dann mal lieber, an ein Heizungsrohr ketten, und anrufen bis da endlich mal jemand aufwacht. Ich finde diese Behandlung war reine Schikane. Als ich mit 16, zusammen mit nem Kumpel, betrunken von der Polizei aufgesammelt wurde, haben die uns Heim gebracht und noch ein kleines Gespräch mit den Eltern geführt. Was meiner Meinung nach mehr effekt hatte, als mich an einem Heizungsrohr gekettet ausnüchtern zu lassen.
Kommentar ansehen
31.07.2006 15:16 Uhr von bill_hates
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@wok! entweder hast du schwierigkeiten mit dem lesen, oder deine vorgefertigte meinung schränkt deine wahrnehmung erheblich ein. vielleicht erschienen dir die darstellungen zweifelhaft, da sie nicht deiner tunnelrealität entsprechen, und nicht sein kann was nicht sein darf. wenn wirklich zweifel bestanden, hätte die stadt bremen dem opfer wohl kaum schmerzensgeld in höhe von 4300 euro gezahlt. an alle die willkürliche polizeigewalt gutheissen: euch kann es auch treffen, denn selbst unbeteiligte können opfer sein: ein beispiel ist der fall der anwältin barbara ede, die bei ihrem weihnachtseinkäufen in der hamburger mönckebergstrasse in einen polizeikessel geriet, der gegen eine bambule-demonstration gerichtet war. schliesslich wurde sie mit auf den rücken gefesselten händen stundenlang durch die stadt gefahren... als ausführliche quelle kann ich dir nur die taz anbieten, einige knappe artikel sind allerdings auch in der dir vermutlich genehmeren springer-presse zu finden:
http://www.taz.de/...
http://www.taz.de/...
http://www.abendblatt.de/...
http://www.abendblatt.de/...
Kommentar ansehen
31.07.2006 15:29 Uhr von hunley0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Polizeistaat? werfen wir mal einen blick ins jugendschutzgesetz:
§9 besagt folgendes:
"...alkoholische getränke oder branndweinhaltige lebensmittel dürfen an jugendliche nicht in der öffentlichkeit abgegeben werden, es darf auch nicht der verzehr gestattet sein... jugendliche über 16 jahre dürfen bier, apfelwein und wein erhalten und verzehren, jedoch nicht, wenn sie schon erkennbar betrunken sind..."
quelle: http://www.bmfsfj.de/...

ich denke, so wie der fall geschildert worden ist, haben sich einige leute fehlverhalten, und in erster linie haben sich die leute strafbargemacht, die dem kind den alkohol verkauft haben. auch der vater sollte mal ganz kleine brötchen backen, schließlich hat er gezeigt, dass er seiner aufsichtspflicht nicht nachgekommen ist...
in dem moment, wo die pol den jugen aufgegriffen hat, haben die eine verantwortung übernommen, den jugen möglichst unbeschadet der obhut seiner eltern zuzuführen.
fängt der junge aber an, sich renitent zu verhalten, muss man auch den beamten einen gewissen eigenschutz zugestehen. ausserdem wäre das geschrei noch größer gewesen, wenn der junge sich in der ausnüchterungszelle etwas getan hätte, und sei es nur, dass er an seinem erbrochenem erstickt wäre. insofern haben die beamten auch nicht ganz unrecht, wenn sie ihn lieber unter aufsicht "ruhig stellen", und bei lebensbedrohlichen aktionen des jungen eingreifen könnten.

aber unter den jugendlichen und in unserer spaßgesellschaft gilt man ja nur als wer, wenn man säuft wie ein loch und es ist ja auch geil, ständig breit zu sein; an die folgen denkt man aber eher nicht... und verhält man sich gesetzeswiedrig oder gar gefährlich, und wird man von der pol aufgegriffen, ist es ja schön einfach, die anderen anzuprangern, als sein eigenes fehlverhalten! PROST!
Kommentar ansehen
31.07.2006 15:57 Uhr von plopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau hunley: dem kann ich einfach nur zustimmen.
"Papa" sollte mal ganz ruhig sein. Die Polizisten hatten versucht, "Papa" anzurufen ... es ging niemand ran laut Quelle. Ja, wo war "Papa" denn? Auch saufen evtl.?
Den Bengel nach Hause bringen? Ihn nach Hause ... ähm, begleiten? Zu Hause war keiner. Was, wenn ihm zu Hause dann was passiert, wenn er da überhaupt rein kann. Hatte er überhaupt Schlüssel dabei? War er noch fähig, eine Tür aufzuschliessen?

Wenn mein Kind so sturzbesoffen mittten in der Nacht rumtrudeln würde, hätte ich ihm so eine schallende Ohrfeige verpasst, das er sich mit 30 noch die Wange hält!
Der Bengel kann froh sei, das die Beamten noch so human mit ihm umgegangen sind. Wenn er so besoffen war, hat er sicher wie irre an den Fesseln rumgezerrt. Kein Wunder, wenn es dann "weh tut". Und dann noch auf den Boden rotzen und sich beschweren, wenn die Beamten da nicht einfach so zuschaun. Er hätte es auflecken sollen, so wie viele der Jugendlichen es von anderen verlangen.

Man ey, und solche Rotzlöffel sind unsere Zukunft? Und ich dachte, die Zukunft wird besser werden.
Kommentar ansehen
31.07.2006 16:02 Uhr von TLeining
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
interessant: fassen wir mal zusammen, sturzbesoffener jugendlicher, der sich nicht daran erinnern kann wie er sich gegenüber der Polizei verhalten hat ("Ich war bestimmt ätzend und betrunken"), weiß ganz genau wie sich die Polizisten ihm gegenüber verhalten haben...
Hat trotz seiner Volltrunkenheit und der Geistesgegenwärtigkeit betrunken Fahrrad zu fahren (auf der straße-_-) 5 Stunden lang auf einem Stuhl gesessen und war dann natürlich wieder nüchtern und ein häufchen elend als sein sich sorgender Vater vorbeikam (der eine schlaflose Nacht verbracht hat in Sorge um seinen Sohn ;) ) und seinen Sohn mit nach Hause nahm. Sich aber vorher noch mit dem ne Rangelei lieferte ...

Als Polizist würd ich mir jetzt richtig verarscht vorkommen. Der Vater ist der Held, der Sohn das unschuldige Opfer und die Polizisten natürlich die Verbrecher. Bild-Zeitung läßt grüßen
Kommentar ansehen
31.07.2006 16:13 Uhr von jesusschmidt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
straftäter hin - verbrecher her. die bullerei spielt sich mal wieder als richter und henker auf wie so oft.

wenn man sie mal brauchen könnte, sind sie nicht da.

wahrscheinlich haben sie da gerade wichtigeres zu tun - leute verprügeln zum beispiel.

(es gibt auch vernünftige bullen, aber mir fallen die herren in grün öfter negativ als positiv auf. reine statistik.)
Kommentar ansehen
31.07.2006 16:26 Uhr von Faibel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@wok! Probleme mit Minderheiten????

"Willkommen auf der Homepage eines schwulen Punks!" ist die HP eines promovierten Sozialwissenschaftlers und ehemaligen Mitgled der Bremer Landesregierung!
Auf diese Website wird u.a. angeprangert was sich die Polizei gelegentlich rausnimmt.

Und egal wie besoffen und bekifft (beides ist ja nicht verboten) die Kids auch waren, die Polizei (wenn nicht die, wer denn dann und überhaupt warum) hat sich an geltenes Recht zu halten. Ich wage mal zu behaupten, dass in beiden Fällen die "Verhältnismäßigkeit der Mittel" nicht gewahrt wurde.

So,so, und "...Würgemale am Hals, Blutergüsse, ein geplatztes Trommelfell, einen Haarriss im Wangenknochen und eine Schädelfraktur" erachtest Du also als "etwas hart vorgegangen". Wie es wohl ausgegangen wären, wenn die mal so richtig hingelangt hätten??????

Also ich würde, wenn es ein müsste, lieber die Nacht mit nem bekifften und besoffenen Hempfling (1,69 groß und 54 Kilo) in einem Zimmer eingesperrt sein, als eine Nacht mit gefrusteten Beamten zu verbringen, die im kollegtiv auch mal etwas härter vorgehen und dabei vergessen welches ihre eigentlichen Aufgaben sind.

Refresh |<-- <-   1-25/35   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kann die Menschheit 2140 in Rente gehen?
Leidet der amerikanische Präsident an Demenz?
130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?